c-tv Konferenz am 5. Mai 2015

"AXIOM" entwickelt die erste quelloffene (Open Source) Film Kamera

Creative Content | Partizipativ und Transmedial

Wie sieht ein gelungenes Re-Design für eine crossmediale Wetterprognose aus und welche interaktiven Elemente liefern Gameshows? Wie erfolgreich sind internationale Multiplattformstrategien, welche Lücken schließt die Forschung in transmedialen Produktionen?

Die c-tv-Konferenz stellt jährlich neue filmische Formate und aktuelle technologische Anwendungen vor. 2015 präsentieren internationale ExpertInnen aus Wissenschaft und Praxis Partizipationswege in Entwicklung und Produktion, und Parameter transmedialer Erzählweisen.

Um Anmeldung wird gebeten: E-Mail

Auf einen Blick: c-tv-Konferenz

5. Mai 2015
9:30 – 17:00 Uhr an der Fachhochschule St. Pölten
Großer Sende-/Festsaal
Der Livestream der Konferenz ist auch über die c-tvthek abrufbar: www.campusfernsehen.at
Die c-tv Konferenz ist eine Veranstaltung der FH St. Pölten, Forschungslabor c-tv LAB, Department Medien- und Digitale Technologien

Aus dem Programm

Sebastian Pichelhofer

Projektleiter apertus° open source cinema

Vortrag: Was kann Community-gesteuerte Partizipation für Bühne und Raum bedeuten?

Das mittels Crowdfunding und der EU (Horizon 2020) geförderte Projekt "AXIOM" entwickelt die erste quelloffene (Open Source) Film Kamera. Die Hardware kann von jeder Kamera erzeugt, angepasst und adaptiert werden. Durch das modulare Design kann jede defekte oder nicht mehr dem neuesten Stand der Technik entsprechende Komponente zukünftig einfach ausgetauscht werden. Durch die Modularität kann auf die Bedürfnisse und Rahmenbedingungen jedes Projekts individuell eingegangen werden. Offene Standards, modulares Design, umfassende Dokumentation, offene Hardware und freie Software bilden die Basis einer nachhaltigen Plattform, die den UserInnen die volle Kontrolle über ihre Werkzeuge zurückgibt. AXIOM ist nicht nur ein Produkt, sondern ein offenes Framework, das sich auch in der Zukunft ständig weiterentwickeln wird. Neben der Forschung und direkten Applikation von neuen Dokumentationsstrategien werden auch Anwendungsfelder an der Schnittstelle von „Educational Technologies” zwischen Kunst und Wissenschaft untersucht. Im Projektzeitraum von 15 Monaten dient AXIOM als „best practice”-Beispiel für Open Hardware Forschung und -Entwicklung in Europa, doch das EU-Projekt ist erst der Anfang für eine mögliche Zukunft von „Open Source Cinema”.

Katrin Busemann

ZDF Medienforschung

Vortrag: Welche Daten liefert die aktuelle ARD/ZDF-Onlinestudie 2014?

Die ARD/ZDF-Onlinestudie untersucht seit 1997 die Entwicklung der Internetnutzung und den Umgang mit dem Internet in Deutschland. Sie wird seit 1997 jährlich als Repräsentativerhebung durchgeführt. Grundgesamtheit ist die deutsch sprechende Bevölkerung ab 14 Jahren in Haushalten mit Telefonfestnetzanschluss in Deutschland. Die Untersuchung enthält einen Standardteil, der weitgehend identisch gehalten wird, um Entwicklungen in der Internetnutzung im Langzeitvergleich abbilden zu können. Darüber hinaus werden Jahr für Jahr Modifikationen am Fragebogen vorgenommen, um der Dynamik des Internets gerecht zu werden und neue Aspekte der Internetnutzung in Deutschland aufgreifen zu können.

Zu den Ergebnissen: 2014 nutzen insgesamt 55,61 Mio. Deutsche ab 14 Jahren das Internet. Das entspricht einem Anteil von 79,1 Prozent an der Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren und einem Zuwachs von zwei Prozentpunkten im Vergleich zu 2013. Während die Jungen nahezu vollständig im Netz sind (97 Prozent der 14- bis 49-Jährigen), besteht bei Älteren noch Luft nach oben: 59 Prozent der Ab 50-Jährigen nutzen das Internet insgesamt, wobei ein Nutzungsabriss jenseits der 70 Jahre erkennbar ist: Weniger als ein Drittel der Ab 70-Jährigen nutzt das Internet zumindest selten Die größten Zuwächse im Vergleich zum Vorjahr sind bei 40- bis 49-Jährigen und bei 60- bis 69-Jährigen zu verzeichnen (jeweils +6 PP). Speziell zum „Second Screen“: 38 Prozent aller Onliner und 59 Prozent der 14- bis 29-jährigen Onliner nutzen das Internet mindestens wöchentlich parallel zum Fernsehen, und immerhin 13 Prozent bzw. 22 Prozent nutzen das Internet mit Bezug zum laufenden Fernsehprogramm parallel zum Fernsehen. 9 Prozent der Onliner ab 14 Jahren recherchieren dabei etwas zum Thema der Sendung (14-29-Jährige: 13%), 4 Prozent unterhalten sich in ihrer Online-Community über die Sendung (14-29-Jährige: 11%). Andere Arten der Second Screen-Beteiligung sind 2014 noch eher selten.

Felix Edelmann

Drohne im Einsatz: DJI Phantom Präsentation

Drohnen erweitern unsere Sicht der Dinge wie wir sie kennen - vom Boden aus gesehen - in die Dimension der Vogelperspektive von einigen bis 150 Meter und plötzlich erscheinen uns vermeintlich bekannte Dinge schon aus geringer Höhe betrachtet neu und ungewohnt. Die 2006 in Shenzhen gegründete chinesische Technologiefirma DJI öffnete mit der Phantom Serie im Jahr 2013 mit einer „Ready to Fly“ Drohne für unter € 1.000,-- den Markt für Hobby und Freizeit in Richtung Video und Fotografie aus der Luft.

Welche Technologie steckt in diesen fliegenden Robotern und welche Möglichkeiten werden damit erschlossen um mehr Fokus auf Kreativität, Bildgestaltung und Kameraführung zu legen und das eigentliche Fliegen der Drohne selbst zu überlassen.

Und dann wären da noch die rechtlichen Rahmenbedingungen für ein uLFZ, ein „unbemanntes Luft- Fahrzeug“ wie Drohnen in der Behördensprache genannt werden. Mit der Novelle zum Luftfahrtgesetz (LFG) vom 01.01.2014 wurde der Betrieb von „Drohnen“ in Österreich gesetzlich geregelt

Weitere Informationen

Jetzt teilen: