Erfolgreiche International Summer School

Die International Summer School zum Thema „Die Zukunft der Produktion – Augmented & Virtual Reality“

Zahlreiche TeilnehmerInnen bildeten sich zu Industrie 4.0 weiter​; Experten-Vorträge, Talks und praxisorientierte Workshops standen auf dem Programm

Am 6. und 7. September 2018 fand im Schloss an der Eisenstraße in Waidhofen an der Ybbs​ die vierte International Summer School (ISS) unter dem Motto „Die Zukunft der Produktion – Augmented & Virtual Reality“ statt. Rund 90 TeilnehmerInnen, darunter VertreterInnen aus Industrie, Wirtschaft und Bildung sowie zahlreiche Studierende, widmeten sich zwei Tage lang dieser zukunftsträchtigen Technologie  und ihren möglichen Anwendungen.

Die International Summer School, organisiert von der Zukunftsakademie Mostviertel und der Fachhochschule St. Pölten, ist eine europaweit ausgerichtete Fachveranstaltung zu sämtlichen Aspekten rund um den Produktionsstandort Europa. Im Fokus der diesjährigen Veranstaltung standen produzierende Unternehmen mit all ihren Herausforderungen rund um die Themen zu „Industrie 4.0“. 

Neben MitarbeiterInnen der FH St. Pölten waren auch Studierende aus dem Bachelor Studiengang Smart Engineering vor Ort, um an Vorträgen und Workshops teilzunehmen und sich auszutauschen.

Vorträge und Workshops zu Augmented & Virtual Reality

In drei Keynotes am Vormittag des ersten Tages erwarteten die TeilnehmerInnen spannende Vorträge wie "Immerse the Human Being into the Digital Loop" (Nils Berger, Viewpointsystem GmbH), "Aktuelle Trends und Entwicklungen in VR und AR" (Matthias Husinsky, FH St. Pölten GmbH) und das Projekt "Mixed Reality Based Collaboration for Industry" (Thomas Moser, FH St. Pölten GmbH).

ISS2018_Foto2

Praxisorientierte Herangehensweisen und Methoden ermöglichten es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, verschiedenste Teilaspekte von Industrie 4.0 in ihren Unternehmen anzudenken, zu konzipieren und in ersten Schritten umzusetzen. So behandelte einer der praxisorientierten Workshops das Thema „Assistenzsysteme in der Produktion – Datenbrillen & Augmented Reality" und untersuchte unter anderem, in welchen Bereichen der Einsatz von Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) in der Produktion sinnvoll sein könnte. Im parallel stattfindenden Experts Talk der ForscherInnen aus dem Förderprojekt "Collective Research – Mixed Reality Based Collaboration for Industry" wurden die ersten Schritte für den weiteren Projektverlauf besprochen und festgelegt.

Zu den Leitern der Workshops zählten ausgewiesene Experten wie Christoph Kittl (evolaris next Level GmbH) und Thomas Holzmann (ecoplus. NÖ Wirtschaftsagentur GmbH).

„Die Summer School in Waidhofen bringt auf einzigartige Weise VertreterInnen aus Industrie, Wirtschaft, Forschung und Bildung zusammen, um Zukunftsthemen wie Augmented und Virtual Reality aus vielen verschiedenen Perspektiven zu beleuchten, zu diskutieren, gemeinsam zu erleben und so auch gemeinsam weiterzuentwickeln“, so Franz Fidler, Studiengangsleiter der Masterstudiengänge Digital Design, Digital Media Production, Interactive Technologies und Digitale Medientechnologien an der FH St. Pölten​, Lehrgangsleiter des Masterlehrganges für Produktions- und Technologiemanagement der Zukunftsakademie Mostviertel und Technology Lead bei TriLite Technologies GmbH.

Hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion

Unter dem Titel „Ask an Expert“ diskutierten Experten die Chancen von AR und VR für die Wirtschaft. Zu den Diskutanten zählten Christoph Kittl (evolaris next Level GmbH), Nils Berger (Viewpointsystem GmbH), Christian Neuhofer (MAN Truck & Bus Österreich GmbH) und Franz Fidler (FH St. Pölten GmbH, TriLite Technologies GmbH).​

ISS2018_Foto3

Andreas Kornherr, Technologiemanager der Zukunftsakademie Mostviertel, meinte rückblickend dazu: „Die spannende Diskussion der Podiumsteilnehmer untereinander sowie mit dem Publikum hat eines sehr deutlich gezeigt: Auch wenn Augmented und Virtual Reality noch am Anfang stehen und viele Erwartungen noch nicht erfüllt werden – in den nächsten fünf bis sechs Jahren werden insbesondere Augmented Reality Anwendungen aus dem beruflichen Alltag nicht mehr wegzudenken sein. Augmented Reality Brillen werden so selbstverständlich sein wie heutzutage Handys und die Frage wird nicht lauten, ob man eine AR Brille hat, sondern nur, welches spezielle Gerät man benutzt."

Die ISS wird von der Zukunftsakademie Mostviertel in Kooperation mit der Fachhochschule St. Pölten organisiert und vom Land NÖ gefördert.

Jetzt teilen: