St. Poelten University of Applied Sciences

Interaktive Navigation und Klänge der Regionen im Landesmuseum NÖ

#Institut für Creative\Media/Technologies

Für den „Niederösterreich Raum“ im Landesmuseum NÖ wurde eine Videoinstallation samt interaktiver Navigation realisiert.

Niederösterreich Raum

Als Basis für die Entwicklung der interaktiven Applikationen dienten die Installationen, die von der FH St. Pölten für den St. Pöltner Klangturm entwickelt wurden sowie Ergebnisse und Audiomaterial aus dem FH-Forschungsprojekt „Klänge der Regionen“. Die Applikation wurde in die Videoinstallation integriert.

Vier.Viertel.Rhythmus – Musik aus Alltagsgeräuschen

Mittels Multitouchmonitor auf dem die 4 Viertel Niederösterreichs dargestellt werden, lassen sich von "4-Viertel-SpielerInnen" Rhythmen erstellen. Den SpielerInnen steht jeweils eine Stepsequenzer und unterschiedliche Geräusche bzw. Klänge der 4-Viertel zur Verfügung. Jeder Spieler bzw. jede Spielerin erstellt bzw. komponiert einen individuellen Rhythmus, diese Kompositionen fügen sich zu einem stimmigen Gesamtbeat zusammen. Die BesucherInnen erleben, wie aus (Alltags)Geräuschen aus Niederösterreich Musik erzeugt werden kann. Darüber hinaus werden ausgewählte klangliche Besonderheiten aus den Vierteln Niederösterreichs präsentiert. Die Rhythmen der vier SpielerInnen werden über die quadrophone Lautsprecheranordnung an unterschiedlichen Positionen im Raum wiedergegeben. Somit entsteht auch ein individueller räumlicher Eindruck des erstellten Rhythmus.

Interaktive Applikationen

Klang.Schatzkarte

Auf einer interaktiven Landkarte sind ausgewählte Orte Niederösterreichs mit Klangaufnahmen hinterlegt. BesucherInnen steht ein virtuelles Ohr zur Verfügung. Dieses wird mithilfe des Touchscreens zu einem beliebigen Punkt auf der Landkarte bewegt wobei im Zuge der Bewegung Klänge, wie zum Beispiel Kirchenglocken quadrophon aus der entsprechenden Himmelsrichtung in unterschiedlichen Lautstärken wiedergegeben werden.

Mund:Art

Diese Installation spürt den umgangssprachlichen bzw. dialektalen Unterschieden der Regionen Niederösterreichs nach. Die Installation zeigt die verschiedenen Wechselwirkungen zwischen kultureller und regionaler Prägung und sprachlichen Äußerungen. Über Touchscreen können verschiedene Dialekte der Regionen bzw. der vier Viertel miteinander verglichen werden.

Klangrätsel

Den BesucherInnen werden unterschiedliche Schallsignale aus den Vierteln Niederösterreichs bzw. aus„Klänge der Regionen“ vorgespielt und im Anschluss daran Fragen zu Herkunft, Geschichte oder Bedeutung des akustischen Ereignisses gestellt. Sie hören beispielsweise einen Klang oder ein Geräusch und müssen dieses einem Ort auf einer Landkarte zuweisen. Somit erfahren die BesucherInnen mehr über die klanglichen Besonderheiten Niederösterreichs. Programmierung Interaktive Navigation & grafisches Design Bestehende Inhalte der Ausstellung sollen in einer einheitlichen, übersichtlichen und interaktiven Darstellung präsentiert werden. Hierfür wird eine interaktive Navigation programmiert und das grafische Design erstellt. Die Navigation umfasst die Themenfelder Kunst, Natur, Geschichte und Klänge der Regionen.

Eine Präsentation der neuen Installation ist im September 2014 direkt im Landesmuseum vorgesehen.