51. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V.

Projekt_Game based learning

Studiengang Diätologie mit 2 wissenschaftlichen Präsentationen auf dem internationalen 51. Wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. in Paderborn vertreten.

Vom 12. bis 14. März 2014 fand in Paderborn der diesjährige wissenschaftliche Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. unter dem Motto „Ernährung in der Informationsgesellschaft“ statt.

Von besonderem Interesse war dabei die Nutzung neuer Medien für Forschung und Praxis in der Ernährungswissenschaft. Apps und mobile Technologien liefern heute eine Vielzahl von Daten, die für die Wissenschaft nutzbar sind, angefangen beim Einkaufshelfer im Supermarkt, über den Kalorienrechner und Fitnesscoach bis hin zum mobilen Gesundheitscheck.

Welche Vorteile bieten jedoch solche Datensammlungen und wie gelingt es der Wissenschaft, aus diesen Informationen valide Aussagen zu treffen?

Einen Einblick in das Thema und Möglichkeiten der Datenauswertung gaben die Plenarreferenten Prof. Dr. Hannelore Daniel zu „Ernährung und ICT“, Prof. Dr. Janos Zempleni mit einem Vortrag zu „Bioinformatics approaches to characterize the regulation of nutritionally relevant genes“ und Prof. Dr. Britta Renner zu „Ernährungsverhalten 2.0: Veränderung und Intervention durch Images, Nudges und Information“.

„Die elektronische Einkaufshilfe“

Der Studiengang Diätologie war im Rahmen des Kongressprogrammes mit zwei Präsentationen vertreten: Bereits in der ersten Vortragsreihe, die dem Motto der Veranstaltung gewidmet war, konnte Michael Lienbacher, BSc, der sich im Zuge seiner Bachelorarbeit mit innovativen Technologien in der Ernährungsberatung beschäftigt hat, seinen Vortrag mit dem Titel „Der diätologische Nutzen von elektronischen Einkaufshilfen für den Lebensmitteleinkauf“ dem internationalen Fachpublikum präsentieren.

Projekt „Game based learning“

Die 2. Präsentation hatte das Projekt „Game based learning“ des Studiengangs Diätologie zum Inhalt, dessen Ziel es war Kindern und Jugendlichen auf spielerische Art und Weise Ernährungs- und Bewegungswissen zu vermitteln. Diese Form des Wissenstransfers wurde im Rahmen eines wissenschaftlichen Posters mit dem Titel „Game based learning - Spielerische Vermittlung von Ernährungs- und Bewegungswissen“ in der Postersession „Ernährungsberatung und Ernährungsbildung“ von Julia Kimeswenger, BSc, Teaching Assistent im Studiengang, vorgestellt.

FH-Prof. Dr. Jutta Möseneder, die wissenschaftliche Betreuerin der Bachelorarbeit und Leiterin der Projektgruppe, konnte ihre Kongressteilnahme zudem zur Pflege ihrer internationalen Kontakte und Netzwerke sowie zur Anbahnung neuer Projekte nutzen.

Jetzt teilen:

Haben Sie Fragen?

schliessen

Wir helfen Ihnen gerne weiter!