1 min

CSR-Tag 2018 im Zeichen der Digitalisierung

Blockchain als nützliches Instrument für mehr Transparenz und Nachhaltigkeit begreifen, dafür plädierte Franz Fidler beim heurigen CSR-Tag

Franz Fidler diskutierte mit anderen ExpertInnen zum Thema Blockchain als Instrument für mehr Nachhaltigkeit und Transparenz

„Think Sustainable – Act Digital: Digitalisierung für eine lebenswerte Zukunft einsetzen“ – unter diesem Motto widmete sich respACT (austrian business council for sustainable development) in Kooperation mit dem Land Niederösterreich beim diesjährigen CSR-Tag in St. Pölten dem Spannungsfeld Digitalisierung & Nachhaltigkeit.

Das Interesse war groß. 300 TeilnehmerInnen diskutierten beim Kongress über Chancen und Gefahren der Digitalisierung und diverse Nutzungsmöglichkeiten digitaler Technologien für das unternehmerische Nachhaltigkeitsmanagement.

Franz Fidler, Studiengangsleiter der Master Studiengänge Digital Design, Digital Media Production und Interactive Technologies an der FH St. Pölten, brachte seine Expertise zum Einsatz nachhaltiger Praktiken in Geschäftsprozessen ein. Er diskutierte mit anderen ExpertInnen in einer der vertiefenden Sessions des CSR-Tages über das Potential der Blockchain-Technologie zur Lösung zukünftiger und bereits gegenwärtiger Herausforderungen in der Wertschöpfungskette.

Nachhaltiges Lieferkettenmanagement mittels Blockchain

Die digitale Transformation ist in vollem Gange. Diese Entwicklung als Chance begreifen, um Herausforderungen auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit und Transparenz in der Versorgungs- und Lieferkette erfolgreich zu meistern, darüber waren sich die Expertinnen und Experten der Podiumsdiskussionsrunde zum Thema „Digitalisierung in der Wertschöpfungs- & Lieferkette: Ein Katalysator für mehr Nachhaltigkeit?“ einig.

Ein solcher Katalysator könnte die Blockchain-Technologie sein, wie Franz Fidler betonte. „Die Blockchain macht aus dem Internet der Informationen ein Internet der Werte.“ Wie das? Thunfisch beispielsweise liefert die Antwort. Jeder Verarbeitungsschritt der Thunfischdose, deren Inhalt auf unseren Tellern zu Hause landet, könnte für KonsumentInnen lückenlos festgehalten werden. Mehr noch: Per Handy lasse sich noch vor deren Kauf jede einzelne Station der Lieferkette nachvollziehen. „Das bedeutet eine enorme Steigerung der Transparenz“, so Fidler.

CSR-Tag 2018

Der Einsatz von Blockchain sei jedoch an gewisse Kriterien gebunden; der sichere und vertrauenswürdige Umgang mit Daten müsse in jedem Fall gegeben sein, wie auch die anderen DiskussionsteilnehmerInnen herausstrichen. Nachhaltigkeit müsse ins Zentrum der Geschäftsprozesse rücken. Welche Daten in welcher Weise hierfür verwendet werden und wie diese optimal zu schützen sind, gehöre unbedingt festgelegt.

Renommierte Gäste, interessante Einblicke, spannende Diskussionen und Impulse, das macht den alljährlichen CSR-Tag zu einem der wichtigsten österreichischen Veranstaltungen zum Thema Corporate Social Responsibility & Nachhaltige Entwicklung.

Hier geht es zur Nachlese zum CSR-Tag 2018.

Jetzt teilen: