Eine Woche forschen & (er-)leben in Valencia

Interkultureller Austausch

Unter der Leitung von FH-Prof. Dr. Johanna Rakaseder begaben sich 13 StudentInnen des Masterstudiengangs Media- und Kommunikationsberatung von 09.03.2015 bis 13.03.2015 im Rahmen des Seminars Internationale Medien- und Kommunikationsmärkte nach Valencia. Ziel dieser Reise war es, einerseits einen Einblick in die spanische Agentur- und Medienwelt zu bekommen und andererseits die unterschiedlichen Forschungsprojekte vor Ort durchzuführen.

Welche Eindrücke unsere Studierenden während der Exkursion in Valencia sammeln konnten, erzählen sie nun selbst.

Die ersten Tage: Städtetour und Besuch bei Atrevia

Wir reisten bereits am Freitag bzw. Samstag zuvor an, um erste Eindrücke des valencianischen Flairs zu erhalten. Unsere Exkursion starteten wir am Sonntag mit einer gemeinsamen Stadttour. So konnten wir gleich zu Beginn einen guten Überblick über die schöne Stadt mitsamt ihrer vielen kulturellen, kulinarischen und traditionellen Besonderheiten gewinnen. Da wir gerade während der „Fallas“ – dem zweitgrößten Fest Spaniens – in Valencia waren, konnten wir von unserem Guide zudem einige interessante Hintergrundinformationen über das lebendige und vor allem laute und bunte Fest bekommen.

Am Montag stand der erste Besuch beim Kommunikationsunternehmen Atrevia (ehemals Inforpress) an. Nach einer Präsentation über die Leistungsschwerpunkte und den kürzlich abgeschlossenen Rebranding-Prozess des Unternehmens hatten wir Zeit, über Unterschiede zwischen der spanischen und österreichischen Kommunikationsbranche zu diskutieren. Im Anschluss konnten wir mit Frau FH Prof. Dr. Johanna Rakaseder die weitere Vorgehensweise unserer auszuführenden empirischen Feldstudien besprechen.

Auf Besuch bei unserer valencianischen Partnerhochschule

Am Dienstag Nachmittag besuchten wir die Universidad CEU Cardenal Herrera, eine der spanischen Partnerhochschulen der FH St. Pölten, etwas außerhalb von Valencia gelegen. Den Vormittag konnten wir gut nutzen, um an unseren Projekten weiterzuarbeiten. Beim Besuch der Partnerhochschule erhielten wir spannende Einblicke in die sehr modern ausgestatteten Lehrräumlichkeiten und wurden über den Unterrichtsalltag der Studierenden umfassend informiert. Im Rahmen unserer Führung trafen wir auch auf etliche Studenten und Studentinnen, die an diversen Projekten arbeiteten und uns spannende Teile ihrer Arbeiten zeigten. Im Anschluss an unsere Führung wurde uns eine Kostprobe des typischen valencianischen Erfrischungsgetränks „Horchata“ serviert. Wir genossen sichtlich die typisch spanische Gastfreundschaft.

Einblicke in den Überlebenskampf von Agenturen in der Krise

Am Mittwoch wurden wir von den beiden Geschäftsführern der Kreativagentur Espacio Creativo empfangen. Die beiden Agentur-Gründer waren äußerst herzlich und bemüht all unsere Fragen umfassend zu beantworten. Besonders interessant war der Vortrag der beiden über die Krise in Spanien und darüber, dass viele Agenturen ums Überleben kämpfen mussten und es auch um ihre eigene Agentur in dieser Zeit nicht immer zum Besten stand. Aus diesem Grund setzten sie in ihrer Präsentation an einem anderen Punkt an: das Machen von Fehlern und was man daraus lernen kann. Im Anschluss an ihre Präsentation und der daraus entstandenen Diskussionsrunde wurden wir noch durch die Agentur geführt und bekamen Einblicke in sämtliche Räumlichkeiten. Bei einem gemütlichen Mittagessen in einem kleinen Restaurant nahe der Agentur ließen wir den Agenturbesuch revuepassieren und konnten anschließend mit unseren Forschungsprojekten fortfahren.

