Referenzbudgets für soziale Inklusion

#Ilse Arlt Institut für Soziale Inklusionsforschung #Innoscheck #Nationale Drittmittel

Projektziel ist die Weiterentwicklung der österreichischen Referenzbudgets für soziale Inklusion nach der Methode "Minimum Income Standards".

  • Projektleitung:
    FH-Prof. Mag. Dr. Michaela Moser
  • MitarbeiterInnen:
    Katharina Auer, BA, MA
  • PartnerInnen:
    ASB Schuldnerberatungen GmbH
    Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen
  • Finanzierung:
    FFG Innovationsscheck plus
  • Laufzeit:
    01.05.201328.02.2014
  • Kategorie:
    Innoscheck
    Nationale Drittmittel
  • Projektstatus:
    abgeschlossen
Referenzbudgets für soziale Inklusion

Referenzbudgets sind modellhafte Haushaltsbudget für unterschiedliche Typen von Privathaushalten, die speziell die Ausgabenstruktur von BezieherInnen niedriger Einkommen berücksichtigen und dabei mit dem Fokus möglicher sozialer Inklusion einen Refererenzrahmen für notwendige Haushaltsausgaben und eine entsprechend Budgeteinteilung darstellen.

Im Laufe der letzten Jahre wurden – zunächst im Rahmen des transnationalen EU-Projekts „Standard Budgets“ - erstmals Referenzbudgets für österreichische Haushalte durch die asb Schuldnerberatungen GmbH erstellt, die als Grundlage für das von den Schuldenberatungen neu entwickeltes Angebot der Budgetberatung dienen. Diese Referenzbudgets wurden vor allem als „ExpertInnenbudgets“ kalkuliert, zusätzlich kamen – in eingeschränktem Umfang - auch Fokusgruppen zur Anwendung. Etablierte Ansätze der Entwicklung von Referenzbudgets bzw. Budget Standards, wie sie vor allem im anglo-amerikanischen Raum praktiziert werden, geben den durch die Arbeit mit Fokusgruppen generierten Erkenntnissen für die Erstellung solcher Budgets größeren Raum. Die Budgets werden dort „from scratch“ mit Hilfe einer speziell adaptierten Fokusgruppenmethode - also ohne vorherige ExpertInnenbudgets - kalkuliert, dann mit ExpertInnen abgeglichen und später noch einmal zur Revision einer aus Personen aus unterschiedlichen Einkommensschichten bestehenden Fokusgruppe vorgelegt.

Im Sinne der Weiterentwicklung und wissenschaftlichen Begleitung der österreichischen Referenzbudgets, sowie einer Angleichung von deren Entwicklung an eine etablierte internationale Methodik, die neben den UK u.a. auch in Irland, sowie in neueren Projekten in Portugal und Japan zur Anwendung kommt, sollen die bestehenden Referenzbudgets im vorliegenden Projekt durch intensive Einbindung von Fokusgruppen wissenschaftlich begleitet bzw. überprüft und weiter entwickelt werden. Damit soll die zentrale Grundlage für die Umsetzung des innovativen Angebots „Budgetberatung“ auf verbesserte und international vergleichbare wissenschaftliche Basis gestellt werden.