Immersive Media Lab

#Institut für Creative\Media/Technologies #Forschungsgruppe Media Creation #Nationale Drittmittel

Verbindung aktueller technischer Expertise über Augmented und Virtual Reality mit interdisziplinärer Forschung über immersive Storytelling.

Raum für Augmented und Virtual Reality

Am Institut für Creative\Media/Technologies der FH St. Pölten wird ein Immersive Media Lab für disziplinübergreifende Projekte aufgebaut. Ziel ist es, bereits vorhandenen Augmented und Virtual Reality (AR/VR) Initiativen der FH St. Pölten Raum und Equipment zu bieten. Dadurch wird vorhandenes Wissen über Technik und Workflows konsolidiert sowie neues Wissen über Möglichkeiten des digitalen Storytellings in Augmented und Virtual Reality entwickelt.

Zunehmender Einfluss des Storytellings

Storytelling: in der Kunst von jeher eine Selbstverständlichkeit, nimmt es zunehmend auch Einfluss auf die Wissenschaft und Wirtschaft. Als wegweisende Technologie bietet Augmented und Virtual Reality nicht nur eine zukunftsträchtige Schnittstelle zwischen industrieller Anwendung und künstlerischer Forschung, sondern auch die Möglichkeit die Bandbreite des Storytellings neu zu denken.

​Vielzahl an narrativen Möglichkeiten

Die minimalste Anforderung an eine Erzählung ist die konsekutive Verknüpfung von mindestens zwei Ereignissen. Ausgehend von dieser Definition ergeben sich vielfältige Möglichkeiten für digitales Storytelling – neben linearen narrativen Strukturen gibt es auch multilineare, episodische, zyklische oder experimentelle Formate, mit oder ohne interaktive Komponente, zudem bietet auch die Datenvisualisierung Möglichkeiten der Narration.

Use Cases

Diese Bandbreite an narrativen Möglichkeiten wird auf den Bereich AR/VR übertragen. Dabei geht man folgenden übergeordneten Fragestellungen nach:

Inwieweit lassen sich bei der Umsetzung von AR/VR Use Cases bekannte Strategien des Storytelling übertragen?

Welche Potentiale ergeben sich für die jeweiligen Anwendungsfelder?

Wo ist die Entwicklung neuartiger Strategien notwendig und wie lassen sich diese generalisieren? Dies wird in der ersten Projektphase anhand von ausgewählten Use Cases evaluiert.

 

Die fünf Use Cases, die im Rahmen dieses Forschungsprojekts umgesetzt werden, spiegeln das Spektrum von Creative Industries, Manufacturing, Healthcare und Media Art wieder.

Immersive Video Interaction (IVI)

Evaluierung der Wechselwirkung zwischen Immersion, Interaktion und digitalem Storytelling in narrativen AR/VR Kurzfilmformaten. 

Auditory Augmented Reality in Production (AARiP)

Weiterentwicklung eines industriellen Gehörschutzes mit akustischem Informationsinterface und Assistenzsystem unter Verwendung von AR/VR in Verbindung mit Data Storytelling.

Enlightening Patients with Augmented Reality (EPAR)

Evaluierung und Anpassung von Informationstransfer mittels AR/VR und immersive Storytelling für häufig durchgeführte Untersuchungen wie CT und MRI für verschiedene Zielgruppen.

Intermedia Motion Tracking in AR/VR (IMTA)

Konstruktion einer 3D Mesh Motion Capture Storytelling Matrix unter Verwendung von Bewegungserfassungsanzügen und 3D Scannern.

AR/VR Interfaces for the Industrial Internet of Things (AIIIT)

Schaffung eines Konzepts für Kommunikation und Interaktion von Daten aus dem Internet of Things mit Hilfe von AR-Brillen und basierend auf immersive Storytelling.

 

In der zweiten Projektphase kommen die gesammelten Erkenntnisse zur direkten Anwendung in Wirtschaft und Wissenschaft.

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!

Mag. Mag. Dr. Bruckner Franziska

Mag. Mag. Dr. Franziska Bruckner

Forschungsgruppenleiterin
Forschungsgruppe Media Creation
Department Medien und Digitale Technologien

Haben Sie Fragen?

schliessen

Wir helfen Ihnen gerne weiter!