Best Practice für Südafrika aus St. Pölten

Hirut Grossberger im Kreis der KonferenzteilnehmerInnen und GastgeberInnen der „New Skills for New Jobs“ Konferenz in Pretoria/Südafrika.

Von 4. bis 6.11.2015 fand in Pretoria/Südafrika die internationale Konferenz „New Skills for New Jobs“ statt.

Ziel der Konferenz „New Skills for New Jobs“ war, für den aufstrebenden südafrikanischen Eisenbahnsektor Aus- und Weiterbildungs-
möglichkeiten aufzuzeigen.

Best Practice an der FH St. Pölten

Der Leiter des Departments Bahntechnologie und Mobilität der FH St. Pölten, Otfried Knoll, wurde als einziger aus einer Reihe europäischer Hochschuleinrichtungen zur Konferenz eingeladen. Aus Sicht der südafrikanischen KollegInnen bietet das Department Bahntechnologie und Mobilität durch die hohe Praxisorientierung und Verschränkung mit dem Eisenbahnsektor das zielführendste Ausbildungskonzept an. Hirut Grossberger hat Departmentleiter Otfried Knoll bei der Konferenz vertreten und das Department, dessen Entstehung, die inhaltliche Ausrichtung und Organisation präsentiert. Weitere Präsentationen und Diskussionen an der Konferenz wurden von der EU-Delegation in Südafrika, der Stellvertretenden Generaldirektorin des South African Department of Higher Education and Training, der Konzernleitung der Passenger Rail Authority of South Africa (PRASA), der Konzernleitung der Südafrikanischen Güterverkehrs-Eisenbahngesellschaft Transnet, südafrikanischen Universitäten sowie den Unternehmen Plasser & Theurer, ARTS Vienna , Siemens und Thales gehalten.

Studienangebot als Vorbild

„Das Eisenbahn-Studienangebot in St. Pölten wurde von allen KonferenzteilnehmernInnen als Best Practice in der Ausbildung gelobt.“, freut sich Hirut Grossberger. Für die Entwicklung eines eisenbahnspezifischen Studiengangs in Südafrika soll daher das Department Bahntechnologie und Mobilität der FH St. Pölten als Vorbild dienen. „Wir unterstützen unsere südafrikanischen KollegInnen gerne bei der Entwicklung eines Eisenbahn-Studiengangs und somit beim Aufbau des Eisenbahnsektors in Südafrika.“, blickt Departmentleiter Otfried Knoll einer möglichen vertieften Kooperationsanfrage aus Südafrika entgegen.

Die Südafrikanische Eisenbahngesellschaft PRASA hat bereits Ende April 2015 im Rahmen des EU-finanzierten Projektes “New Skills for New Jobs in South Africa” eine Studienreise innerhalb Europas unternommen, um sich über moderne Ausbildungsmethoden für ihr Human Capital zu informieren. Bereits beim damaligen Besuch waren die südafrikanischen KollegInnen besonders an der praktischen Ausbildung und Lehrmethodik in Österreich interessiert. Das Department Bahntechnologie und Mobilität konnte hier durch eine ausführliche Präsentation der FH St. Pölten, des Bildungszentrums Wörth und der ÖBB-Lehrwerkstätte Einblicke vermitteln, die nun zur Einladung zur weiterführenden Veranstaltung  geführt haben.
Die EU finanziert mit dem Programm „New Skills for New Jobs“ eine Initiative des South African Department of Higher Education and Training, um die Erlangung von Kenntnissen und Fähigkeiten in mehreren Infrastruktur-Sektoren in Südafrika (Personenverkehr auf der Schiene, Ausbildungswesen bei Eisenbahnen) zu unterstützen.

Jetzt teilen: