Mobile Developer After-Work #15

  • Wann:
  • Wo: kleiner Festsaal, FH St. Pölten

Mobile Apps sind schon lange keine kleinen Tools und Spiele mehr, sondern enorm komplexe Systeme. Was ist alles nötig, um eine Next Generation App erfolgreich zu entwickeln? Beim Event sind mobile EntwicklerInnen, technische EntscheiderInnen & App-ExpertInnen gefragt. Anmeldung bitte über die Website.

mobile developers after work

Next Generation Apps

Dazu gehören künstliche Intelligenz bzw. Machine Learning genauso wie das exakte Performance-Measurement. Soll etwa länger als ein paar Sekunden in einer App gewartet werden? Beim #mdaw15 erfährt man, wie sich derartige Apps mit modernen Frameworks entwickeln und planen lassen.

ExpertInnen von Microsoft und ProSiebenSat.1

Fast alle neuen Services und Devices integrieren künstliche Intelligenz: ob nun der smarte Lautsprecher Antworten liefert, der Customer Support Chat-Bot die häufigsten Fragen automatisiert beantwortet oder die Foto-App das Handy-Selfie analysiert und die Zähne von selbst weiß macht.

Wie man die zugrundeliegenden Algorithmen entwickelt, erklärt Rina Ahmed von Microsoft basierend auf dem flexiblen Azure Machine Learning Studio, das auf die schnelle Verknüpfung von Datenquellen mit verschiedenen Algorithmen ausgelegt ist.

Die User Experience

Genau diese Geschwindigkeit ist für den Erfolg der Services maßgeblich. Schon eine halbe Sekunde mehr Wartezeit kann 20 Prozent der User kosten. Gerald Madlmayr von ProSiebenSat.1 erzählt aus der Praxis: Wie werden genau solche Kennzahlen festgelegt und die Performance Measurements durchgeführt? Wie kann sichergestellt werden, dass vernetzte Services am Ende trotzdem eine gute User Experience liefern?

Dieser sichtbare Teil wird oft mit Web-Technologien entwickelt. Georg Beischlager von Tieto konnte bereits sehr viel Erfahrung in der Entwicklung von modernen Web-Apps mit Angular sammeln. Er berichtet über die wichtigsten Erkenntnisse, um schnell mit der Entwicklung loslegen zu können und die häufigsten Fehler zu vermeiden.

Das Projektmanagement

Die Fehler verursachen bei Projekten meist Verzögerungen und zusätzliche Kosten. Mit gutem Projektmanagement kann schnell reagiert werden. In einem interessanten Ansatz geht Thomas Felberbauer, Dozent an der FH St. Pölten, die Projektplanung von der mathematischen Seite an. Er versucht damit die wichtigsten Fragen für Softwarearchitektinnen und -architekten sowie ProjektleiterInnen zu beantworten: Wie breit müssen die Qualifikationen meiner EntwicklerInnen sein und wie viele Personen benötigt man, um alle Informationsunsicherheiten gut bewältigen zu können?

Dies ist insbesondere in Bezug auf die Erwartungshaltung von Bedeutung. Oft haben die Kundinnen und Kunden durch die heutigen Medien immens hohe Ansprüche an die Apps. Philipp Lütge entwickelt HoloLens Apps und gibt Tipps aus der Praxis: wie man den Kompromiss zwischen erhofften Hollywood-reifen Spezialeffekten für die 3D-Hologramme und den realistisch umsetzbaren Projekten finden kann.

Nachdem beim letzten Mobile Developer After-Work #14 bereits die Grundlagen der HoloLens-Entwicklung vorgestellt wurden, sind diese Erfahrungen nun wichtig, um die Möglichkeiten von Mixed Reality effizient einzusetzen.

Was ist ein Mobile Developer After-Work?

Die #mdaw-Veranstaltungen sind Mischungen aus Fach-Konferenzen und legeren Meetups. Ein thematisch passendes Vortrags-Themengebiet wird von ausgewählten Expertinnen und Experten von mehreren Seiten beleuchtet. Danach bleibt genügend Zeit für Networking und Diskussionen – natürlich mit Snacks und Getränken.

Die Events richten sich an mobile EntwicklerInnen und EntscheiderInnen. Das Ziel ist es, einerseits das Wissen in bekannten Gebieten zu vertiefen und andererseits, bei den sich schnell ändernden Technologien im mobilen Umfeld stets auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Mobile Developer After-Work blickt bereits auf 14 #mdaw-Veranstaltungen zurück. Dabei waren Themen wie Business Apps, Digital Healthcare, Xamarin, User Experience oder ein Refugee Hackathon. Die Events finden mit verschiedenen Technologie-Partnerinnen und -Partnern wie Oracle, Microsoft, IBM, der Stadt Wien, Wirtschaftsagentur und vielen anderen statt. Die Community ist bereits auf knapp 500 TeilnehmerInnen angewachsen und wächst mit jedem Event.

Anmeldung bitte über die Website mobile developer after work.
Nähere Infos zu mobility.builders.

Mobile Developer After Work #15 ist eine Kooperation zwischen FH St. Pölten und mobility.builders mit Unterstützung von Tieto.

Agenda

17:00–17:30 Uhr | Anmeldung
17:30–17:40 Uhr | Willkommen | Andreas Jakl, FH St. Pölten; Helmut Krämer, Tieto
17:40–18:10 Uhr | Azure Machine Learning (30 min) | Rina Ahmed, Microsoft
18:10–18:40 Uhr | Managing Tech Performance in a Portfolio Company like ProSiebenSat.1 | If you can measure it, you can manage it ;-) | Gerald Madlmayr, ProSiebenSat.1 Media SE
18:40–18:55 Uhr | Angular(JS) Jumpstart | Georg Beischlager, Tieto

18:55–19:10 Uhr | Pause

19:10–19:25 Uhr | Robuste Personaleinsatzplanung im (IT-)Projektmanagement | Thomas Felberbauer, FH St. Pölten
19:25–20:00 Uhr | Mixing Reality – Bessere Hologramme | Philipp Lütge, Philipp Lütge Development
20:10 Uhr | Networking mit Snacks und Getränken

Jetzt teilen:

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!

Jakl Andreas, MSc

Andreas Jakl, MSc

Lecturer
Department of Media and Digital Technologies