20 Jahre FH-Förderverein

Josef Kolarz-Lakenbacher, Vorstand des FH-Fördervereins und Vorstand von Siemens Niederösterreich

1993 wurde der „Verein zur Förderung der Fachhochschule St. Pölten“ gegründet. Er legte den Grundstein zur Erfolgsgeschichte der FH.

Der „Verein zur Förderung der Fachhochschule St. Pölten“ unterstützt die wissenschaftlichen und bildungspolitischen Aktivitäten der FH St. Pölten in finanzieller und ideeller Hinsicht. Vor 20 Jahren wurde er gegründet. Die FH feierte das Jubiläum Dienstagabend mit einer Gala. An die ehemaligen Obmänner des Vereins wurden Ehrennadeln der FH vergeben, an Studierende Stipendien und an zwei Mitarbeiterinnen Urkunden zur Ernennung als MobilitätsbotschafterInnen.

Der Grundstein zu einer Erfolgsgeschichte

Vor den Mitgliedern des Fördervereinsvorstands, Wirtschafts- und Kooperationspartnern sowie MitarbeiterInnen und Studierenden der FH feierte der Verein zur Förderung der Fachhochschule St. Pölten Dienstagabend im großen Festsaal der FH sein Jubiläum. „Es ist uns eine Ehre und eine Freude. Zwei Dekaden sind eine kurze Zeit für eine Hochschule, aber der Verein und die FH haben in dieser Zeit beachtenswerte Arbeit geleistet. Wir bedanken uns beim Förderverein und der Stadt für das Vertrauen und die Unterstützung“, sagte FH-Geschäftsführerin Gabriela Fernandes in ihrer Eröffnungsrede.

„So wie es sich St. Pölten vor 27 Jahren zur Aufgabe nahm, Landeshauptstadt zu sein, so setzte es sich der „Verein zur Errichtung und Führung einer FH St. Pölten“ im Gründungsjahr 1993 zum Ziel, eine universitäre Ausbildungs- und Forschungsstätte in unserer Stadt anzusiedeln. Beides ist mehr als gelungen. Die Landeshauptstadt erlebt seit 1986 einen beständigen Aufschwung, und auch unsere Hochschuleinrichtung ist bis weit über die Grenzen St. Pöltens bekannt und genießt national wie international einen ausgezeichneten Ruf“, sagt Bürgermeister Matthias Stadler, ehemaliger Geschäftsführer der FH St. Pölten und ehemaliger Schriftführer des Fördervereins.

Der Förderverein – Bindeglied zur Gesellschaft

Der nicht auf Gewinn ausgerichtete „Verein zur Förderung der Fachhochschule St. Pölten“ unterstützt die wissenschaftlichen und bildungspolitischen Aktivitäten der Fachhochschule St. Pölten in finanzieller und ideeller Hinsicht. Zudem informiert er AbsolventInnen sowie Eltern der Studierenden über aktuelle Entwicklungen, lädt zu Veranstaltungen der Studiengänge ein, und fungiert als Bindeglied zwischen der Ausbildungsinstitution, der Wirtschaft, den Eltern und den AbsolventInnen. 1993 wurde der FH-Förderverein gegründet.

Vergangenheit und Zukunft der FH

Der Förderverein legte den Grundstein zur FH, die 1996 mit dem Diplomstudiengang Telekommunikation und Medien den Betrieb aufgenommen hat. Mittlerweile bietet die FH St. Pölten 17 Studiengänge und 14 Weiterbildungslehrgänge an. „Die Fachhochschule bildet derzeit über 2.000 Studierende aus und ist zu einem der größten Arbeitsgeber in der Stadt geworden. Zahlreiche nationale und internationale Forschungsprojekte und Konferenzen sind Resultat einer erfolgreichen Entwicklung“, sagt FH-Geschäftsführer Gernot Kohl.

