FH-Dozent auf Fachkongress in London

FH-Dozent Stefan Rottensteiner und Peter Nydahl, MScN

„5th European Conference on Weaning and Rehabilitation in Critically Ill Patients“ von 11. bis 12. November 2017 in London

Alle Themen rund um die Entwöhnung von maschineller Beatmung und dem frühzeitigen Beginn von Rehabilitationsmaßnahmen bei schwerstkranken Menschen waren Inhalt des internationalen Fachkongresses, der von FH-Dozenten Stefan Rottensteiner,  BSc, MA besucht wurde.

Frühmobilisation und Frührehabilitation als zentrale Inhalte der Konferenz

Kein anderes interdisziplinäres klinisches Themenfeld ist in den letzten Jahren so einem steten Wandel unterworfen wie die Behandlung und Betreuung intensivpflichtiger Patienten und Patientinnen. Galt vor rund 15 Jahren noch der Grundsatz, den schwerkranken Menschen so lange wie möglich im künstlichen Tiefschlaf zu halten, geht man seit einiger Zeit einen komplett anderen Weg und beginnt die Rehabilitation schon während des Aufenthaltes auf der Intensivstation. Frühmobilisation und Frührehabilitation sind die Schlagworte, die Inhalt dieser Konferenz waren.

Zahlreiche einschlägige Studien belegen den positiven Effekt von frühzeitiger Mobilisation. Dazu gehört in erster Linie auch das Entwöhnen von einer externen Beatmungsmaschine, um dem Schwerstkranken wieder die Möglichkeit zu geben, selbständig zu atmen. Viele Probleme, die Patienten und Patientinnen nach einem Aufenthalt in einer Intensivstation haben, können verhindert werden, wenn sich Gesundheitsprofessionisten und Gesundheitsprofessionistinnen interdisziplinär um die Behandlung der Patienten und Patientinnen kümmern.

Vernetzung zur effizienteren Umsetzung von Frühmobilisation im deutschsprachigen Raum

Mit Peter Nydahl, MScN, Intensivfachkrankenpfleger und Pflegeforscher vom Universitätsklinikum Schleswig-Hollstein, Campus Kiel, einem der führenden deutschsprachigen Experten auf diesem Gebiet, wurden Kontakte vertieft und Überlegungen angestellt, wie man das Thema der Frühmobilisation im deutschsprachigen Raum effizienter umsetzen könnte.

Kongress in weltweit erster Pflegeschule "The Florence Nightingale Faculty of Nursing, Midwifery & Palliative Care"

In den Räumen des Guy´s and St. Thomas´ Hospitals, welches zum King´s College London gehört, wurde heftig debattiert und diskutiert. Der Ort wurde nicht ganz zufällig gewählt, befindet sich doch im St. Thomas´ Hospital die - 1860 von Florence Nightingale gegründete - weltweit erste Pflegeschule, die heute unter dem Namen „The Florence Nightingale Faculty of Nursing, Midwifery & Palliative Care“ einen exzellenten Ruf genießt.

Auch das Wetter in London präsentierte sich von seiner besten Seite und so konnten von diesem Kongresswochenende neben schönen Erinnerungen auch viele neue Kontakte und Ideen mit nach Hause genommen werden.  

Jetzt teilen: