Forschungsorientierte Lehre – Forschendes Lernen

Podiumsdiskussion zum Thema forschungsorientierte Lehre

Monika Vyslouzil berichtete im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Dialog zu hochschulischer Lehre“ des OeAD über forschungsorientierte Lehre aus FH-Sicht

„Forschungsorientierte Lehre – Forschendes Lernen“ war der Titel des letzten Teiles des Veranstaltungsreihe „Dialog zu hochschulischer Lehre“ des OeAD. Monika Vyslouzil war eingeladen, beim Vormittagspodium Grundsätzliches zu forschungsorientierter Lehre aus FH-Sicht beizutragen.

Verknüpfung von Forschung und Lehre unerlässlich

Unter den rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern herrschte große Einigkeit, dass die Verknüpfung von Forschung und Lehre unerlässlich ist und zwar sowohl für die Lehrenden wie auch für die Studierenden. Der Keynote Speaker Harald A. Mieg von der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin unterschied dabei zwischen forschendem Lernen (Studierende forschen eigenständig), forschungsorientiertem Lernen (Forschen wird im Lehrkontext geübt) und forschungsbasiertem Lernen (dient dazu Forschung zu verstehen).

Besonders hervorgehoben wurde von TeilnehmerInnen die Möglichkeit der Partizipation und Aktivierung der Studierenden, auch durch für sie im Aufbau ihres wissenschaftlichen CVs verwertbaren Beiträgen, z. B. in einer eigenen Konferenz über Bachelor Projekte, eigenständigen Publikationen etc.

Das Positionspapier der FH St. Pölten zur Verbindung von Lehre und Forschung stieß auf großes Interesse ebenso wie der geplante Tag der Lehre.

Die Dokumentation der Veranstaltung gibt Auskunft über weitere interessante und innovative Ansätze.

Jetzt teilen: