St. Pölten University of Applied Sciences

Projekte

= Highlight-Projekte
Sortierung der Projekte nach Laufzeit

SAMBA

#Institut für Medienwirtschaft #Institut für Creative\Media/Technologies #Interdisziplinäres Projekt #Nationale Drittmittel

Im Projekt SAMBA (Smart Data for Music Business Administration) wird erforscht, wie Daten aus Sozialen Medien bestmöglich für die Musikindustrie genutzt werden können.


DALICC – Data Licenses Clearance Center

#Institut für Medienwirtschaft #Institut für Creative\Media/Technologies #Forschung #Nationale Drittmittel #Nationales Kooperationsprojekt

DALICC entwickelt eine Software, die bei der Wiederverwendung von externen Datenquellen unterstützt. Rechtskonflikte werden automatisch erkannt und der Zeitaufwand der Rechteklärung stark reduziert.


Inside Trading Cultures

#Institut für Medienwirtschaft #Nationale Drittmittel

Im Projekt "Inside Trading Cultures. Eine Bürger/innen Ethnographie der Frankfurter Buchmesse" wird das FWF-geförderte Vorhaben „Trading Cultures“ durch die Einbindung von BürgerwissenschafterInnen erweitert.


Jurierungsprozess, Einreich- und Jurierungstool

#Institut für Medienwirtschaft #/Medien & Wirtschaft #Auftragsforschung

Im Rahmen dieser Auftragsforschung obliegen dem Department Medienwirtschaft wesentliche Aufgabenbereiche im Vorfeld des Österreichischen Radiopreises 2016.


Eyetracking für Infoscreen-Werbung und -Programm

#Institut für Medienwirtschaft #Auftragsforschung

Mittels Eyetracking wird der Blickverlauf von ProbandInnen aufgezeichnet, während diese Infoscreen-Angebote nutzen. Ziel ist es, die Screen-Nutzung unterschiedlicher Customer Journeys zu vergleichen.


Regionale Pressevielfalt in AT und DE

#Institut für Medienwirtschaft #Forschung #Internationales Kooperationsprojekt #Internationale Drittmittel #Nationale Drittmittel

Das Projekt „Regionale Pressevielfalt in Österreich und Deutschland“ untersucht die ökonomische und publizistische Entwicklung von regionalen Zeitungen im Zeitraum von 1995 bis 2015.


Innoscheck: e-Learning für Ausbildungsprojekt

#Institut für Medienwirtschaft #Forschung #Innoscheck #Nationale Drittmittel

Durch die Mitarbeit der Fachhochschule St. Pölten konnte die Microsoccer-Academy ihr Ausbildungsprojekt erfolgreich auf e-Learning-Kurse umstellen.


CargoRider – Per Schiff die Welt entdecken

#Carl Ritter von Ghega Institut für integrierte Mobilitätsforschung #Institut für Creative\Media/Technologies #Institut für Medienwirtschaft #Nationale Drittmittel #Interdisziplinäres Projekt

Das Projekt CargoRider entwirft eine Alternative für das Reiseverhalten einer jungen, aktiven und interessierten Zielgruppe und überprüft dessen Umsetzbarkeit. Im Unterschied zu den bisher angebotenen Frachtschiffreisen soll CargoRider nach dem Interrailmodell preislich erschwinglich sein und eine hochflexible Reiseplanung ermöglichen.


Trading Cultures

#Institut für Medienwirtschaft #Nationale Drittmittel

Eine Ethnographie von Handelsmessen für TV, Musik und Bücher. Die zentrale Absicht von internationalen Handelsmessen ist es, VerkäuferInnen und KäuferInnen aus unterschiedlichen Teilen der Welt an einem Ort zusammen zu bringen. Dort werden Kontakte geknüpft, Verträge geschlossen und Informationen ausgetauscht.


TraeX: Transmedia Extensions

#Institut für Medienwirtschaft #Institut für Creative\Media/Technologies #Nationale Drittmittel

Im Zentrum des Projekts steht die gendersensible Entwicklung von Medienformaten für Kinder. Dabei soll das spezifische Potential von transmedialen Erweiterungen für diese Zielsetzung ausgelotet und in Form eines Handbuchs der gendersensiblen Formatentwicklung in der Praxis nutzbar gemacht werden.


Augen auf! Die Welt aus Kinderaugen sehen

#Institut für Medienwirtschaft #Nationale Drittmittel

Augen öffnen, Sensibilisierung für die Wahrnehmung der „schwächsten“ Verkehrsteilnehmer und Forschung im Feld der Verkehrssicherheit - dies sind die vorrangigen Inhalte von „Augen auf!“.


WKO.at - Webanalyse im Zuge des Relaunchs

#Institut für Medienwirtschaft #Auftragsforschung

Content-Management by Data - Webanalysen ermöglichen zielgruppenoptimierte Inhalteaufbereitung durch Echtzeit-Monitoring des Nutzungsverhaltens von Usern.


