Jahrestagung der Fachgruppe Medienökonomie

  • Wann:
  • Wo: FH St. Pölten, kleiner Festsaal und Hörsaal 1

Zur Ökonomie gemeinwohlorientierter Medien

Digitale Massenkommunikation in Deutschland, Österreich und der Schweiz

So lautet das diesjährige Thema zur gemeinsamen Jahrestagung der Fachgruppe Medienökonomie der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft und des Netzwerks Medienstrukturen.

Das Internet – als bedeutendster Treiber des Medienwandels – vereint ohne Medienbruch die bisher voneinander getrennten Kommunikationsformen der Massenkommunikation und der Individual- bzw. Gruppenkommunikation. Damit entstehen in digitalen Kommunikationskanälen neue Möglichkeiten der massenhaften Teilhabe und einer gemeinwohlorientierten Massenkommunikation, die den publizistischen Wettbewerb gegenüber den klassischen Massenmedien erweitern und intensivieren. Im Zentrum der Tagung steht die Frage, in welcher Weise dieser Wandel die Gemeinwohlorientierung traditioneller wie auch neuer Medienanbieter verändert und vor neue Herausforderungen stellt.

Call for Papers – Einreichfrist bis 30. Juni 2017 verlängert

Die Beiträge werden in einem Peer-Review-Verfahren durch beide Organisationen begutachtet. Wir bitten Sie daher, die Abstracts nicht mit Hinweisen auf die Autorenschaft zu versehen. Die Ergebnisse des Review-Verfahrens werden im Juli 2017 vorliegen. Pro Beitrag stehen bei der Tagung maximal 30 Minuten zur Verfügung, wobei der Vortrag nicht länger als 15 Minuten dauern soll, sodass ausreichend Zeit für Diskussionen bleibt. Die Veranstalter behalten sich vor, für ausgewählte Vorträge einen Korreferenten zu bestellen.

Die Beiträge werden im Anschluss an die Tagung in einem Sammelband veröffentlicht.

Hier geht es zum Call.

Nachwuchspreis – Ausschreibung Best Paper Award Fachgruppe Medienökonomie

Zum dritten Mal schreibt die Fachgruppe Medienökonomie ihren Nachwuchspreis zur Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern aus. Berücksichtigt werden Manuskripte von noch nicht promovierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern. Bei Manuskripten von Autorenteams ist die Erstautorenschaft Voraussetzung. Das Best Paper kann in der Zeitschrift „MedienWirtschaft“ publiziert werden, dies ist aber nicht verpflichtend.

Details zur Veranstaltung, den Call for Papers sowie Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Jetzt teilen: