1 min

Black Hoodie zurück an der FH St. Pölten

Für die 38 Teilnehmerinnen aus zehn Ländern war Reverse Engineering Workshop ein spannender Einblick in die Welt der IT-Security

Ziel ist es, mit dieser Initiative das Interesse für komplexe Security-Themen zu wecken.

Das Reverse Engineering Bootcamp exklusiv für Frauen ist wieder an seinen Ursprung zurückgekehrt: 2015 wurde der Workshop von der FH-Absolventin Marion Marschalek ins Leben gerufen – am vergangenen Wochenende wurde wieder an der FH St. Pölten gehackt.

Internationales Interesse

„Der Frauenanteil in anspruchsvollen Bereichen wie Software und Hardware Reverse Engineering oder Binary Exploitation liegt zurzeit unter zehn Prozent. Derartige Jobs eröffnen aber viele Möglichkeiten und sind durchwegs gut bezahlt. Wir hoffen mit dieser Initiative das Interesse für komplexe Security-Themen zu wecken“, so die Initiatorin Marion Marschalek. 

Der internationale Workshop in St. Pölten wurde von Teilnehmerinnen aus Deutschland, Italien, Belgien, Schweiz, Großbritannien, Österreich, Frankreich, Schweden, Israel, Tschechien und Polen besucht. Organisiert wurde er gemeinsam von den Departments Informatik und Security sowie Medien und Digitale Technologien.

Black Hoodie – Ein Erfolgskonzept

Das zweitägige Bootcamp, das vom 7. bis 8. Dezember an der FH St. Pölten stattfand, richtet sich dezidiert und ausschließlich an Frauen mit dem Ziel, die komplexe Thematik Low Level Security attraktiver zu machen.

Viele Chancen

Noch immer ist dieses Feld von Männern dominiert. Der Einstieg erscheint für Frauen oft schwierig, bringt aber viele Chancen mit sich.

„Die Menge an Herausforderungen und Job Möglichkeiten in der IT-Security wächst mit jedem Jahr weiter. Das macht die Branche zu einer der attraktivsten Berufsfelder“, betont Marschalek.

Globale Initiative

Black Hoodie ist ein Erfolgskonzept: Was 2015 als Workshop mit nur 15 Teilnehmerinnen begann, entwickelte sich zu einer globalen Initiative, mit zahlreichen Unterstützerinnen und Unterstützern aus der IT-Security-Community.

Die Events haben Station gemacht in Luxemburg, Berlin, Bochum, Heidelberg, Amsterdam, Mountain View, Redmond und San Francisco.

Intensive Workshops

Während der beiden Tage wurde in Workshops gemeinsam an Problemstellungen gearbeitet:

  • Parallel Sessions, Android Reverse Engineering wurden durch sogenannte Lightning Talks ergänzt
  • In nur wenigen Minuten geben die Teilnehmerinnen in kurzen Vorträgen Einblick in bestimmte Themenbereiche
  • Zusätzlich gab es die Möglichkeit über eigene Projekte und berufliche Ziele zu sprechen

Die Workshops wurden von Priya Chalakkal, Security Engineer bei ERNW GmbH in Heidelberg und Maddie Stone, Reverse Engineer bei Google in San Francisco geleitet.

IT Security und Digitale Technologien an der FH St. Pölten

Alle Informationen zum umfangreichen Studienangebot der FH St. Pölten finden Sie auf den Departmentseiten von Informatik und Security sowie Medien und Digitale Technologien.

Jetzt teilen: