Bahntechnologie-Exkursion nach Tirol

Exkursionsgruppe in der Remise der Achenseebahn

Wasserstoff und Dampf – die Exkursion zu Privatbahnen führte die Master-Studierenden heuer zu drei Verkehrsbetrieben in Innsbruck und Jenbach.

Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Exkursion zu Privatbahnen“ des Masterstudienganges Bahntechnologie und Management von Bahnsystemen besuchten die Studierenden des dritten Semesters vom 12. bis 13. Oktober 2018 drei gänzlich unterschiedliche Verkehrsbetriebe in Tirol. Das Wetter war an beiden Tagen prächtig. Inhaltlich wurde der Bogen von modernster Wasserstoff-Brennstoffzellentechnik über den Ausbau eines Regionalbahnnetzes in der Landeshauptstadt bis zur 130-jährigen, noch immer ausschließlich mit Dampflokomotiven betriebenen Zahnradbahn zum Achensee gespannt. Organisiert und geleitet wurde die zweitägige Exkursion von Studiengangsleiter Otfried Knoll.

Innsbrucker Verkehrsbetriebe

Am 12. Oktober 2018 stand ein ganztägiger Besuch der Innsbrucker Verkehrsbetriebe und Stubaitalbahn GmbH (IVB) auf der Agenda. Die IVB ist zuständig für den ÖPNV mit Bus und Tram in und teilweise auch um Innsbruck.

Im Laufe des Vormittages erhielten die Studierenden von Direktor Martin Baltes und seinen Abteilungsleitern für Fahrzeuge und Infrastruktur Einblicke in die aktuellen Herausforderungen und Projekte, aber auch in die Struktur und Organisation der IVB. Am Nachmittag erfolgte dann die Besichtigung der neuen Straßenbahn-Abstellhalle sowie der aktuellen Baustellen im Olympischen Dorf für die Straßenbahn und die künftige Regionalbahn.

Nach einem abendlichen Fußmarsch von der Hungerburg zur Umbrüggler Alm folgte ein Abendessen hoch über den Dächern Innsbrucks auf Einladung der IVB. Unvergessen wird wohl der nächtliche Abstieg mit Stirnlampen über steile Wege zurück nach Innsbruck bleiben.

Zillertal- und Achenseebahn

Am Morgen des 13. Oktober 2018 ging es per Bahn nach Jenbach, dessen Bahnhof mittlerweile der einzige Bahnhof in Österreich mit drei verschiedenen Spurweiten (760 mm Zillertalbahn, 1.000 mm Achenseebahn und 1.435 mm ÖBB) ist und noch dazu unterirdisch von der Inntalstrecke unterfahren wird.

Zillertalbahn

 

In der Direktion der Zillertalbahn stellte Vorstandsdirektor Helmut Schreiner zunächst sein Unternehmen vor, das Bahn- und Busdienste in einer der aufkommensstärksten Tourismusregionen Österreichs betreibt.  Es folgte ein Vortrag über die Zukunft der Zillertalbahn und im Detail über die weit fortgeschrittenen Planungen für die neuen Triebzüge, welche mit Wasserstoff betrieben werden. Neben dem Aufbau einer Wasserstoff-Versorgungsstruktur wird auch die konventionelle Infrastruktur ausgebaut und die Streckengeschwindigkeit erhöht. Verschiedene Schigebiete werden direkt an die Bahn  angeschlossen, um auch im Wintertourismus den ökologischen Fußabdruck im Zillertal zu verbessern.

Um das Betriebskonzept zu verstehen, wurden Fahrdienstleitung und Werkstätten der Zillertalbahn besichtigt. Beeindruckt zeigten sich die Studierenden auch von den Dampflokomotiven aus der Gründerzeit, welche – Zitat eines Studierenden – aussehen, als würden sie gerade neu ausgeliefert. Viele Wartungs- und Instandsetzungstätigkeiten werden in den Werkstätten der Zillertalbahn in Eigenregie erledigt. Das sichert nicht nur Arbeitsplätze, auch das Qualitätsniveau ist dadurch sehr hoch und es besteht die Möglichkeit, die Arbeiten firmenintern zu priorisieren.

Achensee-Zahnradbahn

Nach der Einladung der Zillertalbahn mit Zugfahrt zum Mittagessen ging es weiter zur Achensee-Zahnradbahn. Vorstandsdirektor Georg Fuchshuber berichtete über die aktuell schwierige wirtschaftliche Situation und mögliche Auswege aus dieser sowie über die Zukunftsperspektiven der Achenseebahn. Es folgte die Fahrt über die Steilstrecke zum Achensee und zurück, für viele Studierende die erste Fahrt mit einer Dampflok überhaupt! Auf der Rückreise folgten noch angeregte Diskussionen über das Erlebte der beiden Tage. 

Jetzt teilen:

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!

FH-Prof. Dipl.-Ing. Knoll Otfried, EURAIL-Ing.

FH-Prof. Dipl.-Ing. Otfried Knoll, EURAIL-Ing.

Departmentleiter
Studiengangsleiter Bahntechnologie und Management von Bahnsystemen (MA)
Studiengangsleiter Bahntechnologie und Mobilität (BA)
Lehrgangsleiter PT Domain Excellence Programm
Standortkoordinator Lehrgang Europäische Bahnsysteme (MA)
Department Bahntechnologie und Mobilität