FH rückt vor

iskussionsreihe „wissen.vorsprung“

Erfolgreicher Start für Diskussionsreihe „wissen.vorsprung“ an der Schnittstelle Hochschule/Unternehmen/Gesellschaft

Erstmals startete die FH St. Pölten mit einer neuen Veranstaltungsreihe für Stakeholder und KooperationspartnerInnen. Wissenstransfer als eine zentrale Aufgabe der FH St. Pölten schafft Vorsprung für Unternehmen. In offenen und regelmäßig stattfindenden Diskussionsrunden sprechen wir mit Wirtschaftstreibenden, beziehen kritische Stimmen mit ein und hinterfragen den Wertekonsens für die Gesellschaft.

Auftakt im Hotel Intercont, Wien

Zum Auftakt der neuen Serie „wissen.vorsprung“ zu Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers wurde mit Gundi Wentner, Personalexpertin und Partnerin bei Deloitte Human Capital, Desiree Zottl, Studentin an der FH St. Pölten und Gründerin des Start-ups gatherer, Stefan Petsch, CEO der Siemens Industrial Manufacturing, Engineering and Applications, Avi Kravitz, FH-St. Pölten-Alumnus und Sicherheitsexperte bei SEC Consult, und mit Hannes Raffaseder, Prokurist und Leiter des FH-Service Forschung Wissenstransfer, diskutiert.

Aus dem Nachbericht „DIE PRESSE“

(Printausgabe 26.09.2015)

Das Thema hat keine zu unterschätzende Bedeutung: 70 Prozent der Forschungseinrichtungen und Unternehmen in Österreich halten Wissenstransfer für wesentlich. Allein in Niederösterreich werden jährlich 11.500 Arbeitsplätze durch Wissenschaft(stransfer) gesichert oder geschaffen.

Wissenstransfer hat eben viele Gesichter: In Form von Forschungskooperationen, in Form von Diplomarbeiten, in Form eines dualen Studiums, wie es die FH St. Pölten etwa ab diesem Herbst mit Smart Engineering anbietet, oder in Form von Starthilfe für ein Start-up wie gatherer, das im Rahmen einer Lehrveranstaltung geboren wurde. „Idealerweise ist Wissenstransfer eine Dreieckskooperation zwischen Universitäten und Fachhochschulen, Unternehmen und der Gesellschaft“, sagte Raffaseder.

Geschätzte AbsolventInnen

Angelpunkt des Wissenstransfers sind die AbsolventInnen, darüber herrschte auf dem Podium Einigkeit. Sie sind es, die einerseits ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten und andererseits Forschungsergebnisse im Gepäck haben. Weil Innovation das Gebot der Stunde sei, sagte Wentner, müssten Fachhochschulen ihre Studenten entsprechend vorbereiten.

Fachhochschulen als Einzelspieler würden das aber oft nicht bewerkstelligen können, in einer vernetzten Welt immer up to date zu sein. Stefan Petsch forderte die Fachhochschulen daher dazu auf, sich noch stärker untereinander zu vernetzen und auszutauschen. Nur so werde es ihnen auf Dauer gelingen, ein attraktiver Ansprechpartner für Unternehmen zu sein. „Gerade für kleine und mittlere Unternehmen ist das ein tolles Service, weil es ihnen selbst an Zeit fehlt, Netzwerke zu unterhalten.“ Und er bringt ein plakatives Beispiel: „Auch die Berater bei McKinsey arbeiten nicht als Einzelkämpfer, sondern im Netzwerk.“

Die FH als Business-Angel?

Grenzen sind dem Wissenstransfer grundsätzlich kaum gesetzt. Allerdings könne der Transfer durchaus rechtliche wie finanzielle Konsequenzen nach sich ziehen, sagt Avi Kravitz. In diesem Bereich gelte es, klare Regeln zu definieren, wem ein allfälliger Unternehmensgewinn zustehe – und ob es überhaupt Auftrag der Fachhochschulen sei, als Business Angels aufzutreten.

Save the date

Die Diskussionsreihe findet mit dem Thema „Interdisziplinarität“ am 25.11.2015 eine Fortsetzung. Ort wird in Kürze bekanntgegeben.

 

Jetzt teilen: