EU-Referenzbudgets für Soziale Inklusion

#Ilse Arlt Institut für Soziale Inklusionsforschung #Internationales Kooperationsprojekt #Internationale Drittmittel

Ziel dieses EU-weiten Pilotprojektes ist die Entwicklung einer gemeinsamen Methode zur Erstellung von Referenzbudgets und die Überprüfung der Möglichkeiten für die Entwicklung von länderübergreifend vergleichbaren Referenzbudgets in allen EU-Mitgliedstaaten.

  • Projektleitung:
    FH-Prof. Mag. Dr. Michaela Moser
  • MitarbeiterInnen:
    Mag. (FH) Sabine Sommer
  • PartnerInnen:
    The project is run by to Applica and the Herman Deleeck Centre for Social Policy, University of Antwerp on behalf of DG Employment, Social Affairs and Inclusion.
    Project Director: Bea Cantillon
  • Weblinks:
    http://www.referencebudgets.eu/
  • Finanzierung:
    DG Employment, Social Affairs and Inclusion
  • Laufzeit:
    01.01.201430.06.2015
  • Kategorie:
    Internationales Kooperationsprojekt
    Internationale Drittmittel
  • Projektstatus:
    abgeschlossen

Erstellung von länderübergreifend vergleichbaren Referenzbudgets

Das Pilotprojekt beschäftigt sich mit der Entwicklung einer gemeinsamen Methodik zur Erstellung von länderübergreifend vergleichbaren Referenzbudgets in allen EU-Mitgliedsstaaten. Dazu werden in den Hauptstadtregionen von insgesamt 28 EU-Ländern Referenzbudgets für drei Haushaltstypen (Single, ein Erwachsener mit zwei Kindern und zwei Erwachsene mit zwei Kindern) erstellt. Die Entscheidung für eine gemeinsame Methode wird einvernehmlich sein und sowohl Expert*innenwissen als auch Erfahrungen von Menschen in Fokusgruppen beinhalten. Die österreichischen Expert*innen im Konsortium sind Michaela Moser vom Ilse Arlt Institut für soziale Inklusionsforschung und Christa Leitner von der asb Schuldnerberatungen GmbH.

Im Rahmen des Projektes soll auch ein Netzwerk gebildet werden, das theoretische und praktische Unterstützung für die Konzeption und Entwicklung von kompletten Referenzbudgets nach der gemeinsamen Methode bieten kann.

Referenzbudgets sind modellhafte Haushaltsbudget für unterschiedliche Typen von Privathaushalten, die speziell die Ausgabenstruktur von BezieherInnen niedriger Einkommen berücksichtigen und dabei mit dem Fokus möglicher sozialer Inklusion einen Refererenzrahmen für notwendige Haushaltsausgaben und eine entsprechend Budgeteinteilung darstellen.

Core Team & EU Expert Team

  • Johnathan Bradshaw, University of York
  • Donald Hirsch, Center for Research in Social Policy
  • Bernadette Mac Mahon, Vincentian Partnership for Social Justice
  • Eric Marlier, CEPS/INSTEAD
  • Michaela Moser, University of Applied Science, St. Pölten
  • Ides Nicaise, HIVA, KULeuven
  • Peter Saunders, Social Policy Research Centre, Australia
  • Karel Van den Bosch, Herman Deleeck Centre for Social Policy
  • Anne Van Lancker, Independent consultant
  • Cok Vrooman, Netherlands Institute for Social Research
  • Terry Ward, Applica

National Lead Experts

  • Austria – Christa Leitner and Michaela Moser
  • Belgium – Bérénice Storms
  • Bulgaria – Bistra Vassileva
  • Cyprus – Panos Pashardes
  • Czech Republic – Eva Pavlikova
  • Germany – Heide Preusse and Birgit Bürkin
  • Denmark – Finn Kenneth Hansen
  • Estonia –  Lauri Leppik
  • Greece – Manos Matsaganis
  • Spain – Jordi Riera Romaní & Elena Carillo Alvarez
  • Finland – Lauri Mäkinen and Veli-Matti Ritakallio
  • France – Myram Bobbio (tbc)
  • Croatia – Paul Stubbs Nestic Danijel
  • Hungary – Peter Szivos
  • Ireland  – Bernadette Mac Mahon
  • Italy – Yuri Kazepov
  • Lithuania – Romas Lazutka
  • Luxembourg – Paul Zahlen and Anne Franziskus
  • Latvia – Alf Vanags
  • Malta – Suzanne Piscopo
  • Netherlands – Cok Vrooman
  • Poland – Jolanta Perek-Bialas
  • Portugal – José Antonio Correia Pereirinha
  • Romania – Cristina Raţ
  • Sweden – Kenneth Nelson
  • Slovenia – Nada Stropnik
  • Slovakia – Daniel Gerbery
  • UK – Donald Hirsch and Laura Valadez