Das vielseitige Feld des Online Marketings

Florian Hieß, Head of Digital Marketing bei Swat.io und selbstständiger Digital Marketing Consultant

Nachgefragt bei Florian Hieß

Harald Rametsteiner (Leiter des Masterlehrgangs Digital Marketing) im Gespräch mit Florian Hieß (Head of Digital Marketing bei Swat.io und selbstständiger Digital Marketing Consultant) über Online Marketing:

Wie schätzen Sie die Entwicklung von Online Marketing in Österreich ein?

Online Marketing befindet sich in einer schnell wachsenden Entwicklungsphase. Gleichzeitig sind wir auf dem österreichischen Markt noch lange nicht dort, wo wir schon sein könnten (Anm.: Die USA, Großbritannien oder Deutschland haben teils einige Jahre Vorsprung). In vielen Branchen und Wirtschaftszweigen wird das Internet als Vertriebs- und Servicekanal im Marketing immer noch unterschätzt. Vor allem kleinere und mittlere Unternehmen denken meist noch in lokalen Dimensionen und verpassen damit viele Chancen. Die aufstrebende Entwicklungssituation eröffnet für junge Unternehmen die Chance, neue Wege zu gehen und dort durchzustarten, wo etablierte Marktbegleiter noch nicht aktiv oder nur wenig erfolgreich sind.

Welchen Stellenwert haben Ausbildung und Weiterbildung im Online Marketing?

Die Aus- und Weiterbildung haben einen essentiellen Stellenwert. Ich wäre vor zehn Jahren froh gewesen, hätte es die Möglichkeit gegeben, eine Ausbildung im Digital Marketing abzuschließen. Stattdessen habe ich mir wie viele zu der Zeit mein Wissen autodidaktisch angeeignet. Ein Studium halte ich für sehr wichtig, um ein Grundverständnis für verschiedene Bereiche zu schaffen. Dadurch versteht man deutlich besser, wie einzelne Kanäle zusammenspielen.

Eines darf man jedoch nicht vergessen: Alles im Online Marketing entwickelt sich so rasant, dass es mit dem Abschluss einer Ausbildung nicht zu Ende ist. Man muss immer am Ball bleiben und sich regelmäßig weiterbilden – sei es durch Webinare, Barcamps, Konferenzen oder regelmäßigen Austausch mit Branchenkolleginnen und -kollegen. Mein absoluter Favorit ist die praktische Umsetzung: sein eigenes Projekt (beispielsweise einen Blog) zu starten, Fehler zu machen und daraus zu lernen. Denn nichts ist so wertvoll wie die Fehler, die du selbst gemacht hast.

Wie beurteilen Sie das Konzept vom neuen Lehrgang Digital Marketing der FH St. Pölten?

Das Konzept des Digital Marketing Lehrgangs beurteile ich im Vergleich zu anderen Angeboten sehr positiv. Durch die kollaborative Ausarbeitung der Schwerpunkte und Inhalte zusammen mit renommierten Branchenexpertinnen und -experten wurde eine optimale Mischung aus theoretischem Wissen und langjähriger Praxis geschaffen. Das bietet Studierenden eine gute Basis mit unterschiedlichen Betrachtungsweisen und liefert unterschiedliche Lösungsansätze für berufliche Herausforderungen.

Welche Karrieremöglichkeiten gibt es im Online Marketing?

Aufgrund der Schnelllebigkeit des Digital Marketings entstehen alle paar Jahre neue Berufsbilder. Die Position des Data- oder Programmatic-Managers beispielsweise gab es vor ein paar Jahren noch nicht – heute wird händeringend nach gut ausgebildeten Personen in diesen Bereichen gesucht. Wenn wir ein paar Jahre in die Zukunft blicken, gibt es möglicherweise wieder neue Berufsfelder wie „Head of Voice Search“ oder „AR Commerce Manager“. Gleichzeitig beginnen einige Unternehmen erst jetzt mit der Implementierung von Online Marketing und schaffen dafür eigene Positionen. Kurz gesagt für gut ausgebildete Online Marketer stehen die Karrierechancen gut, für Unternehmen wird es wichtiger werden, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Zum Abschluss: Gibt es für Sie als Experte ein aktuell ganz hilfreiches Tool zu Digital Marketing, welches empfohlen werden kann?

Ich bin ein absoluter Fan von Tools, weil damit viele Aufgaben abgenommen, Prozesse erleichtert und Daten generiert werden können. Je nach Anforderungen und Fokus kann man für jeden Bereich eigene nennen. Das wichtigste Tool eines Online Marketers befindet sich aber immer zwischen den Ohren – nämlich sein Gehirn. Jedes Tool ist genau so fehleranfällig wie die menschliche Komponente, deshalb ist es sinnvoll, Daten genau zu analysieren und deren Ursprung sowie Intention immer zu hinterfragen.

Florian Hieß ist Lektor in der Lehrveranstaltung „Suchmaschinenoptimierung“ des Lehrgangs Digital Marketing.

Jetzt teilen: