St. Poelten University of Applied Sciences

Die Vielfalt im Eventmanagement

Robert Prasch, Lektor im Lehrgang Eventmanagement

Nachgefragt bei Robert Prasch

Harald Rametsteiner (Leiter des Masterlehrgangs Eventmanagement) im Gespräch mit Robert Prasch (Geschäftsführer der Eventagentur KOOP Live Marketing):

Wie schätzen Sie die Entwicklung von Eventmarketing in Österreich ein?

Das Eventgeschäft entwickelt sich differenzierter, es wird komplexer und vielschichtiger. Mehr denn je müssen Events deshalb in die Gesamtkommunikationsstrategie integriert werden und als eine Maßnahme der Markenbildung funktionieren. Business-Events in all ihren Ausprägungen sind ein unverzichtbares Marketing- und Vertriebsinstrument, da mit Live Communication alle Sinne angesprochen werden. Es funktionieren Publikumsmagnete wie Public Viewings oder Stadtfeste im öffentlichen Bereich ebenso wie zielgruppenfokussierte Events für ein geladenes, speziell ausgesuchtes Publikum, die der Intensivierung der Kundenbindung dienen. Das Storytelling im Event-Geschäft wird immer wichtiger, da sich die Eventbesucher nicht mehr nur berieseln lassen möchten.

Welchen Stellenwert hat Ausbildung und Weiterbildung im Eventmanagement?

Eine „All in one“-Ausbildung stellt eine wichtige Basis für den beruflichen Werdegang im Eventmanagement dar. Die heimischen Fachhochschulen, die Live-Marketingexpertinnen und Live-Marketingexperten ausbilden, übernehmen dabei eine wesentliche Funktion, den Nachwuchs an das breite Berufsfeld heranzuführen. Das bringt eine zunehmende Professionalisierung einer ganzen Berufssparte mit sich.

Wie beurteilen Sie das Konzept des Lehrgangs Eventmanagement der FH St. Pölten?

Der Studienplan ist in seiner umfassenden Ausprägung sehr begrüßenswert. Zusätzlich ist es wichtig, neben einzelnen Schwerpunkten auch auf die unterschiedlichen Berufsspezifika (zum Beispiel Projektmanagement, Back Office usw.) einzugehen.

Welche Karrieremöglichkeiten gibt es in Eventmarketing?

Die Karrieremöglichkeiten im Eventmarketing sind breit gefächert, wobei einzelne Spezialisierungen beispielsweise bei Rechtsfragen durchaus sehr gefragt sind. Eventmarketing besteht allerdings nicht nur aus dem Live Event (auch wenn viele den direkten Kundenkontakt als den erstrebenswertesten Teil des Jobs sehen), sondern benötigt auch Schreibtischarbeit wie die Kalkulation, die Konzepterstellung oder die Finanzplanung.

Zum Abschluss: Gibt es für Sie als Experte einen besonderen Tipp bei der Entwicklung und Umsetzung von Events?

Neben einem breiten Allgemeinwissen erscheint die Neugier auf Neues sowie eine permanente Lernbereitschaft sehr wesentlich zu sein, um langfristig erfolgreich im Event-Business tätig zu sein. Zudem werden Events nicht als One-Man-Show durchgeführt, sondern meist gemeinsam von einem Team realisiert. Das bedeutet, dass es wichtig ist, sich eine passende Mannschaft zusammenzustellen, die den Prozess von der kreativen Konzepterstellung bis hin zur tatsächlichen Eventrealisierung tatsächlich auch als Team absolviert. In diesem Zusammenhang sei das Buch „Gefährliche Ideen“ vom finnischen Professor Alf Rehn empfohlen.

 

Robert Prasch ist Lektor in der Lehrveranstaltung Case Studies des Lehrgangs Eventmanagement.

Jetzt teilen: