Creative Summer School im fernen Singapur

Masterstudentin Huang Chen belegte Summer School in Singapur

Lernen und Netzwerken in Südostasien – Masterstudentin erzählt von ihren Erfahrungen und dem Campusleben an der Nanyang Technological University

Huang Chen, aktuell Studentin im Master Studiengang Interacitve Technologies, zog es vergangenen Juli nach Südostasien, um dort im fernen Singapur am “GEM TRAILBLAZER Summer Programme” der Partneruniversität Nanyang Technological University (NTU) teilzunehmen. 

Es gibt definitiv kaum exotischere Orte, an denen man sich dem eigenen Studium widmen und für die Zukunft – und für das gerade startende dritte Semester in Chens Fall – lernen kann.

GEM TRAILBLAZER Summer Programme

In den Master Studiengängen Digital Design, Digital Media Production und Interactive Technologies ist der Besuch einer Summer School am Ende des Semesters oder direkt in den Sommermonaten vorgesehen; Masterstudentin Huang Chen entschied sich für ein vierwöchiges Kursangebot an der NTU in Singapur, das sie nicht nur fachlich ansprach, sondern ihr auch in kultureller Hinsicht attraktiv erschien sowie Möglichkeiten zum internationalen Austausch mit Studierenden und Forschenden versprach.

Chen konnte aus einer Vielzahl verschiedener Kurse des GEM TRAILBLAZER Summer Programme wählen; ihre Wahl fiel auf die beiden Lehrveranstaltungen „Entrepreneurship & Marketing for New Ventures“ und „Communicaton Management Strategies“, wo sie vor allem ihre Fertigkeiten im Bereich Management, Kommunikation und Soft Skills verbessern wollte.

Lernen und Netzwerken

Im Rahmen der Orientation Days lernte sie gemeinsam mit 400 anderen Studierenden den Campus und auch Singapur selbst näher kennen. "Der Campus ist ein Traum. Es gibt ausreichend Platz zum Lernen, ob alleine oder in Gruppen, geschätzt 10 Bibliotheken, viele günstige und leckere Kantinen, Shops, Supermärkte und sogar Friseure", erzählt Chen über das beeindruckende Campusgelände. "Außerdem hat der Campus einen eigenen Shuttle-Service, Sportplätze, Fitnessräume und – mein persönliches Highlight – Swimming Pools."

Singapur-Campus-bei-Nacht.jpg

Die Lehrenden an der NTU hat sie als sehr kompetent und bemüht darin, Studierende zur aktiven Mitarbeit zu motivieren, wahrgenommen. "Sie geben sich viel Mühe, verständliche Beispiele zu bringen, und versuchen auch, jede Frage zu beantworten. Ich bin immer noch in Kontakt mit den beide Lehrpersonen meiner Kurse", so Chen weiter.

Sie habe von ihrem Aufenthalt insgesamt nicht nur fachlich Einiges mitnehmen können, sondern vor allem hinsichtlich ihrer Soft Skills und Ausdrucksfähigkeit von den vier Wochen enorm profitiert.

Persönliche Highlights  

Besonders die zwei Orientation Days seien großartig gewesen, um neue Bekanntschaften zu schließen und sich im internationalen Umfeld auszutauschen. Im Rahmen von Lehrveranstaltungen habe man immer wieder mit Menschen mit unterschiedlichstem fachlichen und kulturellen Background zusammengearbeitet, eine Erfahrung, die sie als sehr spannend und anregend empfunden habe, um zum Beispiel gemeinsam an Start-up-Ideen zu feilen.

"Großartig an den Kursen fand ich den Enthusiasmus der Lehrpersonen und die Lehrmethoden. Beispielsweise hatten wir stets viele Möglichkeiten und ausreichend Zeit, uns miteinander auszutauschen. Oder wir mussten spontane Präsentationen halten, Präsentationen aufnehmen und analysieren", ist Chen von den Lehrmethoden begeistert.  

Aktivitäten außerhalb des Campus

Dank Franziska Bruckner, Dozentin an der FH St. Pölten, und ihrer Verbindung zur NTU konnte Chen bei ihrem Aufenthalt in Singapur das Research Lab der „School of Art Design and Media“ besuchen.

"Dort wurde ich von Sulaiman Abdul Rahman herumgeführt. Er hat mir deren neuestes VR-Shakespeare-Forschungsprojekt gezeigt. Außerdem konnte ich Bekanntschaft mit seinen zwei KollegInnen machen. Dieser Besuch war sehr spannend und inspirierend zugleich", erzählt Chen über ihre Zeit im Research Lab.

Research-Lab_cBin-Abdul.jpg

Darüber hinaus nahm Chen auch an der German Accelerator-Start-up-Night und zwei Escape Room-Experiences teil, wo sie nicht nur wichtige Kontakte für die Zukunft knüpfen konnte, sondern sich Inspiration für eigene Ideen holte und sich erfolgreich mehreren Challenges stellte.

Freizeit und Sightseeing im fernen Singapur

Freizeit und Sightseeing kamen bei ihrem Aufenthalt natürlich auch nicht zu kurz. "In Singapur gibt es viel zu sehen, viel zu erleben und viele Möglichkeiten, sich zu entspannen. Am besten haben mir das Art Science Museum, die Light & Water Shows und der Strand gefallen – im besten Fall mit einer Gruppe von internationalen Freunden", so Chen. Sie könne nur jedem, der sich für die asiatische Kultur interessiere, empfehlen, das Kursangebot der NTU für sich zu nutzen.

Augenzwinkernder Nachsatz: "Das Essen am Campus ist gut. Meiner Meinung nach ist das Essen in Singapur wirklich himmlisch. Ich kann mich gar nicht entscheiden, was mein Lieblingsessen war!"

Garden-By-The-Bay.jpg

Dank der Partnerschaft zwischen der FH St.Pölten mit der NTU sind sämtliche Kurskosten für Huang Chen weggefallen. Auch hat das International Office der FH die Inskriptionskosten zur Gänze übernommen, um so den ersten Auslandsaufenthalt einer Studentin der FH St. Pölten an der NTU finanziell zu unterstützen.

Jetzt teilen: