St. Poelten University of Applied Sciences

Pitoti 3D

#Institut für Creative\Media/Technologies #Internationale Drittmittel #Interdisziplinäres Projekt #Internationales Kooperationsprojekt

In vielen europäischen Ländern existieren Zeugnisse von prähistorischen Kulturen in Form von Felsenkunst.

  • Projektleitung:
    FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Markus Seidl, Bakk.
  • MitarbeiterInnen:
    FH-Prof. Dipl.-Ing. Mag. Dr. Matthias Zeppelzauer
  • Externe MitarbeiterInnen:
    Dr. Frederick Baker
    Dipl.-Ing. Ewald Wieser, BSc
  • PartnerInnen:
    The University of Nottingham
    University of Cambridge
    Bauhaus-Universität Weimar
    Graz University of Technology
    ArcTron 3D GmbH
    Centro Camuno Studi Preistorici
  • Weblinks:
    http://3d-pitoti.eu/
  • Finanzierung:
    EU FP7
  • Laufzeit:
    01.03.201328.02.2016
  • Kategorie:
    Internationale Drittmittel
    Interdisziplinäres Projekt
    Internationales Kooperationsprojekt
  • Projektstatus:
    abgeschlossen
Pitoti 3D

Erhaltung und Erforschung europäischen Kulturerbes

Dieser wertvolle Teil des europäischen Kulturerbes bietet einen tiefen Einblick in unsere Vergangenheit. In die Flanken des Tales Valcamonica sind in der Zeit zwischen 4000 v.Chr. und dem Mittelalter mehr als 50.000 Petroglyphen in Stein geschlagen worden. Sie werden Pitoti genannt, was so viel wie „kleine Puppen“ im lokalen Dialekt bedeutet, und zählen zum UNESCO Weltkulturerbe. Sie zeigen Jagd-, Duell- und Tanzszenen, sowie Europas erste Karte.

Pitoti in 3D-Darstellung

Das Projekt PITOTI-3D hat diesem Umstand entgegengewirkt und versucht, allen Europäern und Europäerinnen die Chance zu geben, Zugang zu den bisher unterschätzten Kunstwerken zu erhalten. Die Pitoti Petroglyphen sind dreidimensional, da sie in Stein gemeißelt wurden. Diese dritte Dimension war zuvor noch nie aufgezeichnet oder im Detail erforscht worden. Das Ziel von PITOTI-3D war die Untersuchung dieser dritten Dimension, indem es sich auf folgende Forschungsinhalte konzentrierte:

 

  • Entwicklung eines erschwinglichen und tragbaren multi-scale 3D-Scanning-Toolkit, das die Aufzeichnung der Pitoti Figuren in ihrem natürlichen Kontext mit hoher Auflösung ermöglicht;
  • Intelligente Datenverarbeitungstechnologien, die die gescannten 3D-Daten um Klassifizierung, Clustering und Retrieval-Techniken erweitern;
  • Interaktive 3D-Visualisierungs- und Präsentationstechniken, um WissenschaftlerInnen, MuseumsbesucherInnen, SchülerInnen und InternetnutzerInnen in digitaler und hochauflösender Form einen Zugang zu Felsenkunst zu verschaffen.

Das PITOTI-3D Projekt hat den aktuellen Stand der Technik hinsichtlich der Forschungsmethodik zu Felsenkunst erheblich vorangetrieben. Ein weiteres Ergebnis des Projektes ist, dass Felsenkunst zum ersten Mal nicht nur interessierten Personen zugänglich gemacht wurde, sondern auch das Wissen über die Pitoti Piktogramme in ansprechender, interaktiver Art und Weise einem breiteren Publikum vermittelt worden ist.