NoLDE – Network of Linked Data Excellence

#Institut für Medienwirtschaft #Nationale Drittmittel

Das Projekt führt Verlagsunternehmen, Technologieunternehmen und akademische Partner zusammen, um neue Methoden des Enterprise Data Managements im Verlagswesen zu etablieren.


Evaluierung des FERNSEHFONDS AUSTRIA

#Institut für Medienwirtschaft #Auftragsforschung

Der FERNSEHFONDS AUSTRIA wurde 2004 mit dem Ziel eingerichtet, die Leistungsfähigkeit der österreichischen Filmwirtschaft nachhaltig zu erhöhen und damit die Vielfalt des kulturellen Angebotes in Österreich zu gewährleisten. Das Österreichische Institut für Medienwirtschaft evaluiert im Auftrag der RTR die mittel- und langfristigen Wirkungen dieser Fördermaßnahme.


Intangibles & nachhaltige Unternehmensführung

#Institut für Medienwirtschaft #Innoscheck #Nationale Drittmittel

Die Forschungsarbeiten der Studie „Evaluation von Intangibles & nachhaltiger Unternehmensführung der Leitbetriebe Austria“ sind in ein größeres Gesamtprojekt der Leitbetriebe Austria eingebettet, das die Hidden Champions in Österreich untersucht.


StegIT III

#Institut für IT Sicherheitsforschung #IT Security (BA) #Information Security (MA) #Institut für Medienwirtschaft #Nationale Drittmittel

StegIT 3 hat die Ziele, für die Verfahren aus StegIT 2 die noch fehlende Steganalyse und daraus folgend eine detaillierte wissenschaftliche Sicherheitsbewertung durchzuführen, Sicherheitsschwachstellen zu eliminieren und eine Hardware-Lösung zu entwickeln.


Konvergenz und Geschäftsmodelle: Innovationen bei Tageszeitungen. Fallbeispiele aus Österreich im Vergleich mit Russland, Finnland und Deutschland

#Institut für Medienwirtschaft #Forschung #Internationales Kooperationsprojekt

Seit den 1990er Jahren befindet sich die Medienbranche in einem Umbruch, der vorwiegend durch die Digitalisierung getrieben wird. Die Konvergenz bisher getrennter Mediengattungen und aufstrebende Entwicklung des Internets fordern Geschäftsmodelle der zumeist traditionellen Nachrichtenmedien heraus.


Märkte der Vermarkter

#Institut für Medienwirtschaft

Ziel der Zusammenarbeit mit PULS 4 ist es, die Struktur des österreichischen Werbemarktes zu erfassen und zu analysieren.


St. Pölten Konkret, City Flyer & die Interessen von Jugendlichen

#Institut für Medienwirtschaft #Forschung #Auftragsforschung

Im Fokus der Untersuchung standen die Interessen der Jugendlichen aus St. Pölten und Umgebung, sowie ihre Nutzungsgewohnheiten und Erwartungen in Bezug auf St. Pölten Konkret (offizielles Service-Magazin der Stadt St. Pölten) & city-flyer.at (Onlinemagazin, das über Veranstaltungen in St.Pölten berichtet).


IT-induzierte Veränderungen in Verlagen

#Institut für Medienwirtschaft #Auftragsforschung

Die fortschreitende Digitalisierung verändert nicht nur die Beschaffenheit der Produkte von Medienunternehmen, sondern führt auch zu Veränderungen in den Leistungs- und Finanzprozessen sowie den Instrumenten zur Unternehmenssteuerung.


Qualitätsmanagement in Zeitungsverlagen

#Institut für Medienwirtschaft

Das Projekt "Qualitätsmanagement in Zeitungsverlagen" erforscht die Messung und Steuerung von Qualitätsaspekten unter Berücksichtigung verschiedener Interessensgruppen in Nachrichtenmedien.


EQUAL II U-Turn

#Institut für Medienwirtschaft

Ziel der Entwicklungspartnerschaft U-TURN - "Erfahrung wertschätzen - Wertschätzung erfahren" - ist es, langjährig arbeitsmarktfernen Menschen über 45 durch Empowerment Bewusstsein der eigenen Leistungsfähigkeit und damit wieder Selbst-Bewusstsein zu geben, damit die Wiedereingliederung in die Arbeitswelt gelingt.


