2 min

AWE 2019: Erweiterte Realitäten werden Alltag

Forschende, Lehrende und Studierende der FH St. Pölten gewannen bei der AWE 2019 inspirierende Einblicke in die AR/VR-Welt von heute und morgen

Lernen und Forschen findet auch außerhalb unserer FH-Mauern statt. Bei einer Exkursion zur Augmented World Expo (AWE) 2019 in München mischten sich ForscherInnen des IC\M/T sowie FH-Dozent Matthias Husinsky mit seiner Masterklasse Augmented & Virtual Reality des Studiengangs Interactive Technologies unter die über 2.000 BesucherInnen der "wichtigsten AR/VR-Konferenz und -Messe" (Forbes).

Die AWE-Messe zeigte, wie VR/AR-Anwendungen unser aller Zukunft gestalten. Und es teilweise heute schon ganz selbstverständlich tun.

Inspirierende Einblicke in die Welt von morgen

Spatial-Computing-Technologien als eine der bedeutendsten Entwicklungen im IT-Bereich stehen an einem kritischen Scheideweg – Branchenführende Industrieunternehmen erklärten in Vorträgen wichtige Hintergründe und Zusammenhänge, Expertinnen und Experten sprachen über reale Anwendungsfälle, Lösungsstrategien für technische Herausforderungen und die großen ethischen und rechtlichen Fragen.

Neben dem Besuch der Messeausstellung von diversen Anbietern im AR/VR-Bereich trafen sich unsere ForscherInnen und Studierenden in Hands-on-Workshops für Developer mit den wichtigsten Akteuren und Akteurinnen und neuesten Start-ups im Bereich Hard- und Software-Entwicklung. Sie lernten in Tutorials die aktuellen AR-/VR-Plattformen kennen und vernetzten sich mit Kolleginnen und Kollegen.

AWE2019_Stand-Bosch_cAlexander-Schlager.jpg

Organisiert wurde die Exkursion im Rahmen der Forschungsprojekte Immersive Media Lab (IML) und Mixed Reality Based Collaboration for Industry (MRBC4I) in enger Zusammenarbeit mit der Masterklasse (MKL) Augmented & Virtual Reality des Master Studiengangs Interactive Technologies.

FH-Forschung am Puls der Zeit

Der Besuch der AWE hat laut Thomas Moser, Leiter der Forschungsgruppe Digital Technologies, vor allem eines gezeigt: Die FH St. Pölten ist mit ihren aktuellen Forschungsprojekten IML und Collective Research sehr nah dran am aktuellen Stand der Technik.

"Wir haben Start-ups und Firmen getroffen, die sich mit genau denselben Problemstellungen beschäftigen wie wir in unseren Forschungsprojekten", so Moser. "Außerdem ist es immer wieder schön zu sehen, dass Österreich im Bereich AR/VR einige namhafte Unternehmen hervorgebracht hat, die einen weltweiten Vergleich durchaus nicht scheuen müssen, wie beispielsweise VIewAR, Wikitude und Viewpointsystems."

AWE2019_Gruppenfoto_cThomas Holzmann.jpg

Die AWE ist nicht umsonst die wohl wichtigste AR/VR-Konferenz weltweit, denn sie gewährt den Besucherinnen und Besuchern neben Einblicken in aktuelle Hardware- und Softwareprodukte einen spannenden Ausblick auf  mögliche Weiterentwicklungspfade von AR/VR, etwa in Richtung 5G.

Auch lernt man spezielle Plattformen und Netzwerke in der Branche kennen (z. B. Women in XR, VANCOUVER VR/AR ASSOCIATION, XR Bavaria).

Tickets für die nächste AWE sind bereits zu haben. Sie findet am 15. und 16. Oktober 2020 statt.