Agenturleben einmal anders bei CuldeSac

Am Donnerstag ging das Programm früh los. Zunächst stand der Besuch bei Cortes Valencianas und anschließend bei Grupo R, einer PR-Agentur, an. Zu Mittag noch schnell das Tribunal de las Aguas auf dem Plaza de la Virgen angesehen, fand am Nachmittag der wohl überraschendste Agentur-Besuch statt. In einer Wohngegend, außerhalb des Zentrums und von außen sehr klein wirkend, befand sich das Studio CuldeSac. Beim Betreten wurde jedoch der anfängliche Zweifel gleich über Board geworfen, denn das Studio war innen aufgebaut wie ein Haus. In einer Führung wurden uns das Großraumbüro, die Meeting-Räume, die Küche, das Bad und sogar das Schlafzimmer, das den MitarbeiterInnen von Culde Sac ein familiäres Miteinander bieten soll, gezeigt. Im darauffolgenden Vortrag betonte einer der Partner immer wieder die familiär ausgerichtete Philosophie, die das Studio als Arbeitsplatz einzigartig macht.

Besichtigung von Grupo Union Editorial

Freitag, der letzte Exkursionstag, startete um 10 Uhr vormittags mit einem Besuch der Grupo Union Editorial. Zu dieser Gruppe zählen Medien wie El Mundo, Expansión, die Sportzeitung Marca, Radio Marca, sowie Telva und Yo Dona. Nach einer Führung gaben uns die äußerst bemühten Mitarbeiter einen Überblick über sämtliche Printerzeugnisse, die von der Mediengruppe produziert werden. Die gesamte Zeitungslandschaft von Valencia wurde uns erklärt und wir bekamen einen sehr guten Überblick, auch über Probleme der Finanzkrise. Laut Marketingleiter lagen diese einerseits in den gesunkenen Werbeeinnahmen und andererseits der bekannten Problematik der sinkenden Leserzahl bei Printzeitungen. Besonders spannend war für uns die Information, dass es in Spanien nur dynamische IP Adressen für User gibt und Online-Werbung daher nicht Location spezifisch ausgestrahlt werden kann. Dies ist ein enormes Problem in Zeiten personalisierter Werbung. Nach dem Gesamtüberblick kamen einige von uns zu der Erkenntnis, dass sich Spanien noch in einigen Belangen hinter unseren Standards befindet. Der Besuch der Sportzeitung war sehr informativ und hat uns vieles über die Zeitungsstruktur Spaniens gezeigt.

Ein gelungener Abschluss

Beim Freitag Abendprogramm entschieden sich einige dafür eine sehr kontrovers diskutierte Veranstaltung in Valencia zu besuchen: den Stierkampf. Trotz mulmigem Gefühl war es auf jeden Fall sehenswert und jeder konnte sich nun besser seine Meinung darüber bilden. Nach knapp eineinhalb Stunden hatten wir dann genug gesehen und verließen, sichtlich gezeichnet von unseren Eindrücken, vorzeitig die Arena. Im Anschluss daran stand für einige noch ein besonderes Highlight am Programm: Fußball. Im Estadio de Mestalla wurde das Spiel der Primera Division zwischen Valencia und Deportivo La Coruña besucht. Es war beinahe ausverkauft und es herrschte eine beeindruckende Stimmung, die uns sofort fesselte. Noch immer beeindruckt von der grandiosen Stimmung trafen sich anschließend alle gemeinsam um den letzten Abend dieser tollen Woche noch gemütlich ausklingen zu lassen.

¡Fue un placer!

Abschließend kann gesagt werden, dass die Studienreise nach Valencia für alle Teilnehmer ein besonderes Erlebnis war. Wir hatten die Möglichkeit, umfangreiche praktische Einblicke in die valencianische Kommunikationsbranche zu erhalten, selbst Erfahrungen bei unserer Forschungsarbeit zu sammeln und eine aufregende Stadt kennenzulernen, die weitaus mehr zu bieten hat als Stierkampf, Paella und Siesta. Besonderer Dank gilt dabei unserer Begleiterin FH Prof. Dr. Johanna Rakaseder!

Jetzt teilen: