1 min

Diskussion: Netzwerkmanagement im Hochschulbereich

Veranstaltung wissen.vorsprung: 29. November, Impact Hub Vienna

Am 29. November findet die nächste Podiumsdiskussion im Rahmen der Diskussionsreihe wissen.vorsprung der Fachhochschule St. Pölten statt. Im Fokus steht diesmal das Thema Netzwerkmanagement an Hochschulen.  

Von Forschungsclustern bis hin zu Branchenverbänden: Hochschulen bewegen sich heute mehr denn je inmitten von Netzwerken. Wie funktioniert zielgerichtetes Netzwerkmanagement an Hochschulen, wie kann daraus Nutzen für Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft entstehen und welche Rahmenbedingungen braucht erfolgreiche Zusammenarbeit? Darüber diskutieren:

  • Dr. Irene Fialka, CMC
    CEO INiTS Universitäres Gründerservice Wien GmbH
  • FH-Prof. Mag. Helmut Kammerzelt, MAS
    Leiter des Department Medien und Wirtschaft, FH St. Pölten
  • Prof. Dr. Thorsten Kliewe, MA
    Stv. Direktor des Science-to-Business Marketing Research Centre an der FH Münster, Vorsitzender des University Industry Innovation Network (UIIN)
  • DI Kerstin Koren
    Bereichsleiterin Forschung & Entwicklung, Projektleiterin Wirtschaft 4.0 in NÖ, Amt der NÖ Landesregierung
  • Mag. Isabella Meran-Waldstein
    Bereichsleiterin Forschung, Technologie & Innovation, Industriellenvereinigung
  • Dr. Barbara Streicher
    Geschäftsführerin des Vereins ScienceCenterNetzwerk

Begrüßung: FH-Prof. Dipl.-Ing. Hannes Raffaseder, Prokurist und Leiter Forschung und Wissenstransfer, FH St. Pölten 

Moderation: Mag. Michael Köttritsch, MA, Tageszeitung Die Presse 

Zeit & Ort

29. November 2017

Impact Hub Vienna
Lindengasse 56, 1070 Wien 

Ablauf

08:30 Uhr: Einlass mit kleinem Frühstücksbuffet

09:00 Uhr: Beginn Podiumsdiskussion

10:30 Uhr: Veranstaltungsende

Über die Veranstaltungsreihe wissen.vorsprung

Unter dem Titel „wissen.vorsprung“ veranstaltet die Fachhochschule St. Pölten offene und regelmäßig stattfindende Diskussionsrunden, bei denen Themen an der Schnittstelle von Hochschule, Unternehmen und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Wir sprechen mit Expertinnen und Experten sowie Kooperationspartnerinnen und -partnern der Fachhochschule und diskutieren mögliche Wege des Transfers.