Der Film richtig kalkuliert

Franz Stanzl im Studio

Filmproduzent Franz Stanzl gab Studierenden des Bachelor Studiengangs Medientechnik einen Einblick in die Filmkalkulation aus der Praxis.

Im Projektsemester des Bachelor Studiengangs Medientechnik haben Studierende die Möglichkeit sich ein Semester lang einem Projekt zu widmen. Im Film- und TV-Lab unter der Leitung von Dozentin Rosa von Suess entstehen etwa Kurzfilm- und TV-Formate, Dokuwebserien, interaktive Spielfilme oder eine Mokumentary.

Workshop

Ein wichtiger Teil einer Produktion ist die Kalkulation. In dem praxisnahem Workshop „Kalkulation - Warum ist eine richtige Kalkulation beim Film so wichtig?“ vermittelte Franz Stanzl den Studierenden die wichtigsten dos and don’ts bei der Filmkalkulation. Er ging darauf an wie man Fehler in der Praxis vermeiden kann, wie man zum Beispiel auch Archivierung und Mastering richtig kalkuliert und ob eine Versicherung sinnvoll ist.
„Es ist mir persönlich ein Anliegen, den Nachwuchs im Film in Niederösterreich bestmöglich zu unterstützen. Wir wollen junge Talente fördern, um auch in Zukunft in diesem Land erfolgreich mit dem österreichischen Film unterwegs zu sein.“, erklärt Stanzl.

Franz Stanzl ist Vorsitzender der Film- und Musikwirtschaft in der Wirtschaftkammer Niederösterreich und Mitglied des Fachverbandes der Filmwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich. Er ist selbständiger Filmproduzent seit 1993, Produzent von mehr als 2000 Fernsehbeiträgen für den ORF und andere europäische Fernsehanstalten. Er produzierte mehr als 400 Imagefilme und Werbespots für öffentliche Auftraggeber und Unternehmen in Österreich. Er erhielt zahlreiche internationale und nationale Auszeichnungen und ist Entwickler der Multiscreen-Technik (ein Verfahren zur synchronen Abspielung von mehreren Filmen auf nebeneinanderliegenden Bildwänden).

Jetzt teilen: