FH lud zum Screening von "Die Migrantigen"

Arman T. Riahi und sein Film "Die Migrantigen"

MitarbeiterInnen und Studierende der FH St. Pölten waren der Einladung zum Film gefolgt. Arman T. Riahi stellte sich im Anschluss ihren Fragen

Arman T. Riahi und seine Komödie "Die Migrantigen" – vor kurzem erst in den österreichischen Kinos zu sehen und auch in Deutschland und der Schweiz erfolgreich unterwegs – waren am 19. Dezember 2017 zu Gast an der FH St. Pölten. c-tv, dem Ausbildungsfernsehen des Departments Medien und Digitale Technologien, ist es in Kooperation mit Filmladen gelungen, ihn und seinen Film an die Fachhochschule zu holen. Im Audi Max wurde die Komödie bei freiem Eintritt exklusiv für MitarbeiterInnen und Studierende der FH gezeigt.

FH-Absolvent feiert internationale Erfolge

"Migrantigen"-Macher Arman T. Riahi, Absolvent und Lektor an der FH St. Pölten, ist als Regisseur und Drehbuchautor international erfolgreich tätig. Er kann bereits jetzt auf eine beachtliche Karriere zurückblicken. Seine Filme wurden und werden auf zahlreichen Festivals gezeigt und haben bisher mehr als 15 Auszeichnungen erhalten.

Auf sein Konto gehen unter anderem Beiträge für die ORF TV-Formate „Sendung ohne Namen“ sowie „Sunshine Airlines“, das TV-Format "Momentum" hat der Filmemacher für Servus TV gestaltet. Sein Kinodokumentarfilm "Schwarzkopf" gewann den Publikumspreis der Diagonale 2011 und mit seinem Dokumentarfilm "Kinders" war er unter den Nominierten für den Österreichischen Filmpreis 2017.

Sein aktueller und bereits mit dem Publikumspreis des Filmfestivals Max Ophüls Preis prämierte Film "Die Migrantigen" ist gerade für den Österreichischen Filmpreis 2018 in vier Kategorien (Bester Spielfilm, Beste weibliche Nebenrolle, Bestes Drehbuch, Beste Tongestaltung) nominiert. Vergeben wird der Preis am 31. Jänner 2018 im Auditorium Grafenegg in Niederösterreich.

Ein Film über Migration, Integration und Klischees

Der schon jetzt als "Kult" (Film.at) bezeichnete Film ist eine prominent besetzte Komödie der etwas anderen Art, erfrischend lustig und böse zugleich. Als "zum Schreien komisch" (TAZ) und "hundsgemein, scharfsinnig und mutig“ (Rolling Stone.de) wurde der Film von Kritikern beschrieben, wovon sich das Publikum des FH-Screenings von "Die Migrantigen" selbst überzeugen konnte. 

In dem Film zeigen sich die Themen Integration, Klischeedenken und Vorurteile in gänzlich neuem Gewand; der sogenannte "Migrationshintergrund" und der Anteil der Medien an der Verbreitung von bestimmten Rollenbildern werden im Rahmen dieser Komödie trotz des Anspruches, zu unterhalten, kritisch diskutiert. Inwieweit es gelungen ist, gleichzeitig zu unterhalten und Gesellschafts- und Medienkritik anzubringen, die auch tatsächlich nachwirkt, werde sich erst zeigen, ist sich Arman T. Riahi bewusst.

Der Film lässt sich wie folgt kurz zusammenfassen: Zwei vollintegrierte Wiener Freunde täuschen für eine TV-Doku-Serie vor, arbeitslose und abgebrühte Kleinkriminelle mit Migrationshintergrund zu sein. Damit ihre Lüge nicht auffliegt, bauen sie sich eine zweite Identität, die aus Klischees und Vorurteilen besteht. Zunächst sind sie erfolgreich, bis sich das Blatt wendet und sie von ihrer erfundenen Wirklichkeit eingeholt werden.

Felix Blasinger, ein Mitarbeiter bei c-tv, über den Film: „Grandiose und vor allem sehr unterhaltsame Nachhilfestunde im Ausländersein. Die anschließenden Anekdoten zu den Hintergründen der Produktion waren dabei teilweise nicht weniger interessant. Ein sehr gelungener Abend!“

Im Gespräch mit dem "Migrantigen"-Macher

Im Anschluss an die Vorführung im Audi Max der FH St. Pölten gab es ein von Rosa von Suess moderiertes Gespräch mit dem Filmemacher, der ebenfalls vor Ort war und das für ihn sehr erfolgreiche Jahr 2017 Revue passieren ließ. Er erzählte von den Dreharbeiten zu "Die Migrantigen" und stellte sich den Fragen des Publikums, das sich vor allem aus interessierten Studierenden aus den Departments Medien & Digitale Technologien, Medien & Wirtschaft und aus dem Department Soziales zusammensetzte.

Die Studierenden stellten Fragen zum Drehbuch, das Arman T. Riahi zusammen mit den zwei Hauptdarstellern Faris Rahoma und Aleksandar Petrovic geschrieben hat, zu den Phasen der Produktion, zur konkreten Situation beim Dreh sowie zu den Bereichen Budget und Finanzierung. Auch über das Pitching und das Risiko, als junges Team vor einer Jury Überzeugungsarbeit leisten zu müssen, wurde diskutiert. Ebenfalls sprach der Wiener Regisseur und Drehbuchautor über Drehorte, die Darstellung von erlebter Realität versus Medienrealität und die Recherche zum Film, die im Grunde sein bisheriges Leben sei, so Arman T. Riahi. Seine Familie musste damals aus dem Iran fliehen.

Auf die Frage, warum er Medientechnik an der FH St. Pölten studiert hat, antwortete Arman T. Riahi: "Ich wollte Filme machen und die Technik dahinter verstehen." Und: Er ist der FH verbunden geblieben, lehrt er doch als Lektor in der Masterklasse TV- und Videoproduktion sowie im Masterlehrgang Film, TV & Media. Rosa von Suess betont: "Arman ist als Lehrender eine große Bereicherung für unsere Masterklasse, wir freuen uns, dass wir ihn im Team haben."

An diesem Abend erhielten die anwesenden Studierenden und MitarbeiterInnen der FH St. Pölten spannende Einblicke in die Praxis des Drehbuchschreibens und Filmemachens. Arman T. Riahi ist mit seinen internationalen Erfolgen und seinem aktuellen Film "Die Migrantigen" ein Absolvent, auf den die FH St. Pölten stolz sein kann.

Jetzt teilen: