Cannabisregulierung – und Auswirkungen

  • Wann:
  • Wo: FH St. Pölten

Unter dem Motto „Cannabisregulierung – und die Auswirkungen auf Suchtberatung und Prävention“ lädt das Department Soziales der Fachhochschule St. Pölten am 11. September 2018 zu einer Fachtagung.

Programm

09:00 Uhr Eröffnung und Begrüßung

FH-Prof. DSA Kurt Fellöcker, MA, MSc, Lehrgangsleitung Suchtberatung und Prävention

09:20 Uhr Unterschiedliche Modelle der Cannabisregulierung in der Europäischen Union (Univ. Prof. Dr. Alfred Springer)

10:20 Uhr Pause

10:40 Uhr Cannabisregulierung in den USA, Kanada & Uruguay: lessons to learn (a.o. Univ.-Prof. Dr. Rainer Schmid)

11:40 Uhr Auswirkungen der Cannabisregulierung auf Suchtberatung und Prävention in Deutschland (Dr. Hans-Günter Meyer-Thompson)

12:15 Uhr Mittagspause

13:15 Uhr Workshops

  • SozialbeiterInnen – alles KifferInnen? Illegalisierter Freizeitkonsum in helfenden Berufen (Susanne Aldrian, MSc | Verein NEUSTART, DSA, Silvia Franke, MSc | Psychotherapeutin und Trainerin in freier Praxis, ÖVDF)

    Der illegale Freizeitkonsum von SuchtberaterInnen ist ein bekanntes Tabuthema. Im Workshop sollen anhand einer aktuellen Recherche die Wahrnehmung der Problematik in den Einrichtungen, der Einfluss auf die Arbeit mit den KlientInnen sowie die Haltung der ArbeitgeberInnen und mögliche Angebote für Betroffene diskutiert werden.

  • Cannabis als Thema der Suchtprävention (Mag. Lisa Wessely, Mag. Nadja Springer | Verein Dialog, Wien)

    „Natur macht zua, Chemie macht hin“. „Kein Kiffer schlägt seine Frau“. „Is ja nur zum chillen“. „Warum ist Alkohol legal und Cannabis nicht?“ „Kifft ihr selber?“ Wie wir diesen Fragen und Argumenten begegnen und wie sich die Suchtprävention dem Thema Cannabis im Spannungsfeld der gesellschaftspolitischen Diskussionen widmet, ist Inhalt dieses Workshops.

  • Formen der Beratung von Cannabis-FreizeitkonsumentInnen (Bettina Höblinger, MSc | Verein checkit!)

    Cannabis ist die am häufigsten konsumierte illegalisierte Substanz unter Jugendlichen/jungen Erwachsenen in Österreich. Checkit! bietet seit 1997 integriertes Drug Checking auf Partys/Festivals für sogenannte FreizeitdrogenkonsumentInnen an. Seit 2006 wird zusätzlich Beratung im Sinne eines konsumakzeptierenden Ansatzes für jugendliche/junge Erwachsene FreizeitdrogenkonsumentInnen Face-to-Face, im Gruppensetting, telefonisch und online in der Homebase angeboten. Eine wertschätzende, konsumakzeptierende Grundhaltung bietet den Nährboden für das Setzen von harm reduction-Maßnahmen und ermöglicht den Einstieg in Gespräche und Konsumreflexion. Hierbei spielt das Erlernen von Genuss als Gegenteil von Abhängigkeit eine große Rolle. Die Basis für diese Arbeit bietet die motivierende Gesprächsführung, welche auch in Konsumreduktionsprogrammen wie KISS oder dem Candis-Program einfließt. Dieser Workshop soll praktische Einblicke in die Arbeit mit Jugendlichen/jungen Erwachsenen CannabiskonsumentInnen bieten und auch zum Austausch über Möglichkeiten und Grenzen in der psychosozialen Beratung einladen.

  • Medizinische Aspekte des Cannabisgebrauchs (Dr. Walter North | Verein Dialog, Wien, Dr. Hans-Günter Meyer-Thompson)

    „Welche Anwendung von THC und CBD gibt es in der medizinischen Praxis? Welche Indikationen braucht es und welche Medikamente werden eingesetzt?“ Basierend auf der aktuellen Forschung wird das Thema Cannabis in der Medizin diskutiert.

15:00 Uhr Abschlussdiskussion

15:30 Uhr Ende

Moderation: Mag. Nadja Springer

Vita

Hans-Günter Meyer-Thompson

Arzt in Hamburg, Suchtmediziner. Veröffentlichungen zu Hanf als Arzneimittel, Cannabis und Harm Reduction/Public Health, Betäubungsmittelrecht. Externer Sachverständiger zu Hanf und drogenpolitischen Fragen im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages. Redakteur forum-substitutionspraxis.de.

Rainer Schmid

1990 Habilitation auf dem Gebiet der Klinischen Chemie und bis 2014 assoziierter Professor am Institut für Labordiagnostik der Medizinischen Universität am Wiener AKH, Bereich Medikamentenanalytik und Toxikologie. Er war fünf Jahre lang Mitglied des Internationalen Drogenkontrollrats der Vereinten Nationen. Seit 1997 wissenschaftlicher Koordinator des Wiener Drogenpräventionsprojekts „check it!“. Mitglied vieler internationaler wissenschaftlicher Vereinigungen und im Vorstand der österreichischen Gesellschaft für Toxikologie, betreut Dissertationen und Diplomarbeiten zu pharmazeutischer Analytik. Wissenschaftlicher Beirat des Vereins der öst. Drogenfachleute.

Alfred Springer

Facharzt für Psychiatrie und Neurologie und außerordentlicher Professor an der Medizinischen Universität Wien, sowie Lektor der Sigmund Freund Universität Wien; Mitglied der Psychoanalytischen Gesellschaft. Von 1976 bis 2009 Leiter des Ludwig Boltzmann-Instituts für Suchtforschung in Wien. Bis heute Vorsitzender der Wiener Berufsbörse; Mitglied des Drogenforums im Gesundheitsministerium und des Wiener Drogenbeirats.

Anmeldung

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei.

Die Anmeldung zur Veranstaltung wurde bereits geschlossen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: julia.klaus@fhstp.ac.at

Link

Jetzt teilen:

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!

FH-Prof. DSA Fellöcker Kurt, MA, MSc

FH-Prof. DSA Kurt Fellöcker, MA, MSc

FH-Dozent
Lehrgangsleiter Suchtberatung und Prävention (akad.)
Lehrgangsleiter Suchtberatung und Prävention (MA)
Lehrgangsleiter Suchtberatung und Prävention (zertif.)
Department Soziales
Klaus Julia, MSc

Julia Klaus, MSc

Eventmanagerin
Marketing und Unternehmenskommunikation