Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erweitertes Angebot, mehr Studierende und Personal, gestiegener Umsatz

Neue Studienplätze

Die Fachhochschule St. Pölten konnte auch 2014 ihren Weg des Wachstums fortsetzen: Die Anzahl der Studierenden und Beschäftigten sowie die Erlöse sind weiter gestiegen. Im Herbst startete der interdisziplinäre Master Studiengang Digital Healthcare, die FH St. Pölten erhielt neue Studienplätze für den Bachelor Studiengang Smart Engineering of Production Technologies and Processes zugesprochen und seitens des Landes NÖ den Auftrag für die Entwicklung eines Bachelor Studiengangs Gesundheits- und Krankenpflege.

Auch das Angebot im Bereich der Weiterbildungslehrgänge wurde 2014 erweitert. Die FH St. Pölten stärkt damit ihr innovatives Studienangebot und geht einen weiteren Schritt in Richtung Wachstum und strategischer Entwicklung.

Mehr Partneruniversitäten, ausgebaute Forschung

Die Anzahl der Partneruniversitäten wurde auf 105 erweitert. Die zunehmende Vielfalt an interdisziplinären Forschungsprojekten, wachsende Projektbudgets, der Ausbau der Kooperationen und mehr als hundert Publikationen belegen die Bedeutung der Fachhochschule als Forschungseinrichtung – mittlerweile eine der forschungsstärksten in Österreich. Die Qualität und Kontinuität in der Forschung zeigt sich unter anderem in der Zusage für ein Josef Ressel-Zentrum im Bereich IT-Sicherheit, das 2015 seine Arbeit aufnimmt.

Preise und Auszeichnungen

Die große Anzahl an Preisen für innovative und kreative Arbeiten in Lehre und Forschung zeugten vom hohen Niveau der MitarbeiterInnen und Studierenden. Die Qualität in der Lehre zeigt sich darin, dass gleich mehrere Lehr- und Lernkonzepte von DozentInnen der FH St. Pölten beim Ars Docendi-Staatspreis für exzellente Hochschullehre unter den besten gereiht waren.

Aktiver Wissenstransfer

Um ihrem öffentlichen Auftrag zur Kommunikation und Verbreitung der Ergebnisse aus öffentlich finanzierter Forschung gerecht zu werden, beteiligt sich die FH St. Pölten an einer Reihe von namhaften Projekten und Initiativen zur Wissensvermittlung. Highlights der Aktivitäten zum Wissenstransfer im Jahr 2014 waren die Teilnahme an der Langen Nacht der Forschung und der European Researchers’ Night.

Details zum Geschäftsjahr 2014 finden Sie im aktuellen Geschäftsbericht.

Jetzt teilen: