FH St. Pölten in der Jury für SOKOL-Preis

Erstmalige Verleihung des Sokol-Preises für digitale Zeichenkunst

Erich Sokol – seine Karikaturen und Illustrationen sind uns ein Begriff. Nun prämiert ein Preis mit seinem Namen Leistungen der digitalen Zeichenkunst

Digitale Techniken haben längst Einzug gehalten in die Werkzeugkiste vieler KünstlerInnen weltweit. Auch Karikaturen und Cartoons werden mittels Computer gezeichnet, digital koloriert und zum Teil digital publiziert. Der heuer erstmalig verliehene Sokol-Preis für digitale Karikatur, kritische Zeichenkunst und Satire, kurz der SOKOL, soll dieser künstlerischen Entwicklung Rechnung tragen und diese Tendenz zusätzlich fördern sowie ZeichnerInnen in ihrer Karriere unterstützen.

Rosa von Suess, FH-Dozentin und stellvertretende Leiterin des Studiengangs Medientechnik, und Markus Wintersberger, FH-Dozent im Bereich Digitale Medien, saßen in der Jury; auch FH-Lektor Gottfried Gusenbauer gab ein Voting ab und zeichnete außerdem als Künstlerischer Direktor des Karikaturmuseum Krems für die Abwicklung des Wettbewerbs verantwortlich.

SOKOL-Preis für Kunstschaffende in der digitalen Zeichenkunst

Das Land Niederösterreich vergibt in Zusammenarbeit mit der Erich Sokol Privatstiftung Mödling und dem Karikaturmuseum Krems erstmals den SOKOL-Preis für digitale Karikatur, kritische Zeichenkunst und Satire für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der digitalen Zeichenkunst. 

Alle fünf Jahre soll er international ausgeschrieben und die PreisträgerInnen unter der Schirmherrschaft von Annemarie Sokol (Witwe und Nachlassverwalterin von Erich Sokol) und einer Jury, bestehend aus internationalen Experten und Expertinnen und Kunstschaffenden sowie VertreterInnen des Landes NÖ, ermittelt werden. In erster Linie wird das Portfolio der KünstlerInnen bewertet und diskutiert. Die zeichnerische Qualität, der innovative Geist und auch die medial interessante Umsetzung sollen als die wichtigsten Kriterien im Fokus stehen.

Internationale Jury

Auch die FH St. Pölten war in die Ermittlung der PreisträgerInnen stark eingebunden, fungierten mit Rosa von Suess, Markus Wintersberger und Gottfried Gusenbauer doch gleich drei FH-Lehrende neben anderen Experten und Expertinnen aus den Bereichen Karikatur, Medien, Online Publishing und VertreterInnen der Abteilung Kunst und Kultur des Landes Niederösterreich, den Landessammlungen Niederösterreich, der Erich Sokol Privatstiftung Mödling sowie des Karikaturmuseum Krems als Jurymitglieder.

Gottfried Gusenbauer zeigte sich bei seiner Rede anlässlich der Preisverleihung am 20. September im Karikaturmuseum Krems hochzufrieden mit den "über 400 hochwertigen Einsendungen aus aller Welt"; auch die Jury zeichne sich durch Internationalität, Expertise und Qualität aus, sei sie doch "weltweit herzeigbar und top besetzt".

Sokol-Preisverleihung 2018

Folgende PreisträgerInnen wurden unter den Nominierten ermittelt und von prominenten Gästen bei der Abendgala verkündet:

  • AIR-ARTIST IN RESIDENCE grant: Frank Hoppmann (DE)
  • AIR-ARTIST IN RESIDENCE grant: Ramize Erer (Turkey)
  • Sponsorship prize: Nadia Khiari (Tunesia)
  • Honorary prize: Sebastian Krüger (DE)
  • First prize: Thomas Fluharty (US)

SOKOL Auslese

In der Highlightausstellung "SOKOL Auslese" (Kurator: Gottfried Gusenbauer), die noch bis 25. November 2018 im Karikaturmuseum Krems zu zu bewundern ist, wird eine Auslese der besten Werke von Erich Sokol (1933–2003) gezeigt.

Einem breiteren Publikum ist er durch seine Titelseiten für die Kronen-Zeitung, das monatliche Wirtschaftsmagazin Trend und das Nachrichtenmagazin profil bekannt. Seine Karikaturen und Illustrationen zeichnen sich durch Vielschichtigkeit und hintergründigen Humor aus. Erich Sokol gilt in der Karikatur-Szene und Satire, und besonders in der Porträt-Karikatur, als Wegbereiter einer neuen österreichischen Schule. 

Jetzt teilen: