Die digitale Zukunft des Handels

Rainer Will (Geschäftsführer Handeslverband) bei seinem Gastvortrag im Lehrgang Eventmanagement.

Engagierte E-Commerce Nachwuchstalente werden gesucht

Der Masterlehrgang Digital Marketing der Fachhochschule St. Pölten zeichnet sich durch starke Vernetzung mit der Praxis aus. Der berufsbegleitende Lehrgang unter der Leitung von FH-Dozent Harald Rametsteiner verschafft Teilnehmerinnen und Teilnehmern umfassendes Wissen für eine Karriere im Online-Marketing und der wachsenden E-Commerce-Vermarktung. Die Inhalte des Lehrgangs sind mit den unterstützenden Fachverbänden Internet Advertising Bureau (IAB) und Handelsverband abgestimmt. Diese Vorgehensweise sichert praxisorientierte Weiterbildung für die berufliche Entwicklung in der Fachbranche.

Vom stationären Vertriebskanal zum Omni-Channel Vermarkter

Im Rahmen eines Gastvortrages gewährte Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbands, einen Einblick in die Transformation des Handels vom stationären Vertriebskanal zum vernetzten Omni-Channel Vermarkter. In der Zwischenzeit deckt E-Commerce zehn Prozent der Konsumausgaben ab, in einzelnen Produktgruppen wie Videospiele/Computer oder Bücher liegt der Anteil bei bis zu knapp 50 Prozent. Die starke Smartphone-Penetration unterstützt die wachsende Bedeutung des digitalen Einkaufens, in Österreich gibt es 1,8 Mio. mobile Shopper.

Digitale Technologien & Services

Rainer Will präsentierte verschiedene Entwicklungen im Handel. Die Ausführungen befassten sich auch mit digitalen Technologien: von Augmented Reality über Blockchain bis hin zu Location Based Marketing. Zusätzlich wurden hilfreiche Studien des Handelsverbands vorgestellt, der Omnichannel Readiness Index beispielsweise hilft bei der Einordnung des eigenen Online-Shops. Als Service wurde auch die Fachplattform eCommerce Heroes für den Austausch in der Branche präsentiert.

Rainer Will fasst die Chancen der Studierenden im Lehrgang zusammen: „Digitale Kompetenzen und E-Commerce-Know-how werden im Handel immer wichtiger, die Nachfrage nach online-affinen, gut ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern steigt kontinuierlich.“

Jetzt teilen: