2 min

Fachvortrag Plasser & Theurer: Hightech im Bahnbau

Am Beginn des neuen Studienjahres stand innovative Gleisbautechnik auf dem Programm

Fachvortrag Plasser & Theurer: Hightech im Bahnbau
Fachvortrag Florian Polterauer
Copyright: FH St. Pölten / Tobias Jungmeier

In den Studiengängen des Departments Bahntechnologie und Mobilität wird großer Wert auf die Förderung der Karrieremöglichkeiten der Studierenden gelegt. Departmentleiter Otfried Knoll und sein Team bringen daher Top-Unternehmen aus der Bahnbranche und Studierende auf Augenhöhe zusammen.

Die erfolgreichen Formate „Firmen-Messe der Bahnindustrie“ und „Semesteropening mit Fachvorträgen“ sind fixe Programmpunkte des Studienkalenders und Teil des Curriculums. Als Lehrveranstaltung "Karrierechancen im Eisenbahnwesen" im Bachelor Studiengang Bahntechnologie und Mobilität und „Karriere und Innovation in der Bahnindustrie“ im Master Studiengang Bahntechnologie und Management von Bahnsystemen werden sie auch mit ECTS-Credits versehen.

2020: gleiches Ziel – anders Format

Mit Plasser&Theurer stand wieder ein absolutes Top-Unternehmen aus der Bahnbranche im Mittelpunkt. Der Fachvortrag von Florian Polterauer fand an der FH St. Pölten coronabedingt vor reduziertem Publikum statt, wurde aber für alle Studierenden des Departments Bahntechnologie und Mobilität live gestreamt. Diese hybride Organisation des Abends wurde auch in der Diskussion umgesetzt. Die zahlreichen Fragen im moderierten Chat des Livestream und vor Ort zeigten das hohe Interesse der Studierenden am Unternehmen und dessen innovativen Produkten.

Weltmarktführer im Gleisbau

Plasser&Theurer ist der weltweit einzige Komplettanbieter für sämtliche Arbeitsvorgänge im Gleisbau. Die auffällig gelben Hightech Gleisbau- und Instandhaltungsmaschinen des Linzer Unternehmens sind mittlerweile in 109 Ländern auf allen Kontinenten der Erde im Einsatz.

Herr Polterauer zeichnete in seinem multimedialen Vortrag ein umfassendes Bild des Weltmarktführers aus Österreich. Das Unternehmen mit 4.000 Beschäftigten weltweit produziert und vertreibt seine Produkte mit 19 Partnerfirmen auf allen Kontinenten und verzeichnet einen Exportanteil von  96 Prozent.

Laufende Innovationen

Vom ursprünglichen Ziel der Mechanisierung schwerer Handarbeit entwickelte Plasser&Theurer seine Geräte immer weiter zu hochautomatisierten Multifunktionsmaschinen. Diese können in einem Vorgang viele Arbeitsschritte zeitsparend und effizient erledigen. Als eindrucksvolles Beispiel wurde dafür die Gleisumbau- und Schotterbett-Reinigungsmaschine RUS 1000 S vorgestellt, mit der unter dem fahrenden Gerät Schienen, Schwellen und Schotterbett getauscht werden können.

Modernste Gleisstopfmaschinen bringen in einem kontinuierlichen Prozess während der Fahrt durch Bearbeitung des Schotterbettes die Gleise wieder in die optimale Lage. Durch Sensorik und digitale Intelligenz erfolgen hier alle Vermessungs- und Schritte zur Ausrichtung des Gleises selbständig und müssen vom Personal nur mehr überwacht werden.

Zur Senkung der CO2-Emissionen gibt es auch bereits Maschinen, die den Antrieb des Fahrzeugs und die Geräte am Fahrzeug zu einem möglichst großen Teil elektrisch betreiben. Damit wird die Ökobilanz des Systems Eisenbahn auch im Bau und in der Instandhaltung noch weiter verbessert..

Belohnung für Wissen

Am Ende des Vortrages stand ein Quiz. Die Aufmerksamkeit der Studierenden wurde damit belohnt, dass Florian Polterauer zwei Modelle von Gleisbaumaschinen zur Verfügung stellte, die an die beiden Gewinner der Wissens-Quizfragen vergeben wurden.

Junge ÖVG und Wettbewerb des Verbandes der Bahnindustrie

Herr Polterauer nutzte auf Einladung von Otfried Knoll auch die Gelegenheit, um die Junge ÖVG als Nachwuchsorganisation der Österreichischen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft vorzustellen. Polterauer ist auch Vorsitzender der Jungen ÖVG, die mit vielfältigen Aktivitäten eine Vernetzungs-Plattform für Nachwuchskräfte aus dem Verkehrsbereich ist.

Schließlich stellte Departmentleiter Otfried Knoll auf Ersuchen des Verbandes der Bahnindustrie und dessen Präsidenten Kari Kapsch den aktuellen Studierendenwettbewerb für Konzepte für Regionalbahnen vor. Studierende mit innovativen Ideen und Konzepten für Infrastruktur und Betrieb von Regionalbahnen können ihre Ideen beim Verband der Bahnindustrie einreichen. Das Siegerprojekt gewinnt den mit 3.000 Euro dotierten Innovationspreis der Bahnindustrie.

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!
FH-Prof. Dipl.-Ing. Knoll Otfried, EURAIL-Ing.

FH-Prof. Dipl.-Ing. Otfried Knoll, EURAIL-Ing.

Departmentleiter Studiengangsleiter Bahntechnologie und Management von Bahnsystemen (MA) Studiengangsleiter Bahntechnologie und Mobilität (BA) Lehrgangsleiter PT Domain Excellence Programm Standortkoordinator Lehrgang Europäische Bahnsysteme (MA) Department Bahntechnologie und Mobilität