Abschlussfeier Lehrgang Europäische Bahnsysteme

Die Absolventinnen und Absolventen der LEBS-Abschlussfeier 2019

Für die akademische Abschlussfeier des internationalen Master Weiterbildungslehrgangs „Europäische Bahnsysteme“ wurde ein besonderer Ort gewählt.

In einem ganz und gar ungewöhnlichen, aber besonders gut passenden Rahmen fand am 11. Oktober 2019 die 3. Akademische Abschlussfeier des Master Weiterbildungslehrgangs „Europäische Bahnsysteme“ in St. Pölten statt: Eine Lokhalle am Traktionsstützpunkt St. Pölten der ÖBB Produktion GmbH war in einen Festsaal für die über 100 überwiegend internationalen Gäste verwandelt worden. Der Transfer vom Hauptbahnhof St. Pölten zum Festgelände erfolgte klimafreundlich auf der Schiene mit dem von Siemens entwickelten innovativen Oberleitungs/Akkutriebzug Cityjet Eco der ÖBB PV AG.

Die Abschlussfeier für die Absolventinnen und Absolventen des trinationalen Masterstudiums ist gleichzeitig die Willkommensfeier für die Studierenden des neu beginnenden Jahrgangs 2019. Hierbei handelt sich es bereits um den 4. Jahrgang.  

Hochkarätige Ehrengäste

Wie groß die Wertschätzung dieses Ausbildungsprogramms durch Politik, Bahnindustrie und Eisenbahnunternehmen ist, zeigte sich an den hochkarätigen Ehrengästen:

Sowohl der Präsident des NÖ Landtags Karl Wilfing, der Bürgermeister der Stadt St. Pölten Matthias Stadler, der CEO der Siemens Mobility GmbH Arnulf Wolfram, die Leiterin Regelwerke und Personal der DB Netz AG, als auch Vorstandsdirektor der ÖBB Infrastruktur AG Johann Pluy und die Bundesleitung der Gewerkschaft Vida mit Roman Hebenstreit und Franz Binderlehner erwiesen den Absolventinnen und Absolventen die Ehre. Geschäftsführung, Departmentleitungen und Rektorate der drei beteiligten Hochschulen FH Erfurt, FH St. Pölten und ZHAW Winterthur fanden sich mit Grußworten und launigen Statements ein. Musikalisch begleitet wurde die von Katalin Szondy moderierte Feier durch das Saxophon-Quartett „Sax Gallery“.

Im Mittelpunkt der Festreden standen die große Bedeutung einer fundierten Eisenbahnausbildung und die hervorragenden Karrierechancen im Eisenbahnsektor – insbesondere vor dem Hintergrund der durch den Klimawandel notwendigen Mobilitätswende. Als besondere Einlage wurden die Sieger des Österreich-Bahnquizzes aus dem neuen Masterjahrgang auf die Bühne gebeten und freuten sich über ihren von der NÖVOG gestifteten Gewinn – eine gemeinsame Fahrt mit der Himmelstreppe nach Mariazell und zurück.

Außergewöhnliche Location

Fanden die zwei vorangegangenen Abschlussfeierlichkeiten in Deutschland statt, so war diesmal St. Pölten der Ort des feierlichen akademischen Abschlussevents. Auf Initiative und nach Vorschlägen des Departmentleiters Bahntechnologie und Mobilität der FH St.Pölten, Otfried Knoll,  wurde gemeinsam mit der ÖBB Produktion GmbH ein Konzept zur Nutzung der Lok-Waschhalle in der Remise St. Pölten als Festsaal erarbeitet. In gemeinsamer Organisation von FH St. Pölten und ÖBB Produktion GmbH wurde die alte, aber in ihrer Substanz durchaus elegante Industriearchitektur mit passender Möblierung und Pflanzendekor samt darin aufgestellter Lokomotive zum passenden Rahmen, um das Gemeinsame von akademischer Ausbildung und Praxisbezug zu veranschaulichen.

„Die Vorbereitung dieser außergewöhnlichen akademischen Feier hat die wertschätzende Zusammenarbeit zwischen FH St. Pölten und ÖBB wieder einmal bestens bewiesen“, sagt Departmentleiter Otfried Knoll. „Eine Lokhalle zum Festsaal umzufunktionieren, macht man nicht jeden Tag. Wie sehr aus anfänglicher Skepsis Begeisterung geworden ist, haben die ÖBB-Kollegen und alle Gäste mehrfach ausgedrückt. Es freut mich, dass wir von allen Seiten derart positives Feedback bekommen haben. Damit hat St. Pölten seinen Ruf als Eisenbahnstadt auch im benachbarten Ausland eindeutig positiv besetzt. Für die neu beginnenden Studierenden war die gemeinsame Feier mit den Absolventinnen und Absolventen sehr motivierend.“

Lehrgang Europäische Bahnsysteme

Der Master Weiterbildungslehrgang Europäische Bahnsysteme (MSc) wird trinational gemeinsam durch die FH Erfurt (D), die FH St. Pölten (A) und die ZHAW Winterthur (CH) angeboten und seit 2013 im zweijährigen Rhythmus abgehalten. Der Unterricht findet wechselnd an den 3 Standorten statt. Die Studierenden besuchen daher vom 1. bis zum 3. Semester jeweils eine Woche lang jeden Standort, dazwischen wird Fernlehre und Eigenstudium praktiziert. Im vierten Semester absolvieren sie eine selbst geplante und organisierte Exkursion in das nicht-deutschsprachige Ausland.

Neben einer jeweiligen inhaltlichen Schwerpunktsetzung ermöglicht dieses System, dass in enger Kooperation mit den jeweiligen Eisenbahnunternehmen durch Exkursionen, Kaminabende und Fachvortragende ein hoher Praxisbezug aus erster Hand besteht. Die Studierenden schätzen dabei besonders die Möglichkeiten zur Formung internationaler Netzwerke.

Jetzt teilen:

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!

FH-Prof. Dipl.-Ing. Knoll Otfried, EURAIL-Ing.

FH-Prof. Dipl.-Ing. Otfried Knoll, EURAIL-Ing.

Departmentleiter
Studiengangsleiter Bahntechnologie und Management von Bahnsystemen (MA)
Studiengangsleiter Bahntechnologie und Mobilität (BA)
Lehrgangsleiter PT Domain Excellence Programm
Standortkoordinator Lehrgang Europäische Bahnsysteme (MA)
Department Bahntechnologie und Mobilität