Exkursion zu Bahn- und Autobahn-Brückenbaustellen

Die Exkursionsgruppe auf der Baustelle der Pottendorfer Linie

Am 3. April besuchten Studierende der Lehrveranstaltung „Vertiefung Stahlbetonbau“ Brückenbaustellen der Pottendorfer Linie und der Nordautobahn

Auf der von den Lehrbeauftragten Hirut Grossberger, Anton Schweighofer und Karl Schlöglmann organisierten Exkursion waren die Studierenden der Spezialisierung Bautechnik des Masterstudiengangs Bahntechnologie und Management von Bahnsystemen auf einer ganztägigen Exkursion zu Baustellen des Ausbaus der Pottendorfer Linie sowie zur Autobahn A5 Nord/Weinviertel.

Beide Projekte, der Ausbau der Pottendorfer Linie als auch der Autobahnbau A5 Nord/Weinviertel weisen eine Reihe spannender Ingenieurbauwerke auf. Die Projektverantwortlichen der beiden Bauprojekte konnten den Exkursionsteilnehmerinnen und -teilnehmern auf höchstem fachlichen Niveau Konstruktionsprinzipien, Baumethoden und Bauabläufe erläutern und in den Fachgesprächen alle Fragen sachkundig beantworten.

Pottendorfer Linie

Die Pottendorfer Linie ist ein Herzstück der Südstrecke und des Baltisch-Adriatischen-Korridors, wobei der Ausbau der zweigleisigen Strecke zwischen Wien und Wiener Neustadt abschnittsweise erfolgt. Das Ausbauprojekt umfasst zahlreiche Brücken über Bäche und Flüsse, Unter-und Überführungen zur Auflassung von Eisenbahnkreuzungen, gänzlich neue Bahnhöfe mit dazugehörenden Gleis- und Weichenanlagen und erlaubt eine Fahrgeschwindigkeit auf der Strecke bis zu 200 km/h. Mit dieser Exkursion haben die Studierenden tiefgehende Einblicke in die gesamte Trassenführung, insbesondere aber in die Planung und die Ausführung der Ingenieurbauten erhalten. 

Nordautobahn A5

Im Anschluss hat die Gruppe den Bau der Nordautobahn A5 besichtigt. Der von der Exkursionsgruppe besuchte  Abschnitt Schrick – Poysbrunn ist 25 km lang und auf dieser Strecke werden insgesamt 45 Brückenobjekte errichtet. Die Studierenden konnten daher zahlreiche Stahlbetonbrückenkonstruktion besichtigen und hatten dazu auch die Chance, die großflächigen Erdarbeiten zum Aushub von Einschnitten, zur Dammschüttung sowie auch zur Bodenstabilisierung zu beobachten.

Während dieses intensiven Besichtigungsprogramms unterschiedlicher Baustellen mit auch ganz unterschiedlichen Anforderungen an Konstruktion und Bauorganisation konnten alle TeilnehmerInnen hervorragende neue Erfahrungen sammeln bzw. auch vorhandenes Wissen austauschen. „Mit dieser spannenden Exkursion ist es gelungen, dass unsere Studierenden einen direkten Bezug zwischen theoretischem Wissen und der gelebten Praxis draußen auf der Baustelle herstellen“, freut sich Hirut Grossberger über den Lernerfolg.

Jetzt teilen:

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!

Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. Dr. Grossberger Hirut

Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. Dr. Hirut Grossberger

Researcher Carl Ritter von Ghega Institut für integrierte Mobilitätsforschung
Internationale Koordinatorin
Department Bahntechnologie und Mobilität