St. Pölten University of Applied Sciences

CARMA

#Institut für Gesundheitswissenschaften #Institut für Creative\Media/Technologies #Physiotherapie (BA) #Digital Healthcare (MA) #Nationale Drittmittel #Interdisziplinäres Projekt

Im Zuge des Forschungsvorhabens CARMA (Center for Applied Research in Media Assisted Healthcare for Motion and Activity) wird ein Zentrum für angewandte Forschung für medienunterstützte Gesundheitsvorsorge mit Fokus auf die Bereiche Bewegung und Aktivität aufgebaut und nachhaltig positioniert.

Herausforderungen des demographischen Wandels

CARMA wird einen wichtigen Beitrag zur Lösung der Herausforderungen im Gesundheitsbereich leisten, vor denen die europäische Gesellschaft u.a. aufgrund des demographischen Wandels steht. Um Selbständigkeit und Aktivität bis ins hohe Alter zu ermöglichen, werden neben verschiedenen Assistenzsystemen, vor allem auch neue, bereits bei Jugendlichen ansetzende Konzepte in Prävention, Therapie und Rehabilitation benötigt, deren Effizienz und Qualität durch den Einsatz digitaler Technologien optimiert werden kann.

Medientechnologien für das Gesundheitswesen

CARMA arbeitet daher an innovativen Szenarien und prototypischen Entwicklungen mit Demonstrationscharakter für einen benutzerInnen- bzw. patientInnenfreundlichen Einsatz aktueller Medientechnologien, die zu einer nachhaltigen Verbesserung im erweiterten Gesundheitswesen beitragen. Ein Projekt, welches in CARMA realisiert wird, ist SONIGait (http://carma.fhstp.ac.at/projects/sonigait/news/). SONIGait ist ein technisches Assistenzsystem für die therapeutische Praxis. In einem interdisziplinären Team aus TechnikerInnen, PhysiotherapeutInnen und SportwissenschafterInnen wurde eine instrumentierte Schuhsohleneinlage entwickelt, welche in der Lage ist, die Druckverteilung beim Gehen unter den Füßen zu erfassen und diese Daten in Echt-Zeit an ein mobiles Endgerät (z.B. Smartphone) zu übermitteln. Dort werden diese Informationen dann beispielsweise zu akustischem Feedback verarbeitet, um so vor allem PatientInnen während der Rehabilitation zu unterstützen.

Siehe dazu auch:  https://www.youtube.com/watch?v=5j4XdHPIYDg

Die hohe Relevanz des Vorhabens leitet sich aus den für die europäische Gesellschaft u.a. aufgrund des demographischen Wandels bestehenden Herausforderungen bei der Weiterentwicklung des Gesundheitswesens ab. Gesundheit und Wohlergehen stehen daher u.a. auch im neuen Förderprogramm Horizon 2020 an erster Stelle.