Zwei Marken, zwei Positionierungen

MitarbeiterInnen der MTH RetailGroup gewähren Studierenden der Media- und Kommunikationsberatung einen Einblick in die Strategien von Libro und Pagro

Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Praxislabor Werbung und Dialogmarketing“ im fünften Semester des Bachelorstudiums Media- und Kommunikationsberatung durften die Studentinnen und Studenten erneut einem spannenden Gastvortrag lauschen. Dieses Mal waren zwei VertreterInnen der MTH RetailGroup zu Gast an der Fachhochschule St. Pölten: Petra Jobstmann, die den Marketingbereich von Pagro und Libro leitet, und Martin Waldhäusl, der zur Geschäftsführung der MTH RetailGroup gehört.

Zu Beginn erörterte Martin Waldhäusl einige grundlegende Informationen über Libro sowie die Geschichte der Marke. Libro gehörte ursprünglich zur Billa-Gruppe, versuchte später allerdings eigenständig zu agieren. Dieser Versuch endete jedoch im Konkurs. Daraufhin wurde 2002 der Neustart aufgenommen, wobei die MTH RetailGroup als Investor fungierte und Libro übernahm. Die Markenbekanntheit von Libro lag zu diesem Zeitpunkt bei 90 Prozent, wodurch der Wiedereinstieg erheblich erleichtert wurde. Mittlerweile ist Libro mit circa 240 Standorten in Österreich eine gut etablierte und erfolgreiche Schreibwarenkette.

Deutliche Unterschiede in der Markenführung

Gleichzeitig wollte die MTH RetailGroup sich des Schreibwarengeschäfts PAGRO annehmen, welches 2001 lediglich eine Markenbekanntheit von 60 Prozent aufwies. PAGRO war in der Regel eher im B2B-Bereich bekannt, da das Sortiment beispielsweise für Büros, Lehrerinnen und Lehrer konzipiert war. Da die beiden Märkte dennoch ähnliche Konzepte aufwiesen, wurde an der passenden Positionierung gearbeitet. In weiterer Folge wurde der Name „PAGRO Diskont“ auserkoren, da diese Kette ein „Fachmarkt mit Diskonter-Charakter“ werden sollte. Libro hingegen positionierte sich als angesagter und neumodischer Schreibwarenladen, der neben dem alltäglichen Bedarf wie Stiften, Schulheften etc. auch Partysachen, Bücher oder Dekowaren verkaufte.

Zusammengefasst bedeutet das laut Petra Jobstmann: „Libro möchte trendy und inspirierend sein, während Pagro eher den Durchschnittsösterreicher anspricht.“ „Durch die vielen (Hintergrund-)Informationen, die die Angestellten der MTH RetailGroup mit uns geteilt haben, war der Vortrag für mich sehr anregend und interessant“, resümiert Veronika Bauhofer, Studentin Bachelor Studiengang Media- und Kommunikationsberatung.

Jetzt teilen:

Haben Sie Fragen?

schliessen

Wir helfen Ihnen gerne weiter!