Erwartungen junger ZuseherInnen an öffentlich-rechtliches Fernsehen

#Institut für Medienwirtschaft

Das Forschungsprojekt hatte die Aufgabe herauszufinden, welche Erwartungen die Zielgruppe der 14 bis 25jährigen an öffentlich-rechtliches Fernsehen hat. Dazu zählen die folgenden Fragestellungen: - Wie ist das Mediennutzungsverhalten im Allgemeinen und das Fernsehverhalten der Zielgruppe im Besonderen? - Wie wird der ORF wahrgenommen, welches Image hat er bei der Zielgruppe? - Wie wichtig sind der Zielgruppe bestimmte Programmangebote? Dazu wurde eine Programmanalyse von zwei beispielhaften Wochen im ORF durchgeführt, um das Angebot zu untersuchen, das den Jugendlichen gemacht wird. Darüber hinaus wurden in einer Primärerhebung 250 Jugendliche hinsichtlich ihrer Erwartungen befragt. Um diese Ergebnisse auch in einen internationalen Kontext einordnen zu können, wurden gemeinsam mit Partnerhochschulen in der Schweiz, in Deutschland und in den USA Benchmarkanalysen durchgeführt.


Politik 2.0

#Institut für Medienwirtschaft

Aktuelle Befunde zur Transformation des Nachrichtennutzungsverhaltens stützen die These, dass in den kommenden 5 bis 10 Jahren Medienunternehmen mit einer nachhaltigen Veränderung der Nachrichtenwertschöpfung konfrontiert sein werden. Neue Medientechnologien, branchenübergreifender Wettbewerb und Veränderungen in der Mediensozialisation verändern das Wesen von News als auch die Bedingungen ihrer Produktion, Bereitstellung und Konsumation.


Wochenzeitungen in lokalen Märkten

#Institut für Medienwirtschaft

Ziel des vorliegenden Projekts ist es, den Geschäftsmodellen nachzugehen, die dem Erfolg der Wochenzeitung zu Grunde liegen und die auch in Zukunft Erfolg versprechend sein können. Im Vordergrund stehen dabei Managementstrategien – insbesondere im Hinblick auf Zielgruppen (Leser und Anzeigenkunden) und die damit verbundenen Erlösstrukturen –, deren Abbildung und Analyse Aufschluss über das Marktverhalten geben. Im Hinblick auf die Erhaltung der regionalen Vielfalt sollen Wettbewerbsfaktoren definiert, ihre Stärke bestimmt und als Grundlage für eine Analyse des Marktverhaltens herangezogen werden.


"Rookie Panel"

#Institut für Medienwirtschaft #Auftragsforschung

Um das Mediennutzungsverhalten und die Interessen von Jugendlichen besser erheben zu können, als dies mit bestehenden Medienanalysen der Fall ist, wird im Rahmen dieses Projektes auf ein „Jugend-Panel“ zugegriffen. Mit Unterstützung unserer Partner aus der Wirtschaft werden zur angeführten Thematik regelmäßig Forschungs-Wellen durchgeführt. Dies soll wichtige Informationen und Trends für die Medienwirtschaft aufzeigen.


M&A-Kommunikation zwischen Differenzierung und Integration: Eine empirische Erhebung

#Institut für Medienwirtschaft #Auftragsforschung

Gegenstand des Forschungsprojektes ist die Kommunikation von Unternehmen bei Mergers & Acquisitions. Dabei steht im Mittelpunkt, wie das Spannungsfeld von differenzierter Kommunikation („Eingehen auf spezifische Stakeholdergruppen“) und integrierter Kommunikation („Sicherstellung einer konsistenten Kommunikation) von Unternehmen gelöst wird. Hierzu werden Unternehmen in Österreich und Deutschland zur Ausgestaltung ihrer M&A-Kommunikation befragt. Im Fokus stehen die beiden Stakeholder-Gruppen „Beschäftigte“ und „Financial Community“.


Mobiles Viral Marketing

#Institut für Medienwirtschaft

Im Projekt Mobiles Viral Marketing geht es um das Ausnutzen viraler Effekte im Mobilfunkbereich. Während die Wirkungsweise im Internet bereits umfangreich diskutiert und untersucht wurde, fehlen diese Grundlagen für den Mobilfunkbereich bisher weitgehend. Auf der Basis einer empirischen Studie in Zusammenarbeit mit sms.at und Fastbridge werden Erfolgsfaktoren für diesen Bereich untersucht, um konkrete Anforderungen an die Ausgestaltung von Werbebotschaften abzuleiten, damit sie soziale Netzwerke „infizieren“:


Markteintrittsparamenter in der Verbreitung von Audio-Visuellen Inhalten für regionale Verlagsunternehmen

#Institut für Medienwirtschaft

Vormals größtenteils auf das Printgeschäft konzentrierte Verlagsunternehmen wandeln sich angesichts einer zunehmenden Bedeutung von elektronischen Medien für NutzerInnen und Anzeigen-/WerbekundInnen sukzessive zu All-In-One-Medienhäusern. Neben der Absicherung von Kernerlösmärkten ist eine Diversifikation unerlässlich. Marktzutrittsstrategien in gattungsfremde Medienbereiche (beispielsweise die Verbreitung von AV-Inhalten) verlangen besondere, auf Übertragungskanäle abgestimmte Szenarienentwürfe für Angebotsform, -inhalt und Erlösoptionen.