„Mit der FH begann eine neue Ära für St. Pölten. Die Institution steht mittlerweile für Kontinuität, Tradition und Stabilität“, sagt Josef Kolarz-Lakenbacher, Vorstand des FH-Fördervereins und Vorstand von Siemens Niederösterreich. Er wirft in seiner Eröffnungsrede aber auch einen Blick in die Zukunft: „Ich wünsche mir mittelfristig einen Ausbau der FH St. Pölten mit 500 bis 700 Studierenden mehr an der FH St. Pölten.“

Ehrennadeln der FH

Im Zuge der Veranstaltung übergab Bürgermeister Matthias Stadler Ehrennadeln der FH an die beiden ehemaligen Obmänner des Fördervereins: Wolfgang Just, Vorstandsdirektor und Sprecher des Vorstands der Sparkasse Niederösterreich Mitte West, und Herbert Binder, den ehemaligen Geschäftsführer des niederösterreichischen Pressehauses.

„Der Verein als Trägergesellschaft der FH St. Pölten hat sich immer um die gute wirtschaftliche Entwicklung der Hochschule bemüht. Dazu gehört unter anderem, ein Alleinstellungsmerkmal zu finden und Ausbildungen anzubieten, die den Absolventinnen und Absolventen Chancen am Arbeitsmarkt garantieren. Die FH St. Pölten hat das erreicht“, sagt Just, der dem Verein von 2000 bis 2007 vorstand.

„Kein Mensch hätte vor 20 Jahren auch nur daran zu denken gewagt, dass unsere St. Pöltener FH einmal mehr als 2.000 Studierende haben würde, dass wir mit Universitäten und wissenschaftlichen Instituten in der ganzen Welt kooperieren und mit ihnen Wissenstransfer betreiben könnten. St. Pölten gehört heute zu den fortschrittlichsten Kommunen Österreichs. Doch noch wichtiger für unser in den letzten 20 Jahren gewachsenes Selbstbewusstsein scheint mir der Blick in die Zukunft. Die FH ist ein Teil dieses neuen Horizonts“, sagt Binder, Vereinsvorstand von 1996 bis 2000.

Von der Gründung bis zum Jahr 1996 stand dem Verein der ehemalige St. Pöltener Bürgermeister Willi Gruber vor.

Stipendien

FH-Rektor Hannes Raffaseder und Vereinsvorstand Josef Kolarz-Lakenbacher vergaben im Rahmen der Gala sieben Förder- und 13 Leistungsstipendien an Studierende der FH St. Pölten. Die Studierenden können durch die Stipendien Projekte mit internationalem Bezug umsetzen.

Seit seiner Gründung im Jahr 2003 vergibt der Verein Leistungsstipendien an Studierende, die ein anrechenbares Auslandsstudium oder Auslandspraktikum absolviert haben. Insgesamt wurden dadurch bisher 173 Stipendien im Gesamtwert von 137.000 Euro vergeben.

MobilitätsbotschafterInnen

Diese Woche ernannte das Rektorat der FH sechs Studierende und MitarbeiterInnen zu MoblititätsbotschafterInnen. Sie sind Vorreiter im Engagement zur internationalen Mobilität an der FH und stehen Interessierten der FH zum Thema beratend zur Seite.

„Mobilität ist ein wichtiger Teil der Internationalisierung der FH St. Pölten. Wir wollen das in den nächsten Jahren weiter stärken und haben daher die ehrenamtliche Funktion der Mobilititätsbotschafterinnen und -botschafter ins Leben gerufen“, sagt FH-Rektor Hannes Raffaseder.

Im Rahmen der Gala überreichte FH-Rektor Hannes Raffaseder Urkunden an zwei der sechs MoblititätsbotschafterInnen: an Christine Haselbacher, FH-Dozentin am Department Gesundheit & Soziales, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Ilse Arlt Instituts für Soziale Inklusionsforschung und internationale Koordinatorin für das Kompetenzfeld Soziales, und Erika Marschalek, Sekretärin des Studiengangs Digitale Medientechnologien.

Jetzt teilen:

Haben Sie Fragen?

schliessen

Wir helfen Ihnen gerne weiter!