Weichenstellungen für Bahn-Lückenschluss-Analyse

Partner-Meeting Interreg-Projekt Transregio

Am 25. Oktober 2019 fand in St. Pölten ein Partner-Meeting des Interreg-Projektes Transregio statt. Dabei wurden die nächsten Schritte fixiert

Beim ersten Partner-Meeting im Interreg-Projekt Transregio nach dem Kick-off im Juli haben die Projektpartner den Stand der bisherigen Analysen präsentiert: Umfangreiche Infrastrukturdokumentationen der Strecken in Tschechien und Österreich sind die Basis für nun folgende Kapazitätsanalysen und betriebliche Varianten zur Verknüpfung der Regionen.

Regionen verbinden

Wesentliches Projektziel ist die stärkere Verknüpfung der Projektregionen Südmähren und Niederösterreich. Zwischen den Projektpartnern wurde vereinbart, dass der Untersuchungsraum zwischen Brno und Wien auf 3 Hauptachsen untersucht wird:

  • über Breclav 
  • über Laa/Hevlin
  • über Retz/Znojmo 

Auf diesen Achsen werden Infrastrukturvarianten und betriebliche Möglichkeiten entwickelt und bewertet. Mit in die Betrachtung einbezogen werden auch bereits bekannte Untersuchungen für Infrastrukturverbesserungen. So werden in Tschechien Varianten sondiert, um die Region Znojmo auf der Schiene besser an Brno anzubinden. Diese Varianten werden im Projekt berücksichtigt.

20191025_113252(C) Otfried Knoll.jpg

Infrastruktur für Klimaziele

Der Untersuchungsraum liegt an der Schnittstelle von 2 Korridoren der Transeuropäischen Verkehrsnetze (TEN-Korridore):

  • Baltisch-Adriatischer Korridor (Polen – Tschechien – Österreich – Italien)
  • Orient/East-Med-Korridor (Deutschland – Tschechien – Ungarn – Balkan)

Zur Erreichung der Klimaziele der Europäischen Union bis 2050 ist davon auszugehen, dass auch auf diesen Korridoren eine Verlagerung von Personen- und Güterverkehr auf die Schiene stattfinden muss. Damit sollen im Untersuchungsgebiet auch Ortszentren vom Straßenverkehr entlastet werden Die Schieneninfrastruktur muss dafür aber entsprechende Kapazitäten bieten.

Im Projekt wird daher mit einer Kapazitätsanalyse untersucht, ob und in welchem Ausmaß die Bahnstrecken im Untersuchungsraum geeignet sind, mehr Züge als bisher zu führen.

Interreg-Projekt Transregio

Das Projekt wird aus dem Programm INTERREG V-A Österreich – Tschechische Republik, der Europäischen Union bzw. dem Fonds für regionale Entwicklung finanziert und läuft bis Mai 2021. Partner sind das Centrum Dopravniho Vyzkumu (Transport Research Center Brünn, Projektleitung), die FH St. Pölten, Department Bahntechnologie und Mobilität, sowie die Technische Hochschule Brünn, Fakultät für Bau, Institut für Bahnkonstruktion und -bau.

In der Projektbearbeitung werden alle relevanten Stakeholder in Tschechien und Österreich in das Projekt einbezogen.

Projektbezeichnung: Programm Interreg V-A AT-CZ; Projekt ATCZ158 Transregio.

Flagge Europäische Union_DE.jpg

interreg_OESTERREICH-TSCHECHISCHE REPUBLIK_DE_CMYK.jpg

Jetzt teilen:

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!

FH-Prof. Dipl.-Ing. Knoll Otfried, EURAIL-Ing.

FH-Prof. Dipl.-Ing. Otfried Knoll, EURAIL-Ing.

Departmentleiter
Studiengangsleiter Bahntechnologie und Management von Bahnsystemen (MA)
Studiengangsleiter Bahntechnologie und Mobilität (BA)
Lehrgangsleiter PT Domain Excellence Programm
Standortkoordinator Lehrgang Europäische Bahnsysteme (MA)
Department Bahntechnologie und Mobilität