Forschungsfest und European Researchers‘ Night

Hololens

Forschung auf die Bühne geholt. FH St. Pölten bei Forschungsfest NÖ und European Researchers‘ Night

ForscherInnen der Fachhochschule St. Pölten stellen diesen Freitag ihre Arbeiten bei zwei großen Veranstaltungen in Wien vor: dem Forschungsfest Niederösterreich im Palais Niederösterreich und der European Researchers‘ Night an der Universität für angewandte Kunst.

Einblicke in den Alltag der Zukunft

Beim Forschungsfest Niederösterreich präsentieren WissenschaftlerInnen der FH St. Pölten ihre Forschung aus den Bereichen Medien, Medientechnik, IT-Security, Gesundheit und Soziales und geben damit einen Einblick in den möglichen Alltag der Zukunft. BesucherInnen der Veranstaltung können zum Beispiel erleben, wie ein virtuelles Spiegelbild hilft, Bewegungen nach Krankheiten oder Unfällen wieder zu erlernen. Forscherinnen der FH setzen dazu Motion-Capturing-Technik ein, die in der Produktion von Animationsfilmen verwendet wird, menschliche Bewegung dreidimensional erfasst und mit Virtual-Reality-Brillen sichtbar macht. Zudem kann man mit Augmented oder Virtual Reality Körperorgane in 3D erkunden oder Häuser virtuell einrichten.

Eine Forschungsstation präsentiert 360°-Videos zu alten Techniken des Holzhandwerks, die am Stand auch ausprobiert werden können. Eine Plattform zum Buchen von Reisen am Frachtschiff steht zum Testen ebenso bereit wie mögliche neue Techniken zur Visualisierung des Flugverkehrs für Fluglotsinnen und -lotsen. Projekte der Sozialen Arbeit zeigen, was geflüchtete Menschen in Österreich erleben, wie ihr Alltag und Leben hier aussieht und welche Dinge Menschen auf die Flucht mitnehmen.

Ein Projekt zur Analyse von Kommentaren auf Youtube zu Musikerinnen und Musikern gibt durch die Auswertung zur Popularität Einblick, was die Hits von morgen sein könnten und was die Musikindustrie aus diesen Daten lernen kann. Beim Show Act „Wie Handys ausspioniert werden können“ erfahren BesucherInnen Wertvolles aus aktuellen Forschungsprojekten zum Schutz ihrer Daten.

Virtuelles Theater bei der European Researchers‘ Night

Bei der European Researchers‘ Night ist die FH St. Pölten mit dem Forschungs- und Kunstprojekt „Wearable Theatre“ vertreten. ForscherInnen und MedienkünstlerInnen loten in dem Projekt Grenzen aus, wie Geschichten im Zeitalter der Digitalisierung erzählt werden können. Am Stand bei der Forschungsnacht können ZuschauerInnen in eine Virtual-Reality-Welt eintauchen, die ihren Wahrnehmungsraum erweitert.

Im Rahmen der European Researchers‘ Night werden Virtual-Reality-Installationen gezeigt, die heuer beim Festival „digitalnatives19“ im Volkstheater aufgeführt wurden. Gäste konnten dabei entscheiden, ob sie ein theatrales Experiment mit der VR-Brille auf der Bühne, als Theatergast oder als digitale Zeuginnen und Zeugen von außen im Live-Stream erleben wollten. Eine zweite Installation bietet ein audiovisuelles und virtuell-abstraktes Raumpanorama, das auf einer fotographischen Vermessung des Volkstheaters basiert. Dieser virtuelle Bildraum des klassischen Theaterraumes unterstützt und erweitert die akustische Erfahrungswelt.

„Die Fachhochschule St. Pölten engagiert sich seit Jahren auf vielfältige Weise für Wissensvermittlung, um nicht nur zu zeigen wie bedeutend Forschung und Entwicklung für den Alltag der Menschen und die Wirtschaft sind, sondern auch um wichtige Rückmeldungen und spannende Anregungen für die Weiterentwicklung unserer Forschung zu bekommen. Wir laden Neugierige und Interessierte auch kommenden Freitag wieder ein, mit unseren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in die Welt der Forschung einzutauchen und zu staunen“, sagt Hannes Raffaseder, Chief Research and Innovation Officer der FH St. Pölten.

Forschungsfest Niederösterreich,

27.09.2019, 14:00 bis 23:00

Palais Niederösterreich, Herrengasse 13, 1010 Wien

European Researchers' Night

27.09.2019, 15:00 bis 23:30

Universität für angewandte Kunst, Vordere Zollamtstraße 7, 1030 Wien

Jetzt teilen:

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!

Dr. Mag. Czedik-Eysenberg Angelika

Dr. Mag. Angelika Czedik-Eysenberg

Mitarbeiterin Wissenschaftsvermittlung
Forschung und Wissenstransfer