Ein Tag im Rollstuhl – kein Kinderspiel

Studierende des ersten Semesters Physiotherapie an der FH St. Pölten mit Alexander Drehmann, seiner Kollegin Katarina, der Patientin Frau Maier mit ihrem Partnerhund und ihrer Begleitung Alexandra

Rollendes Lernen durch die FH und St. Pölten in von der Firma Kerkoc bereit gestellten Rollstühlen

Was bedeutet es, im Rollstuhl zu sitzen? Vor welchen Hindernissen stehen BesucherInnen der FH St. Pölten, wenn sie diese im Rollstuhl besuchen? Physiotherapie-Studierende des ersten Semesters erprobten das am 12. Jänner 2018 an sich selbst.

Zum Abschluss der Lehrveranstaltung „Mobilisation, Lagerung und Hilfsmittelversorgung“, betreut durch die FH-Dozentinnen Renate Bilik und Anita Kidritsch, besuchte die Firma Kerkoc die Studierenden und stellte ihnen verschiedene Rollstuhl- und Orthesenmodelle zur Verfügung. Zusätzlich berichtete Alexander Drehmann über die korrekte Hilfsmittelversorgung und Schnittstellen in der interprofessionellen Zusammenarbeit.

Praktischer Workshop

Im praktischen Workshop übten die Studierenden das Öffnen von Türen, das Bewältigen von Rampen, Stufen und Stiegen und trainierten ihre Kraftausdauer am Weg zum und vom Einkaufszentrum St. Pölten. Sie bemerkten, dass Passantinnen und Passanten sehr zuvorkommend auf RollstuhlfahrerInnen reagieren, so manche Produkte sitzend allerdings unerreichbar sind.

Erstmalig nahm eine Patientin mit der Diagnose Querschnitt gemeinsam mit ihrem Partnerhund und ihrer Begleitperson an der Lehrveranstaltung teil, um den Studierenden Erfahrungen aus ihrem Leben zu erzählen. So konnten die Studierenden das zuvor in der Theorie erlernte und an sich selbst geübte Lagern und Bewegen von Personen mit Muskelschwächen abschließend in konkreter Umsetzung erfahren. 

Jetzt teilen: