Fernsehen: Creative Content | Partizipativ und Transmedial

Kerstin Blumenstein, Rosa von Suess

2015 widmete sich die c-tv-Konferenz dem „Creative Content“ von Fernsehformaten.

Wie sieht ein gelungenes Re-Design für eine crossmediale Wetterprognose aus und welche interaktiven Elemente liefern Gameshows? Wie erfolgreich sind internationale Multiplattformstrategien, welche Lücken schließt die Forschung in transmedialen Produktionen?

Rund 500 Personen interessierten sich für die vorgestellten neuen Strategien des in der Nutzung ursprünglich linearen Mediums.

„Ein Publikum zu erreichen ist heute einfacher und schwieriger zugleich. Creative Content hat aus narrativer Sicht oft keinen Anfang und kein Ende, wird auf den einzelnen Medien jeweils spezifisch (weiter-) erzählt und entwickelt sich mit der Erfahrung und Teilnahme des Nutzers. Dabei bereits im Vorfeld ein einheitliches und koordiniertes Medienerlebnis zu konzipieren ist Aufgabe der Formatentwicklung.“, so der Kommentar von Rosa von Suess, Leiterin des Forschungslabors Fernsehen und Ausbildungsfernsehen c-tv.

Kurzauszüge aus dem Programm

Crossmediales Wetter

Als Best-Practice-Beispiel referierte Renato Schneeberger, Interactiondesigner, SRF Design & Promotion über das Redesign einer crossmedialen Wetterprognose: Wie wird eine starke Broadcast-Marke in ein überzeugendes digitales Angebot überführt?

„Sexy und richtig“ für datenbasierte Stories

Niki Popper, CEO der drahtwarenhandlung – film & animation, Landsiedl Popper OG, ist Experte in der journalistischen Kreation von Stories und Tools. Er betrachtet die erfolgreiche Content-Generierung aus Datenstrom mittels zweier Aspekte – nämlich „aus und mit“- Daten. Klar strukturierte Geschichten „On Air“ oder klare BenutzerInnen-Führung bei interaktivem Content sind die Schlüssel zu „sexy und richtigem“ Storytelling.

Der Erfolg der Multiplattformstrategien

Aktuelle Beispiele der selektiven und partizipativen Interaktion binden TV NutzerInnen in das Fernseh-Geschehen ein, das beweisen sendungsbezogene Second-Screen Anwendungen wie beispielsweise Quizduell (ZDF) oder Rising Star (RTL) durch Mitspielen und Mitvoten. Wie erfolgreich erweisen sich diese Strategien? Ein Beitrag von Kerstin Blumenstein, Researcher und Rosa von Suess, Leiterin des Forschungslabors Fernsehen und Ausbildungsfernsehen c-tv, beide am Institut für Creative\Media/Technologies an der Fachhochschule St. Pölten.

Weitere Vortragende

Felix Edelmann, Kamera „Drohne im Einsatz“, Andreas Gebesmair, „Welche Lücken kann die Forschung für transmediale Produktionen schließen?“, Markus Wintersberger und Marcus Josef Weiss „Was kann Community-gesteuerte Partizipation für Bühne und Raum bedeuten“ und viele mehr.

Weitere Informationen

Jetzt teilen: