alumni.erfolgsgeschichte: Verena Ölzant

Verena Ölzant

Verena Ölzant, BSc ist Absolventin des Departments Gesundheit und als Diätologin im Krankenhaus Zwettl und im Gesundheitshotel Bad Traunstein tätig.

In der Serie alumni.erfolgsgeschichten geben Absolventinnen und Absolventen der FH St. Pölten Einblick in ihre vielfältigen Karrierewege. Verena Ölzant, Absolventin des Bachelor Studiengangs Diätologie, im Gespräch:

Fachhochschule, weil…

…ich eine zeitlich strukturierte und wissenschaftlich anerkannte Ausbildung im ernährungstherapeutischen Bereich suchte. Da ich nicht der Typ dafür bin, mir ein jahrelanges Studium komplett selbst zu organisieren und zu terminieren, war eine Ausbildung an einer FH genau das richtige für mich, um einen positiven Abschluss in einem absehbaren Zeitraum zu erreichen.  

Gelernt habe ich…

…dass ich mit einer wissenschaftlich fundierten Ausbildung die Patientinnen und Patienten seriös und fachlich kompetent beraten und betreuen kann. Die vermittelten Inhalte an meine Klientinnen und Klienten haben alle Hand und Fuß – sprich sie sind evidenzbasiert und somit wissenschaftlich belegt.  Somit kann ich mich von pseudowissenschaftlichen Ernährungsberaterinnen und -beratern sehr gut abgrenzen. Im Studium lernt man ganz genau, wo und wie man zu seriösen Informationen kommt und wie man sie von anderen nicht seriösen Quellen unterscheidet.

Der Berufseinstieg war für mich…

...äußerst überraschend geglückt. Durch Praktikumsstellen während des Studiums hatte ich kurz nach dem Abschluss gleich zwei Teilzeitstellen in meiner Heimat ergattert. Ohne selbst eine Stelle gesucht zu haben, wurde ich von meinen jetzigen Arbeitgebern wegen der guten Praktikumsbeurteilungen kontaktiert und gefragt, ob ich an den zufällig frei gewordenen Stellen Interesse habe. Natürlich musste ich nicht lange überlegen und war somit gleich nach dem Studium vollzeitbeschäftigt. Jetzt arbeite ich auf Basis von zwei Teilzeitstellen in einem Krankenhaus und einem Kurzentrum. Deshalb ist es im Nachhinein gesehen immer wichtig, schon während des Praktikums ein gutes Netzwerk zu den Berufskolleginnen und -kollegen aufzubauen und gut in Erinnerung zu bleiben.

 

Weitere Erfolgsgeschichten lesen

Jetzt teilen: