Haus der Digitalisierung

In Niederösterreich wird das erste virtuelle Haus der Digitalisierung Österreichs ins Leben gerufen. Es versteht sich als regionales Ökosystem aus Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung, das Unternehmen unterstützt, gemeinsam forscht und der Bevölkerung Einblicke in die digitale Transformation bietet. Physisch soll das Haus der Digitalisierung nach 2020 in Tulln entstehen, derzeit arbeitet ein Netzwerk an Institutionen digital zu dem Thema zusammen. Mehrere Knotenpunkte in Niederösterreich sind am Netzwerk beteiligt, die FH St. Pölten ist einer davon.

Beiträge der FH St. Pölten zum Haus der Digitalisierung

Die FH St. Pölten ist eine der forschungsstärksten Fachhochschulen in Österreich. Durch ihre Expertise im Zusammenhang mit Digitalisierung ist die FH als aktive Partnerin mit der Wirtschaft und relevanten Institutionen vernetzt. Die Verbindung der Themengebiete in Lehre und Forschung schafft Raum für interdisziplinäre wissenschaftliche Erkenntnisse, Produkte und Lösungen für Wirtschaft und Gesellschaft. Beim Haus der Digitalisierung bringt die FH St. Pölten ihre Erfahrung ein mit folgenden zehn Schwerpunkten:

  • Cyber Security – Erkennung, Analyse und Abwehr von Cyber-Attaken
  • IT Sicherheitsberatung - Prävention und Schutz
  • Data Science – Erfassung, Analyse und Visualisierung digitaler Daten
  • Machine Learning und Artificial Intelligence – Beratung, Konzeption, Entwicklung
  • Optimierung von Arbeitsabläufen und Produktionsprozessen mit digitalen Technologien (AR/VR, IoT, Blockchain, NFC, RFID, …)
  • Digitale Kommunikation und Geschäftsmodelle für regionale und globale Märkte
  • Interaktive Applikationen und Präsentationen zur Erhöhung der Kundenbindung
  • Nutzerzentrierte Entwicklungen (Mensch-Maschine-Interaktion, User-Experience- Design, Open Innovation, Citizen Science u.a.)
  • Smart Environments – Modelle für Flexiblisierung und Individualisierung
  • Assistierende Technologien für Gesundheit, Sozialwesen und Mobilität