Fernsehen ist tot!

Workshop im Master Studiengang Digitale Medientechnologien

Nein, auch wenn dies auf dem Foto so scheinen mag. Fernsehen hat Zukunft. Und aus diesem Grund gab der Münchner Kameramann und Highspeed Operator Johannes Knaupp vergangene Woche für Studierende des ersten Semesters der Spezialisierung TV und Videoproduktion einen Workshop zum Thema "Highspeed-Aufnahmen in der TV-Produktion".

Modernste Highspeed-Technik hautnah erleben

Während wir bei HD maximal 50 Bilder gewohnt sind, ist es mit einer Highspeed Kamera möglich, 4000 Bilder und mehr je Sekunde aufzunehmen. Dazu bedarf es spezieller und kostenintensiver Kameratechnik sowie einer besonderen Drehvorbereitung. Um diese Grundlagen und praktische Beispiele ging es bei diesem Workshop. Somit bot sich eine Hands-On Erfahrung mit hochwertiger Produktionstechnik wie sie heute bei zahlreichen High-End-Produktionen eingesetzt wird. Über die Aufnahmen einer Highspeed-Kamera, welche die Firma Weisscam freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat, konnten sich die Studierenden selbst ein Bild von der Implosion einer Fernsehröhre machen. 

Johannes Knaupp studierte an der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation (MHMK) in München. Seine ersten Berufserfahrungen sammelte er während des Praktikums bei der Weisscam GmbH, einem Hersteller von Highspeed-Kameras in München wo er später ein Mitglied des Entwicklungsteams wurde und auch bei Werbefilmproduktionen beteiligt war. Mittlerweile arbeitet Johannes Knaupp als Kameramann, 1. Assistent und Highspeed Operator (u. a. Commercial Bund Naturschutz – Earth´s Anatom, Imagefilm BMW Motorrad – Unstoppable, Imagefilm MAN – Lion´s City & Coach, Imagefilm 3M – Dyneon Highspeed Shots).

Große Bandbreite an Einsatzgebieten

Neben der Forschung und der Industrie werden Highspeed-Aufnahmen auch in der Werbung, Sportproduktionen und Kinofilmen eingesetzt. Ein Einsatz in der Fernsehproduktion ist großteils noch Neuland. FH-Prof. Mag. Rosa von Suess und FH-Prof. Dipl-Ing. Lars Oertel als Lehrveranstaltungsleiter sehen durch den Einsatz dieser Technologie neue Möglichkeiten bei der TV-Produktion welches auch zur Anschaffung einer eigenen Kamera mit Highspeed-Funktionalität führte, um im Bereich der Formatentwicklung neue Akzente zu setzen.

 

Jetzt teilen:

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!

FH-Prof. Dipl.-Ing. Lars Oertel

FH-Prof. Dipl.-Ing. Lars Oertel

FH-Dozent
Department Medien und Digitale Technologien