Finalist bei Creative Business Award

Finalist Christoph Braun mit Landesrätin Petra Bohuslav beim 1. Creative Business Award

Radionostalgie vereint mit neuester Technik – dieses Konzept erregte beim Creative Business Award großes Interesse

180 Einreichungen gab es insgesamt beim 1. Creative Business Award der NOE Gründeragentur "riz up". Christoph Braun, Assistent Lehre und Forschung Smart Engineering an der FH St. Pölten, hat es in der Kategorie Creative Idea/Start-up unter die Top 10 geschafft und konnte als Finalist bei der Preisverleihung sein Projekt "lookback radio" einem größeren Publikum präsentieren und wertvolle Kontakte für die Zukunft knüpfen.

Kreativste Köpfe Niederösterreichs werden geehrt

Am 26. Februar wurden an der NDU die Preise für den 1. Creative Business Award in drei Kategorien vergeben. Der Creative Business Award ist DIE Auszeichnung für kreative Geschäftsprojekte in Niederösterreich und sucht und prämiert die kreativsten niederösterreichischen Unternehmen, Geschäftsideen und Projekte in den Kategorien Creative Business, Creative Idea/Start-Up und Creative Student mit einem Preisgeld von je 3.000 Euro.

Christoph Braun erhielt für sein Medienkunst-Projekt "lookback radio", das er zu Studiengangszeiten im Master Studiengang Digitale Medientechnologien mit dem Schwerpunkt Digital Design/Experimentelle Medien selbst an der FH St. Pölten durchgeführt hat, viel positives Feedback von Landesrätin Petra Bohuslav, der Wirtschaftskammerpräsidentin Sonja Zwazl, der EcoPlus und dem Publikum.

Mit Radio aus anno dazumal neueste Songs streamen

Bei dem Projekt geht es darum, die Geschichte des Radios mit einer interaktiven Installation zu vermitteln. Dafür wurde ein erster Radio aus dem Jahr 1939, ein auf einem Dachboden verborgener Schatz, restauriert und umgebaut und mit neuester digitaler Audiostreaming- und Lautsprechertechnologie ausgestattet. Mittels Touchscreen und App lassen sich die neuesten Songs von Spotify® und Co. streamen.

Lookback radio_cBraun

Ursprünglich in einer Lehrveranstaltung an der FH St. Pölten in der Masterklasse Experimentelle Medien entstanden, ist das Projekt seit damals angewachsen und wird von Christoph Braun selbstständig kommerziell betrieben. "Über die letzten 2 Jahre hat sich das Projekt weiterentwickelt und ich wurde angefragt, Radios für InteressentInnen umzubauen, die eigene alte Radios adaptiert haben möchten", erzählt Braun über den Erfolg seines Projektes.

Auch bei mehreren Messen und Veranstaltungen, wie Maker Faires, der Langen Nacht der Forschung, der NÖ Digitalisierungsstrategie, der Veranstaltung 20 Jahre FH, wurde es bereits ausgestellt und ließ nicht nur die Herzen von Radionostalgie-Begeisterten höher schlagen. 

Jetzt teilen: