Ein Leben lang die Schulbank drücken

SeniorInnenUNI an der FH St. Pölten, Bild 1

SeniorInnenUNI an der FH St. Pölten

„Wenn alle Generationen in das Bildungswesen integriert werden, dann entstehen wechselseitige Vorteile, weil Ressourcen und Chancen besser ausbalanciert werden. Lernen bedeutet in diesem Ansatz, nicht in und für die Erwerbsarbeit zu lernen, sondern auch für die persönliche und gesellschaftliche Entwicklung.“ So die Worte von Univ.-Prof. Dr. Franz Kolland in seinem heutigen Vortrag als Auftakt zur Veranstaltung.

Ein Plädoyer für Lebenslanges Lernen

Rund 80 SeniorInnen nahmen im Rahmen der SeniorInnenUNI aktivplus an verschiedenen Workshops wie „Was ist Diabetes? – Mythen und Fakten“, „Facebook & Co – Soziale Medien und ihre Anwendung“, „Eisenbahn-Infrastrukturtechnik“  sowie an einem Fotoworkshop und einem Radioworkshop bei „campus & cityradio 94.4“ teil. Erfreulich, dass gerade Social Media in dieser Generationsstufe enorm an Attraktivität gewinnen – dieser Workshop verbuchte die höchste TeilnehmerInnenzahl. „Die älteren Menschen von heute sind selbstbewusst und offener als in früheren Zeiten. Sie wollen Neues lernen, auch Neues ausprobieren und dabei immer wieder über den Tellerrand blicken. Ich freue mich sehr über das große Interesse unserer älteren Generation an der Weiterbildung und wünsche den Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Erfolg und jede Menge interessanter Workshops“, so Landesrätin Mag. Barbara Schwarz bei der Eröffnung.

Dialog der Generationen

Niederösterreichs Fachhochschulen leisten mit den Uni aktiv-plus-Tagen einen wichtigen Beitrag zur Strategie des lebensbegleitenden Lernens in Niederösterreich. So freute sich Geschäftsführerin der FH St. Pölten, Dr. Gabriela Fernandes, über den Dialog der Generationen in Ihrem Haus: „Der aktive Austausch mit der Bevölkerung ist uns als moderne Hochschule besonders wichtig. Wir entwickeln daher unterschiedliche Aktivitäten, um mit verschiedensten Alters-, Berufs-  und Gesellschaftsgruppen in Kontakt zu kommen. Mit der Uni aktiv-plus gelingt uns ein reger Wissensaustausch mit der älteren Generation von dem wir als Hochschule besonders profitieren.“

„Im Rahmen der Uni aktiv-plus geben wir nicht nur Wissen weiter, sondern erhalten auch viele interessante Hinweise für unsere Weiterentwicklung. Gerade die Arbeit mit den Seniorinnen und Senioren ist hier besonders spannend, da diese Personengruppe zum Beispiel mit den für uns alltäglichen digitalen Technologien meist noch nicht so vertraut ist“, so der Rektor der Fachhochschule St. Pölten, FH-Prof. Dipl.-Ing. Hannes Raffaseder.

Seit 2007 wird diese eintägige Weiterbildungsveranstaltung für Seniorinnen und Senioren im Land Niederösterreich mit großem Erfolg an den NÖ Fachhochschulen in Kooperation mit dem Seniorenreferat des Landes durchgeführt. Bisher nahmen rund 1.500 Seniorinnen und Senioren daran teil.

Franz Kolland ist Außerordentlicher Universitätsprofessor am Institut für Soziologie der Universität Wien, Leiter der Forschungsgruppe Sozialgerontologie der Fakultät für Sozialwissenschaften und Co-Editor des International Journal of Education and Ageing.

Jetzt teilen: