St. Poelten University of Applied Sciences

Am Weg zur vernetzten Bibliothek

Die Bibliothek der FH St. Pölten ist unter den Vorreiterinnen beim Umsetzen eines zukunftsweisenden Bibliothekensystems.

Die Bibliothek der FH St. Pölten ist unter den Vorreiterinnen beim Umsetzen eines zukunftsweisenden Bibliothekensystems.

Im August stieg die Bibliothek der FH St. Pölten auf ein modernes Bibliothekssystem um und schloss damit ein Projekt ab, an dem 14 Institutionen des Österreichischen Bibliothekenverbundes seit über drei Jahren gearbeitet haben. 

Gemeinsam mit etwa der Österreichischen Nationalbibliothek oder der Universitätsbibliothek Wien ist die Bibliothek der FH St. Pölten unter den ersten, die in Österreich auf das neue Bibliothekssystem „ILS Alma“ umsteigen.

Arbeitserleichterung durch die Cloud

Alma gehört zu einer neuen Generation von Bibliotheksverwaltungssystemen, die nicht mehr lokal vor Ort, sondern in einer Cloud-Umgebung bereitgestellt werden. Statt über eigens zu installierende Programme erfolgt der Zugang über Web-Oberflächen.

„Das neue System ist bahnbrechend für die Bibliothek der Zukunft. Benutzerinnen und Benutzer der Bibliotheken werden den Umstieg kaum merken, aber unsere Arbeit und der internationale Austausch an Daten werden dadurch wesentlich erleichtert“, sagt Christian Kieslinger, der Leiter der Bibliothek der FH St. Pölten. 

Erleichtert wird zum Beispiel der internationale Austausch an Informationen: Da die Daten in einer Cloud-Umgebung gespeichert werden, müssen etwa nicht mehr alle Bibliotheken neue Bücher parallel katalogisieren, sondern können auf bereits bestehende Informationen zugreifen. Auch elektronische Bücher lassen sich mit dem neuen System besser verwalten und die Fernleihe wird erleichtert.

Bibliotheken als Netzwerke

14 Mitglieder des Österreichischen Bibliothekenverbundes (OBV) stellen die Software bis 2018 als erste um, danach steigen alle anderen Verbundbibliotheken um. In der Startphase ist die FH St. Pölten die einzige beteiligte Fachhochschule. „Cloud-basierte Bibliothekensysteme sind die Zukunft. Man kann Bibliotheken heute nicht mehr allein betreiben“, sagt Kieslinger.

„Die Bibliothek ist eine der wesentlichen Service-Einrichtungen für unsere Studierenden und wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Angebot der Bibliothek wurde schon mehrfach mit Preisen ausgezeichnet, etwa beim deutschen Bibliotheksindex. Mit dem neuen System geht die Bibliothek wesentliche Schritte und kann ihr Service ausbauen und zukunftsorientiert gestalten. Dies ist auch für den Standort St. Pölten sehr wichtig“, erklärt FH-Geschäftsführerin Gabriela Fernandes.

Jetzt teilen: