Eisenbahnregulierung – ein heikles Thema im Bahnwesen

Eisenbahnregulierung – ein heikles Thema im Bahnwesen

Airy Magnien vom UIC Paris eröffnete das Sommersemester der Studiengänge Eisenbahn-Infrastrukturtechnik

Am 13. Februar fanden sich Studierende des Bachelor und Master Studiengangs Eisenbahn-Infrastrukturtechnik auf Einladung von Studiengangsleiter Dipl.-Ing. Otfried Knoll zu einem Vortrag von Airy Magnien vom Internationalen Eisenbahnverband Paris, kurz UIC, ein. Mit dem Thema „Eisenbahnregulierung für Alle“ stellte Magnien ein wichtiges und auch heikles Kapitel vor, zumal Eisenbahnregulierungsgesetze oft als Störfaktor im Business empfunden werden. Wechselnde Gesetzgebungen sorgen dahingehend immer wieder für Verwirrung. Das Thema Bahn beschäftigt nicht nur JuristInnen und PolitikerInnen: die Bahn ist mit der Wirtschaft und dem alltäglichen Leben so stark verbunden, dass juristische Aspekte auch im Bahningenieurwesen relevant und von hohem Interesse sind. Anhand von internationalen Vergleichen wurde Einsicht in Ursachen, Zwecke und Effekte der Regulierung geboten.

Zur Person Airy Magnien

Airy Magnien, Dipl.-Ing., Dipl. Phys., derzeit Referatsleiter „Data, Statistics, Economics“ bei der UIC (Internat. Eisenbahnverband, Paris), war bei der SNCF beschäftigt (Fahrzeugwesen), dann bei SYSTRA (System-Engineering, HGZ Export), und bei der Europäischen Eisenbahnagentur ERA (Referatsleiter „Economic Evaluation“, 2005-2013). Sein besonderes Interesse gilt den Zusammenhängen zwischen Technik, Wirtschaft und Verkehrspolitik.

Wir wünschen den Studierenden der Bachelor- und Master Studiengänge Eisenbahn-Infrastrukturtechnik einen gelungenen Semesterstart!

Jetzt teilen: