13 Studierende, 8 Länder, ein Ziel: Wien erleben

13 Studierende, 8 Länder, ein Ziel: Wien erleben

Schon der Empfang am Wiener Westbahnhof war zünftig.

Blasmusiker aus ganz Österreich zogen alle jazzigen, blechernen Register, um aufzuspielen. Ein zufälliger Willkommensgruß für 13 unternehmungslustige international students zu ihrer Exkursion im Rahmen der LV „Deutsche Sprache und österreichische Kultur“. Bis in die tiefsten U-Bahn-Labyrinthe wurde die FH-Truppe eskortiert.

Etwas trockener verlief der Safety-Check im Vienna International Center, der ersten Station der Erkundungstour. Eine Technik-Spezialtour gab Einblicke in die Welt der Raumfahrt bis hin zur atomaren Kontrolle. Hungrige Mägen beschleunigten den Weg zu Station Nummer 2, dem Wiener Justizpalast, auf dessen Dachterrasse kulinarische Kreationen der österreichischen Küche verkostet wurden – mit perfekter Aussicht auf Stephansdom, Hofburg und Rathaus.

Was interkulturell als „Siesta“ oder „Mittagspause“ bezeichnet wird, wurde aus praktischen Gründen zu einer weiteren Reise quer durch Wien umfunktioniert. Das Ziel: Das Technische Museum mit all seinen interaktiven Attraktionen, wie Dezibel-Test, bei dem ordentlich gebrüllt werden durfte oder die Präsentation der „Zeit im Bild“ im nachgebauten Studio. Eine ZIB 1-Live-Simulation ging sich aufgrund der TMW-„Sperrstunde“ leider nicht mehr aus. Vielleicht aber bei einer unserer nächsten Exkursionen.

Autorinnen: Mag. Helma Spannagl-Schmoll, Mag. Dr. Doris Simhofer (DSOEK)

Jetzt teilen: