Aktion Ö-CZ: Exkursion zu Plasser & Theurer

ExkursionsteilnehmerInnen am Simulator für Stopfmaschinen

21 TeilnehmerInnen der FH St. Pölten und der TU Brno unternahmen am 4. April eine Fachexkursion zum österreichischen Bahnbauspezialisten in Linz.

Departmentleiter Otfried Knoll hat im Rahmen des bilateralen Studierendenaustausch-Projektes AKTION eine Fachexkursion zum weltweit tätigen Bahnbauspezialisten Plasser & Theurer Gm.b.H. in Linz organisiert. Die internationale Studierendengruppe wurde von ihm und FH-Geschäftsführerin Gabriela Fernandes begleitet.

Herr Rainer Wenty, Leiter Marketing und technischer Verkauf von Plasser & Theurer, eröffnete den Firmenbesuch mit einem Vortrag über die Geschichte, die Entwicklung und die aktuelle Ausrichtung des Unternehmens. Plasser & Theurer- Bahnbaumaschinen sind weltweit in 109 Ländern im Einsatz. Besonders betont wurde, wie das Unternehmen auf spezielle Anforderungen einzelner Länder bzw. Kunden eingeht und wie diese – meist durch neue Entwicklungen - kundenspezifisch gelöst werden. Bei der anschließenden Werksbesichtigung wurde die ganze Palette von Einzel- bis zu hochintegrierten Gleisbau- und Instandhaltungsmaschinen und deren Fertigungsprozesse sichtbar und von Herrn Wenty verständlich erläutert. Die Maschinen für Gleisneu- und -umbau, für Weichenneu- und -umbau, weiters Nivellier-, Hebe- Richt- und Gleisstopfmaschinen, Maschinen für dynamische Gleisstabilisation, Bettungsreinigungsmaschinen, Mobile Schienen­bearbeitungsfahrzeuge, Planumsverbesserungsmaschinen sowie Gleisgeometrie-Messfahrzeug sind nach länderspezifischen Normen und Vorschriften konstruiert.

Die TeilnehmerInnen der Exkursion zeigten sich von der Innovationskraft dieses österreichischen Unternehmens äußerst beeindruckt.

„Für unsere Studierenden und die Gäste aus der Tschechischen Republik war diese Exkursion ein Highlight. Die weltweite Kompetenz von Plasser & Theurer Bahnbaumaschinen unterstreicht die wichtige Rolle des Bahnlandes Österreich im Industriesektor einmal mehr. Studierende als künftige Entscheidungsträger profitieren von derartigem Know-how maximal“, freut sich Departmentleiter Otfried Knoll.

Im Anschluss an die Exkursion besuchten die tschechischen Gäste noch den abendlichen Vortrag von Jürg Suter vom Verein DESM (Dynamisches Eisenbahn System Modell) und am nächsten Tag Fachseminare über "Tunnel Engineering" von Michael Stur von der Universität für Bodenkultur, Wien und über "LifeCycle Assessment of Railway Infrastructures" von Hirut Grossberger.

AKTION Österreich-Tschechische Republik

Das Department Bahntechnologie und Mobilität der FH. St. Pölten führt ein Projekt für einen Akademischen Austausch mit der Technischen Universität, Brünn, Tschechien im Zeitraum Oktober 2015 – Mai 2016 durch. Das Projekt wird gefördert durch die AKTION Österreich. Die AKTION Österreich - Tschechische Republik ist ein Programm zur Förderung der bilateralen Zusammenarbeit in Bildung und Wissenschaft im Tertiärbereich. Im Rahmen des Projektes werden zunächst wissenschaftliche Seminare aus dem Bereich des Eisenbahnwesens gehalten sowie Exkursionen in beiden Ländern zum Thema Eisenbahntechnik und Eisenbahnbetrieb durchgeführt.

Sowohl die Tschechische Republik als auch Österreich verfügen innerhalb Europas über dichte Eisenbahnnetze, die aus historischen Gründen eng miteinander verknüpft sind. Nach dem Zusammenbruch der Monarchie gingen beide Länder – v. a. in technischer Hinsicht – in vielen Bereichen eigene Wege (z. B. Signalisierung, Fahrzeugpark, Traktionsversorgung, Bahnbetrieb und -Erhaltung). Viele Studierenden der beiden Bildungsinstitutionen finden nach ihrer Ausbildung bei Bahnen in den beiden Ländern Beschäftigung, wo sie oft mit dem Nachbar-Bahnbetrieb in Berührung kommen. Deshalb ist geplant, interessierten Studierenden (die Anzahl ist mit acht Personen pro Land limitiert) durch wissenschaftliche Seminare und Exkursionen ein Verständnis für das Bahnwesen im jeweils anderen Land zu vermitteln. Dies ist auch im Hinblick auf die immer enger werdende Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern im Bahnbetrieb (siehe z. B. die beiden Zugangebote ČD-Railjet/ÖBB-Railjet, Durchlauf von tschechischen Lokführern bis Linz) wichtig.

Jetzt teilen:

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!

Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. Dr. Hirut Grossberger

Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. Dr. Hirut Grossberger

Researcher Carl Ritter von Ghega Institut für integrierte Mobilitätsforschung
Internationale Koordinatorin
Department Bahntechnologie und Mobilität