AINAC 2016 an der FH St. Pölten

v.l.n.r.: LSI Thomas Schober, LSI Peter Broger, Dr. Maria Gabriela Ondrejkovics Fernandes, LSI Rudolf Zoufal, Dipl.-Ing. Johann Haag, FI Werner Krausler, Christian Schöndorfer

Die 16. AINAC Weiterbildungskonferenz für IT-LehrerInnen zum Thema Schulnetzwerk und eDidaktik fand von 1. bis 3. März an der FH St. Pölten statt.

Die Austrian International Networking Academy Conference (AINAC) ist die größte Weiterbildungsveranstaltung für Lehrerinnen und Lehrer rund um das Thema Schulnetzwerk und eDidaktik. Heuer wurde diese Konferenz unter der Leitung von DI Christian Schöndorfer an der FH St. Pölten ausgerichtet. Die FH St. Pölten ist seit 1999 CISCO Networking Academy und war somit die erste in Österreich.

Mediendidaktik und Medienkompetenz

Die Zielgruppe sieht im Jahr 2016 anders aus, als bei der ersten AINAC im Jahre 2000: Waren es zu Beginn InstruktorInnen der CISCO Academy, so erweiterte die AINAC im weiteren Verlauf ihr Angebot auch um didaktische Inhalte und auch um Thematiken anderer Hersteller, wie Fortinet oder Microsoft. Das Programm wird daher nicht nur auf den technischen Fokus ausgerichtet, sondern erfährt auch eine zunehmende Öffnung in Richtung Mediendidaktik und Medienkompetenz. Es sind daher nicht nur CISCO Academy InstruktorInnen und KustodInnnen vertreten, sondern auch InformatiklehrerInnen und IT-SystembetreuerInnen. Das Angebot reicht damit von technischen Schwerpunktthemen – wie WLAN Installation in einer Schule – bis zur Diskussion von Best-Practice-Beispielen im Unterricht für den Einsatz von Tablets und Notebooks.

Neugestaltung der Schulnetzwerke als Herausforderung

Der diesjährige Schwerpunkt der AINAC lag im Bereich Neugestaltung der Betreuung der Schulnetzwerke. Bislang wurde dies durch mitverwendete LehrerInnen durchgeführt; mit dem Beginn des Schuljahres 2015/16 auch mit etwa 100 neue Planstellen als SystembetreuerInnen. Es gilt somit zum einen die IT-SystembetreuerInnen mit aktuellen technischen Schwerpunktthemen fit für das Schulnetz zu machen, gleichzeitig aber auch die IT-MangerInnen fit im Bereich Mediendidaktik und der Entwicklung technischer Lösungskonzepte, etwa für Prüfungen mit elektronischer Unterstützung, zu machen: Eine große Herausforderung, der sich das Organisationsteam der AINAC in Zukunft stellen wird!

Lange Tradition hat auch die Zusammenarbeit zwischen Schule und Industriepartnern. Kapsch, CISCO, Microsoft und auch Fortinet waren heuer auf der AINAC 2016 vertreten. Durch State-of-the-art-Impulse ist so sichergestellt, dass die Schulnetzwerkbetreuung auch in Zukunft zeitgemäß erfolgt. Passend dazu referierte Sebastian Schrittwieser, Leiter Josef Ressel-Zentrum for Unified Threat Intelligence on Targeted Attacks in seiner Keynote zum Thema IT-Security.

Jetzt teilen: